Pas du Pin, Grotte Saint-Michel und Marseilleveyre - Bergwanderung


Publiziert von zaufen Pro , 8. Januar 2012 um 17:34.

Region: Welt » Frankreich » Provence » Massif de Marseilleveyre
Tour Datum: 2 Juli 2010
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: F 
Zeitbedarf: 3:30
Aufstieg: 450 m
Abstieg: 450 m
Strecke:8 km
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Auto nach Marseille-Montredon, Bld. de Marseilleveyre
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Rundweg
Unterkunftmöglichkeiten:keine
Kartennummer:IGN Les Calanques 1:15.000

Massif de Marseilleveyre, ein Zwerggebirge von kaum mehr als 6 km² am Rande der Millionenstadt, höchster Punkt nur 463 m und doch ganz schroff, wild und unzugänglich. Leuchtende Kalkfelsen vor dem Mittelmeer, die auch auf den Wegen festes Schuhwerk und Trittsicherheit erfordern.
Wir starteten ganz am Ende des Boulevard de Marseilleveyre. dort ist ein Einstieg ins Wanderwegenetz. Gleich rechts und gleich wieder links auf den grün markierten Weg 1. Es gibt keine Wegweiser oder Zielangaben, sondern nur Farbmarkierungen - man sollte die Karte dabei haben, auf der sie eingetragen sind. Der Weg steigt erst durch Wald, dann einzelne Bäume rasch an durchs Vallon des Aiguilles, beschreibt einen Halbkreis und erreicht dann am Pas de la Cabre die erste Schlüsselstelle: Entweder ein bisschen Klettern oder etwas weiter ausholen und auf einem fußbreiten, ausgesetzten Absatz entlang. Dann geht es über Schotter weiter aufwärts zum Col des Chèvres.
Weiter auf dem grün markierten Weg über Schotter abwärts durchs Vallon de l'Aigle. Am Pas du Pin am unteren Ende dieses Tals habe ich unseren 7jährigen angeseilt. Mit "Pas" sind hier Durchstiege durch die Felswände bezeichnet an deren schmalsten oder passierbarsten Stellen. Kurz danach wird die Kreuzung mit dem rot markierten Weg erreicht.
Von hier unternahmen wir einen Abstecher auf dem grün markierten Weg weiter zur Grotte St.Michel oder d'Eau-douce. Gerade auf diesem Abschnitt ist die Darstellung in der Karte nicht exakt, weil die Wegspur aus der Luft nicht gut zu finden ist - also bitte der Markierung folgen, nicht dem Track. Wir gingen noch ein Stück weiter zur nächsten Höhle. Der Zustieg jener Höhle erfordert noch einmal die Hände. - In der Ferne lockt der Pas de la Demi-Lune (Halbmondpass), der aber nach meinem Kenntnisstand nicht so kindergeeignet ist.
Wieder zurück zur o.g. Kreuzung dann den rot markierten Weg aufwärts durchs Vallon du Miougranier und weitern an den Hängen des Marseilleveyre-Hauptgipfels entlang. Schöne Aussicht, aber heiß. Vom Gipfel dann umfassende Rundsicht - vor allem sieht man deutlich, wie groß die Stadt ist und wie klein das Marseilleveyre-Gebirge.
Auf dem blau markierten Steig 1 stiegen wir über den Ostkamm ab zum Col de la Selle. Von dort führt der schwarze Weg 5 weitgehend als weicher Waldweg zurück zum Ausgangspunkt, immer leicht abwärts und im Schatten.

Erforderlich sind Trittsicherheit und Schwindelfreiheit, entsprechendes Schuhwerk und reichlich Getränke. Für kleinere Kinder ist an den Pas ein Seil zumindest für das Gewissen gut. Es gibt unterwegs    k e i n e n Tropfen  Wasser. Zwar hat die Strecke nur etwa 5 km Luftlinie, doch wegen der Windungen, Anstiege und Hindernisse sind sicher schon als reine Gehzeit 3,5 Stunden zu rechnen.

Ohne die Karte im großen Maßstab 1:15.000 (also noch deutlich größer als das Messtischblatt) ist eine einigermaßen zuverlässige Orientierung in dieem kleinräumigen und doch so schroffen Gelände nicht möglich.
Eintragung in der Minimap manuell.

Tourengänger: zaufen


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Geodaten
 8981v1.kml

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»