Skitour Lipnica


Publiziert von Matthias Pilz Pro , 21. März 2017 um 07:24.

Region: Welt » Slowenien » Julische Alpen
Tour Datum:17 März 2017
Ski Schwierigkeit: S-
Wegpunkte:
Geo-Tags: SLO 
Aufstieg: 1540 m
Abstieg: 1540 m

Die Lipnica zählt aufgrund ihrer exponierten Abfahrt im oberen Teil sicherlich zu den spektakulärsten Touren der Julischen Alpen, vor allem, weil man sich nicht wie sonst üblich in einem Rinnensystem sondern auf einem extrem steilen Rücken bewegt. Der untere Teil des Anstiegs verläuft durch ein etwas mühsames Bachbett. Der folgende, nach Süden exponierte Hang hat oft wenig Schnee, vor allem bei der Abfahrt muss daher mit grundlosem Faulschnee auf Schotter gerechnet werden. Vermutlich ist es daher sogar ein Vorteil, wenn dieser Hang bereits großteils aper ist. Der Anstieg leitet dann über zwei ausgesetzte Gratrippen nach links, hier wäre ein Sturz fatal und absolut sichere Verhältnisse sind erforderlich. Von der zweiten Rippe zieht eine überraschend safte Querung in das Kar, durch welches man nun den breiten Rücken erreicht. Über diesen geht es nun knapp 700Hm über geniale Hänge zum Skidepot. Ein leichter Klettersteig leitet auf den Vorgipfel, der Hauptgipfel ist leicht über einen Schneehang erreichbar. Wer Steigeisen und Pickel mit hat, der kann auch noch den Spik besteigen. Die Abfahrt im oberen Teil ist genial, vor allem, wenn man wie wir perfekten Firn erwischt. Im unteren (Süd-) Hang war der Schnee allerdings faul und grundlos, daher war die Abfahrt mühsam. Im Bachbett allerdings war der Schnee nach wie vor gefroren und daher gut fahrbar!
Die Lipnica zählt vor allem wegen ihrer für die Julischen Alpen ungewöhnlichen und spannenden Routenführung zu den Highlights der Region. Im oberen Teil ist die Tour genial, im unteren Teil ist wegen dem blockigen Bachbett, den vielen Latschen und der schwierigen Routenfindung voller Einsatz gefragt!
 
AUFSTIEG: Vom P. direkt unter der Kehre 3 des Vrsic-Passes folgt man dem Forstweg 5 Min bergab zur großen Wiese. Nun immer leicht ansteigend dem Forstweg Richtung Koca v Krnica folgen. Kurz vor der Hütte (ca. 500m) erreicht man ein Bachbett, hier verlässt man den Forstweg und folgt dem Bachbett aufwärts. Dieses verengt sich schließlich, auf ca. 1340m verlässt man die Schlucht nach links und steigt (oft zu Fuß) einige Kehren des trassierten Sommerwegs hinauf. Nun durch Latschen und Blöcke direkt hinauf Richtung Felsausbruch. Sobald wie möglich nach links querend aufsteigen. Wichtig ist es, sich hier an den Sommerweg (immer wieder Markierungen) zu halten. Direkt unter dem Felsvorbau auf einem (oft aperen) Band nach links und über die erste Gratrippe in eine extrem steile Rinne. In dieser Rinne nun wenige Meter aufwärts und etwa 15m ober einer dicken Lärche nach links hinaus auf die zweite Gratrippe. Nun verblüffend einfach nach links ins Kar queren und durch eine Mulde aufwärts. Man erreicht so ein Loch, welches in eine Schlucht übergeht (Absturzgefahr!). Nun über den Hang gerade aufwärts (35-40°), leicht nach links und über die folgende breite Mulde (35-40°) hinauf zu einem Sattel mit Felstürmchen. Nun links der Rinne (in der Rinne Absturzgefahr) hinauf und über einen Rippe zum Skidepot. Über den leichten Klettersteig 15m aufwärts und über den leichten Grat (I) zum Vorgipfel. Jenseits 20m hinab und über den flachen Rücken hinauf zum Gipfel der Lipnica. Optional ist von hier der Weiterweg (leichter Blockgrat, dann Flanke ca. 50°) zum nahen Spik möglich.
 
ABFAHRT: Wie Aufstieg. Im Bachbett am besten weiter südlich halten.
 
LAWINENGEFAHR / SCHNEE: 2 (Altschneesituation); gut gesetzte und durchgefrorene Schneedecke überall dort, wo die Sonne wirken konnte. In völlig schattigen Hängen lokal alter Triebschnee.
 
MIT WAR: Erwin, Rainer
 
WETTER: Traumtagerl, extrem warm
 
Tour beschrieben von Matthias Pilz (mammut-extreme@gmx.at), ©Matthias Mountaineering

Tourengänger: Matthias Pilz, rainer, Erwin123

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Geodaten
 34601.gpx Track der Tour

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

II S+
21 Mär 15
Mala Ponca · orome

Kommentar hinzufügen»