Hohentwiel und Rheinfall


Publiziert von churfirst , 12. August 2012 um 19:36.

Region: Welt » Deutschland » Alpenvorland
Tour Datum:11 August 2012
Wandern Schwierigkeit: T1 - Wandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: Hegau Vulkanschlote   D 
Zeitbedarf: 2:00
Aufstieg: 250 m
Abstieg: 250 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:PKW
Zufahrt zum Ankunftspunkt:PKW

Zum traditionellen Seenachtsfestsfeuerwerk (die Festmeile wird ebenso traditionell verschmäht) in Konstanz hatte sich Besuch angekündigt. Nachdem dieser die Stadt bereits am Vortag ausgiebig erkundet hatte, sollte es ein wenig in die Region gehen. Anlass, auch dem Hohentwiel wieder einmal einen Besuch abzustatten. Bis vor acht Millionen Jahren noch aktiv, ist dieser Vulkan längst erloschen, doch sind Phonolith und Tuffstein noch vorhanden. Gleiches gilt für die Reste der Bebauung des Berges, die zuletzt als Staatsgefängnis Württembergs diente (die mittelalterliche, uneinnehmbare Festung war im 18. Jahrhundert nicht mehr up to date). Gleichwohl war die Anlage Napoleon ein Dorn im Auge, weshalb sie von Oktober 1800 bis März 1801 geschliffen worden ist. Zurück blieb eine Ruine, welche noch heute zahlreiche Besucher in ihren Bann zieht und von der schöne Ausblicke in den Hegau und Richtung Bodensee möglich sind, bei Föhn gibt es auch ein eindrucksvolles Alpenpanorama, welches wir jedoch dunstbedingt bedauerlicherweise nicht genießen konnten.

Wir stiegen vom Parkplatz des Bahnhaltepunktes "Landesgartenschau" in einer knappen Stunde gemütlich auf den Berg, umrundeten ihn, besichtigten die Ruinen und stiegen anschließend wieder ab.

Nicht genug sollte es noch zum Rheinfall bei Neuhausen (SH) gehen, wo wir die beeindruckende Kraft des Wassers bestaunten und eine "kleine Rundfahrt" mit dem Boot unternahmen.

Tourengänger: churfirst

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»