Baceno - Orridi di Uriezzo (Sud) - Preglia


Publiziert von Baeremanni Pro , 18. April 2011 um 18:39.

Region: Welt » Italien » Piemont
Tour Datum:17 April 2011
Wandern Schwierigkeit: T1 - Wandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: I 
Zeitbedarf: 5:30
Aufstieg: 200 m
Abstieg: 600 m
Strecke:Baceno - Orridi - Crodo - Pontemaglio - Oira - Crovoladosola - Preglia
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Bahn (SBB) bis Domodossola. Comazzi-Bus bis Baceno (Im Winterfahrplan nur 1 Bus pro Tag, Domodossolo ab 09:20
Zufahrt zum Ankunftspunkt:In Preglia Ortsbus Domodossola. Fährt häufiger, Fahrplan im Internet konsultieren http://www.comazzibus.com/
Unterkunftmöglichkeiten:Nicht rekognosziert
Kartennummer:275 T Valle Antigorio

Die Grundidee zu dieser Wanderung brachte unser hikr-Freund bidi35 mit seinem Bericht vom 29. Dezember 2010 zu den "Orridi di Urriezzo".  Nach einigen Verschiebungen brachten wir es nun am letzten Wochenende fertig. Spontan haben sich Hansruedi, Alfred und ich am SAC-Stamm entschlossen.
Somit am Sonntag in übervollem Zug ab Bern nach Domodossola. Wenigsten war dieser pünktlich, so das wir den Comazzi-Bus nach Baceno problemlos erreichten. (1/2 h Fahrt für 2 Euro). Dort erst einmal Kaffehalt. Dann fanden wir ein Schild "i" wie Informazione. Klar..... geschlossen. Dafür eine interessante Treppenkonstruktion.
Wir fanden dann auch die Kirche San Gaudenzio. Da Messe, verzichteten wir auf einen Besuch im Innern und begaben uns auf den Weg Richtung Orridi.  Dieser führt neben der Kirche vorbei und zeigt, auf was für einem hohen Fels die Kirche steht. Offenbar reichte der Platz auf dem ursprünglichen Fels nicht ganz und es waren gewaltige Stützmauern notwendig. Der Weg ist nun auch ausgeschildert, passt man aber nicht auf, ist man schnell einmal an der imposantesten "Partie" den "Orridi die Oriezzo Sud" vorbei. Nur aus lauter Gwunder fanden wir den unteren Eingang.
Aber gewaltig, was wir hier antrafen. War natürlich etwas zum fotografieren und zu versuchen, möglichst einen interessanten Eindruck darzustellen.
Wie schon im Voraus geplant, setzten wir anschliessend unsere Wanderung talauswärts, meist dem Fluss Toce entlang, weiter fort. Gelegentlich trafen wir auch Tafeln, welche den Wegabschnitt des "Sentiero del Gries" oder eben Griesweg beschrieben. Eine typische Eigenart sind die Markierungen in Italien, dort wo der Weg klar ist, hat es jede Menge davon. Aber wir haben ja einen speziellen Sinn und schlagen uns halt ab und zu abseits der offiziellen Wege durch. Eine gute Richtung gibt der Verlauf der Gasleitung (Methanodotto) mit den orangen Markierungen. Auffällig, es geht etwas in Sachen Wanderwegen, wir trafen einige Wegbaustellen an. Ob wohl Hans Schmid wieder auf Wanderweg-Mission ist? Danke Hans!
Bis Pontemaglio ist der Weg nahezu eben. Hier haben wir uns wieder einmal nicht sauber orientiert und sind statt durch das Dorf und von dort über die alte Brücke, ein Stück der Autostrasse inkl. Tunnel entlang. Wir haben dann die alte Brücke trotzdem noch bestaunt.
Nun führte erstmals seit den Orridi der Weg wieder einmal hinauf. Etwas höher als das Dorf Oira stieg es stetig an bis auf ca. 520 m bei Cresta. Aber fast immer schön im Schatten. Dann hinunter nach Crèvoladossola und weiter bis zum Talboden auf rund 300 MüM. An Strasse nach Pontetto soll nach Auskunft eines Einheimischen ein Bus (un Pullman) nach Domodossola fahren. Aber an der Haltestelle war (natürlich) kein Fahrplan. Der Linienbus von Baceno würde nach dem Fahrplan aus dem Internet erst in einer Stunde fahren, also trotten wir weiter auf Nebenstrassen hinein nach Preglia mit der leisen Hoffnung, dass dort so etwas wie ein Bus fähren könnte. Wir haben Glück, eine Bushaltestelle gibt es. Dabei stehen einige Frauen, sind diese nur am tratschen? Ich frage vorsichtshalber. "Si, un Autobus en 3 Minuti per Domo". Der kommt dann auch und wir kommen zum Bahnhof.  Der Zug in die Schweiz ist weg, damit haben wir ja auch gerechnet. Ich muss nämlich noch im "Fontana" mein Handy holen, welches ich  am Samstag anlässlich des Marktbesuches mit der Familie dort liegen gelassen habe. So gibt es zum Abschluss der Wanderung Gelegenheit zum Nachtessen. Einhellig waren wir der Ansicht, wir hätten wieder einmal eine schöne Wanderung in unbekannter Gegend hinter uns. Das Wetter war optimal, obwohl es am Morgen in Baceno ausgesehen hat, als würde es gleich mit Regnen zu beginnen.
In noch volleren Zügen als bei der Herreise fahren wir wieder heim.

Tourengänger: Baeremanni

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T3+
WS
23 Jun 10
Orridi di Uriezzo · cappef
T1
1 Nov 16
Passbegehung · rojosuiza
T3+
2 Jun 13
La Colmine da Pontemaglio · paoloski
T4

Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

Felix Pro hat gesagt: urtümlich, schön ...
Gesendet am 18. April 2011 um 19:08
die Gegend - und auch dein Bericht sehr eindrücklich; diese Reise lohnt sich.

lg Felix

bidi35 hat gesagt: nun hast du die Orridi...
Gesendet am 18. April 2011 um 19:24
...doch noch geschafft (du hast es ja vorangekündigt im Kommentar zu meinem Bericht).
Freut mich, hat es euch gefallen. Verschiedene Fotos kommen mir "verdächtig" bekannt vor:-))

Ihr habt uns da einen Weg vorgezeigt, den wir schon lange machen wollten (von Crodo nach Crèvoladossola), schon wegen der Brücke in Pontemaglio. Danke Walter.

Aber vorerst wird es wohl wieder mal von Viceno nach Crodo hinauf ins Edelweiss zum Essen gehen, mit Retourweg nach Baceno. Dort hinauf fährt auch kein Bus, nicht mal alle 9 Stunden!!

Das Formazzatal ist alleweil eine Reise wert...

Liebi Grüess.
Heinz


Kommentar hinzufügen»