Ferlacher Horn - Ein langer Grat, der kein Ende nimmt!


Publiziert von mountainrescue Pro , 23. Juni 2014 um 19:36. Text und Fotos von den Tourengängern

Region: Welt » Österreich » Südliche Ostalpen » Karawanken und Bachergebirge
Tour Datum:23 Juni 2014
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: A 
Zeitbedarf: 5:00
Aufstieg: 1184 m
Abstieg: 1227 m
Strecke:8,932 km / Zell Winkel - Ferlacher Horn
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Die Zufahrt zum Startpunkt der Tour, ein Parkplatz kurz unter dem Weiler Winkel, erfolgt über Ferlach, Waidisch und zweigt dann rechts nach Zell Winkel ab. Das Auto bleibt auf einem ausgewiesenen Parkplatz zurück und man folgt der Straße zum kleinen Weiler Winkel.
Unterkunftmöglichkeiten:Am Berg keine, ansonsten in Ferlach
Kartennummer:Kompass Kärnten Digital, Amap

Ursprünglich hatten wir vorgehabt heute auf die Loibler Baba zu gehen. Bei der Zufahrt über den Loiblpass, wo die Straße kurz vor den Zollhäusern abzweigt, wies jedoch eine Tafel darauf hin, dass der Weg auf den Berg, nicht begehbar und daher gesperrt sei. Also entschlossen wir uns, kurzfristig, das Ferlacher Horn zu besteigen. Kurz umdisponiert und schon geht es dem neuen Ziel entgegen.

Die Zufahrt zum Startpunkt der Tour, ein Parkplatz kurz unter dem Weiler Winkel, erfolgt über Ferlach,  Waidisch und zweigt dann rechts nach Zell Winkel ab. Das Auto bleibt auf einem ausgewiesenen Parkplatz zurück und man folgt der Straße zum kleinen Weiler Winkel.
Ein idyllisches Flecken Erde - Zell Winkel
Wir durchschreiten den kleinen Ort und am Ende führt ein steiler Weg den Berg hinauf. Hier kann man sich leider nicht warm gehen, denn der Weg zieht fast kerzengerade in die Höhe, bis eine breite Forststraße erreicht wird.
Steil führt der Weg den Berg hinauf
Eine breite Forststraße ist zu überschreiten
Wir überqueren diese und nun kommt ein kurzes, leicht ansteigendes Wegstück, das zu einer Wegtafel führt. Hier mündet der Weg vom Deutschen Peter in unseren Anstiegsweg auf das Ferlacher Horn.
Hier mündet unser Weg in den Anstiegsweg vom Deutschen Peter
Der anschließende, weitere Aufstieg scheint kein Ende zu nehmen. Entlang der Abbrüche nach Ferlach geht es dem Gipfel entgegen.
Boah,do pfeift's oba gonz scheen obi...
Immer wieder sind beeindruckende Tiefblicke bis weit nach Klagenfurt zu „genießen“. Nach etwas über zwei Stunden sehen wir endlich das Gipfelkreuz hinter einer Senke auftauchen.
Einsame Gipfelrast am Ferlacher Horn
Mutterseelenallein genießen wir eine gemütliche Gipfelrast, bevor uns die aufquellenden Wolken über der Koschuta zum Aufbruch mahnen.
Aufquellende Wolken über der Koschuta mahnen zum Aufbruch
Über den Anstiegsweg geht es zurück zum Ausgangspunkt unserer Tour.

 

Fazit der Tour: Eine kurze Tour, die jedoch von Anfang an steil den Berg hinauf führt. Der Schlussanstieg, der lange Grat zum Gipfel, scheint kein Ende zu nehmen. Immer wieder sind beeindruckende Tiefblicke nach Ferlach möglich. Oben wird man jedoch mit einer traumhaften Rundumsicht für die Mühen des Aufstieges belohnt.

 

TwoNav Aventura 3*/CGPSL 7*
Dauer: 4:53
Zeit in Bewegung:3:52
Zeit im Stillstand: 1:01
Strecke: 8,932 km
Maximale Höhe: 1840 m
Maximale Höhendifferenz: 884 m
Kumuliertes Steigen: ↑ 1184 m
Gesamt Abstieg: ↓ 1227 m
 


Tourengänger: mountainrescue, harlem

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Geodaten
 21134.gpx Track der Tour

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»