Rund um den Berliner Grunewaldsee


Publiziert von fuemm63 Pro , 19. Juli 2012 um 08:49.

Region: Welt » Deutschland » Norddeutsches Tiefland
Tour Datum:12 Juli 2012
Wandern Schwierigkeit: T1 - Wandern
Wegpunkte:
Zeitbedarf: 1:00
Aufstieg: 20 m
Abstieg: 20 m
Strecke:8 km
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Bus M29 bis Endhaltestelle "Roseneck". Oder mit S7 bis "Grunewald".
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Bus M29 ab Endhaltestelle "Roseneck". S7 ab "Grunewald".

Nach den Berglaufsommerferien 2010 und 2011 muss ich diesen Sommer meine Mischpoke schonen und wir wählen das flache Gegenprogramm: Berlin. Auch in der flächengrössten Stadt Deutschlands ist gut laufen, vor allem der nahegelegene Berliner Forst Grunewald bietet sich mit wunderbaren Pfaden und hikr'mässig grossen weissen Flecken an. Landläufig wird der Grosse Tiergarten, der Park im Zentrum (210 ha), als die Lunge Berlins bezeichnet. Für mich trifft dies viel mehr auf den Grunewald zu (3000 ha). Diesmal will ich nicht wie letzten Herbst *Auf den Spuren des Kalten Krieges auf den mythenumwobenen Berliner Teufelsberg, der zusammen mit dem Grossen Müggelberg höchsten Erhebung (114,7 m) in Berlin, sondern flach der Grunewaldseenkette entlang. Der Grunewald entwickelte sich nach seiner Erschliessung durch Eisenbahn und S-Bahn ab 1870 zum Naherholungsgebiet für die Millionenstadt Berlin. Interessante Bilder und Texte zur Geschichte des Grunewalds finden sich hier. Der Forst gilt heute als Läuferparadies Berlins.

Der Grunewald ist von Berlin-Mitte aus am einfachsten mit der S7 (Ausstieg S-Bahn-Station Grunewald) oder mit dem Bus M29 (Endstation Roseneck) erschliessbar. Meine Route führt vom Betty-Hirsch-Platz aus durchs noble Wohnquartier Schmargendorf in den östlichsten Zipfel des Berliner Forsts. Das Viertel wurde ursprünglich als Villenkolonie gebaut. Der Berliner Dichter Franz Hessel beschreibt dies 1929 in seinem Buch Spazieren in Berlin so: "Wo dann Halensee in Sankt Hubertus und Hundekehle übergeht, beginnt die schöne Kolonie Grunewald, an die der Forst viele von seinen schmalen Kiefern und Föhren abgegeben hat, die nun inmitten gepflegter Büsche und Blumenbeete noch ein wenig Wald als Erinnerung bewahren."

Mein Lauf führt einer glazialen Rinne entlang um den Grunewaldsee (32 m) herum. Dieser See ist der grösste der Grunewaldseekette und offizielles "Hundeauslaufgebiet". Nach einem kurzen Teilstück entlang der Königsallee, der ursprünglichen Verbindung zwischen Stadtschloss und Schloss Sanssouci in Potsdamdrehe ich beim Kleinen Stern (38 m) zum Langen Luch (35 m) ab. Von dort laufe ich retour zum Grunewaldsee und am Forsthaus Paulsborn (33 m) und dem Jagdschloss Grunewald (33 m) vorbei zum Startpunkt am Betty-Hirsch-Platz (36 m) zurück.

Der ganze Track ist äusserst einfach, höchstens ein T1 – kaum nachvollziehbar sind für mich drum die vielen Schilder "Betreten auf eigene Gefahr". Spannend:
– wie schnell man aus der Riesenstadt Berlin in einem Waldgebiet "verschwinden" kann und sich irgendwo an der Ostsee oder in Masuren meint (sandige Böden, Kiefernwälder)
– wie für mich topographisch "Verwöhntem" die Steigungen und Niederungen in der glazialen Rinne zuerst kaum wahrnehmbar sind (eine Art "Feldenkrais-Berglauf" ;-)
– fremde Flurbezeichnungen wie Luch und Fenn, die vermoorte Niederungen bezeichnen. 

Fazit: Der Grunewald – ein Laufgebiet, in dem es für mich noch viel Spannendes zu entdecken gibt!

Tourengänger: fuemm63


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (7)


Kommentar hinzufügen

Winterbaer Pro hat gesagt:
Gesendet am 19. Juli 2012 um 11:03
Ein Läufer fährt aus der schönen Schweiz bis nach Berlin zum Laufen? Erklärst Du mir das:-)???

fuemm63 Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 19. Juli 2012 um 11:28
Haha, natürlich war das Laufen nicht der Hauptgrund - der war beruflich. Aber wir haben dies mit einem grossen angenehmen Teil verbunden ;-)
Laufen will ich überall, und Berlin (insbesondere der Grunewald) eignet sich wirklich gut, einfach die Berge sind etwas "tiefer" wie gewohnt ;-))

Winterbaer Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 19. Juli 2012 um 11:35
Ja dann:-)
Aber die Bilder schauen schon schön aus. Das beweißt, es kann überall schön sein. Nur für meine Psyche ist der Zustand, dass es in die Berge von da noch viel weiter wäre, doch etwas sehr bedrückend:-)
Wenn ein Gewässer dann so dreckig ist, dass Gefahr sogar für die Hunde besteht, das find ich schon übel!

fuemm63 Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 19. Juli 2012 um 11:37
Danke für die Blumen! Ich bin noch immer am üben mit der G12, nutze aber jetzt auch am häufigsten die von dir empfohlene P-Funktion ;-)

Winterbaer Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 19. Juli 2012 um 11:48
Diese G12 ist schon eine tolle Kamera, finde ich. Nur könnte sie für mich doch ein paar Pixel mehr haben, dann könnte ich manchmal die Makros noch besser vergrößern:-( Da aber der Trend zur Reduktion der vielen Pixel auf den relativ kleinen Chips ging, haben sie die Anzahl gegenüber der G10 von 14 auf 10 zurückgenommen.

fuemm63 Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 19. Juli 2012 um 12:06
Ja, klar, für deine wunderbaren Makro-Aufnahmen wäre das klar ein Vorteil! Aber deine Aufnahmen sehen auch so formidabel aus :-)

Winterbaer Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 19. Juli 2012 um 12:11
Danke für das Kompliment so nebenbei:-)
Aber Du kennst schon meine Devise? Es geht immer noch besser...bei allem im Leben und das kann ein Ziel sein, dass man immer weiter Neues ausprobiert:-)


Kommentar hinzufügen»