Von Gengenbach zum Mooskopf


Publiziert von teisenkopf , 8. August 2008 um 00:46.

Region: Welt » Deutschland » Südwestliche Mittelgebirge » Schwarzwald
Tour Datum:25 Mai 2008
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: D 
Zeitbedarf: 5:00
Aufstieg: 700 m
Abstieg: 700 m
Strecke:Gengenbach PfaffenbacherEck Kornebene Mooskopf Martinsteinhiesli
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Ortenau S-Bahn von Offenburg
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Ortenau S-Bahn von Gengenbach
Unterkunftmöglichkeiten:Viele
Kartennummer:Vorderes Kinzigtal 1:30000

Wanderung von Gengenbach mit seiner berühmten Altstadt über die Kornebene
zum Mooskopf, 871 m, ein vorgelagerter Berg zwischen Kinzig- und Renchtal.
Von einem Aussichtsturm aus dem Jahre 1890 hat man einen tollen Rundumblick,
Nord-, Südschwarzwald, Rheintal oder das Elsass. Diese tolle Aussicht verdankt
man dem Orkansturm Lothar aus dem Jahr 1999, der hier wie auf der Hornisgrinde
im Nordschwarzwald ganze Arbeit geleistet hat.

Nahe des Aussichtsturm befindet sich noch ein Denkmal, das an den Dichter Grimmelshausen
erinnert. Sein Romanheld »Der abenteuerliche Simplicissimus« lebte während des
Dreißiggjährigen Krieges hier oben auf dem Moos.

Unsere Variante führte über das Pfaffenbacher Eck, hier gibt es zwei Möglichkeiten,
entweder man läuft das Pfaffenbacher Tal bis zu seinem Endpunkt und steigt dann
steil auf den Sattel oder man steigt direkt von Gengenbach auf dem Kandel-Höhenweg
(Wegzeichen Schwarzwaldverein) hoch zur Jakobuskapelle und von dort über einen
einen attraktiven Höhenweg über die Teufelskanzel zu besagtem Pfaffenbacher Eck.

Von dort steigt der Weg weiter an bis zur Kornebene wo sich ein Naturfreundehaus
befindet (Einkehrmöglichkeit). Von dort haben wir uns für den Höhenweg über den
Siedigkopf auf den Geisschleifsattel hoch zum Mooskopf mit seinem Turm entschieden.
Wenn man alte Bilder von dieser bewaldeten Hochfläche kennt, wird einem bewusst
was für eine Gewalt dieser Sturm (Lothar) hatte.

Für den Rückweg sind wir nördlich des Aussichtsturms abgestiegen und der
blauen Raute Richtung Späneplatz gefolgt. Dort ging es weiter über die Matzebene
zum Martinsteinhiesli einem beliebten Berggasthaus hoch über Gengenbach.
Von dort wanderten wir talabwärts nach Reichenbach und über die Santis Claus Ebene
zurück nach Gengenbach.

Übrigens in/um Gengenbach wächst ein sehr guter Riesling. Also abgesehen vom
sehenswerten Stadtkern, kann man sich hier gut aufhalten. (Sehr ähnlich dem Elsass)

Tourengänger: teisenkopf

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (3)


Kommentar hinzufügen

ABoehlen Pro hat gesagt:
Gesendet am 10. August 2008 um 13:52
Hallo teisenkopf

Schön, mal was aus dem Kinzigtal zu lesen. Das erinnert mich an die abwechslungsreichen und langen Touren, die ich vor Jahren dort gemacht habe.

Die Altstadt von Gengenbach hat mir auch sehr gut gefallen. Nebst dem einheimischen Riesling ist auch der leckere Flammenkuchen zu erwähnen, der in den dortigen Gaststätten serviert wird.

Freue mich auf weitere Berichte!

Liebe Grüsse
Adrian

teisenkopf hat gesagt: Schön das es Dir gefallen hat
Gesendet am 10. August 2008 um 22:22
Vielleicht poste ich ja noch die eine oder andere Tour, hier aus meiner näheren Umgebung.

Dieses Wochenende war Walensee angesagt, mit Ex Zürcher Kollegen Heidi2 angeschaut und eine nette Tour auf den Speer
Mehr dazu bald. Gruss Chris

ziehbartle hat gesagt: Mooskopf
Gesendet am 20. Februar 2013 um 13:46
Gern will ich meinen beide Vorredner beipflichten.
Die Gegend um den Mooskopf bis zum Brandenkopf und der Einkehr auf Kalikut nicht zu vergessen sind traumhafte Wanderungen.
Ei neuer Tipp für eine Wanderung ist der Heidschnuckenweg in der Lüneburger Heide.


Kommentar hinzufügen»