Frage zu Voralpen-Clubführern


Publiziert von Ibex, 15. November 2012 um 00:05. Diese Seite wurde 646 mal angezeigt.

Hallo miteinander!

Ich lege mir gerade eine Sammlung alter Clubführer zu und habe vor kurzem einen Blick in denjenigen zu den Zentralschweizerischen Voralpen - Von Zürichsee bis Brünigpass (1969) erhaschen können. Dabei ist mir einerseits aufgefallen, dass es leider kaum Skizzen gibt (die ich immer sehr informativ finde) und andererseits war ich erstaunt, dass das Pilatusgebiet komplett weggelassen wurde. Nun wüsste ich gerne wie die Alternativen zu dieser Auflage aussehen - diejenige von 1984 oder die von 1996? Welche verbindet beide "Wünsche" sozusagen am Besten?

An die Erstauflage von 1929 dürfte man nur schwerlich rankommen und auch dort wird es wahrscheinlich weniger Routen und Skizzen geben. Andererseits fehlen leider auch viele Routen in den neueren Ausgaben, was für mich dahingehend Schade ist, weil ich - ohne Ambitionen sie selbst zu beschreiten, da fehlen tech. Können und Schwindelfreiheit für - sehr gerne darüber lese was da und dort am Berg für Schätze schlummern und was die Landkarte verschweigt. Beispielsweise die, in der Eingangs genannten Auflage, beschriebene Variante auf den Niederbauen über den "gespaltenen Chulm" (R.232, Klettertour V + A1, Haken vorhanden) finde ich super spannend - hat sich jemand aus der Community die schon zugetraut??

Bei den Berner Voralpen scheint nach allem was ich hier mitbekommen habe die Erstausgabe von Maurice Brandt (1981) das Referenzwerk zu sein. Gilt selbiges auch für sein französischsprachiges Werk über die Freiburger Voralpen aus den 60er Jahren? Und wie sieht es abschließend mit Alpstein und Churfirsten aus - welche Auflage kann man bezüglich Skizzen und Routenvielfalt am meisten empfehlen?


Dank im Vorraus
Ibex



Kommentare (20)


Kommentar hinzufügen

Zaza hat gesagt:
Gesendet am 15. November 2012 um 07:03
ZS-Voralpen Pilatus: Da habe ich eine Ausgabe aus den 30er Jahren, sehr interessant. Manchmal auf Ricardo zu finden, oder auch bei Hartveld in Fribourg (dort breite Auswahl an alten Führern).

BE Voralpen: Da gibt's nichts älteres als Brandt 1981.

FR Voralpen: Erste Ausgabe von Brandt, 70er Jahre glaube ich. Wenig nützlich.

VD Alpen/Voralpen: Da gibt's eine Ausgabe von de la Harpe aus den 30er Jahren, mässig interessant. Der erste "richtige" Brandt-Führer aus den 80er Jahren ist die Referenz.

Ibex hat gesagt: RE:
Gesendet am 15. November 2012 um 09:02
Danke Zaza!

Warum ist der FR Voralpenfürer von Brandt deiner Meinung nach wenig nützlich? Falls darum weil ausschließlich in franzsösisch vorliegend, das wäre kein Problem für mich (-;...kannst du ein anderes Werk für diesen Gebirgszug (evtl. inklusive Waadtländer Voralpen) empfehlen??
Den BE Voralpenführer von Brandt hat ein Kollege von mir, der ist super - die "aktuelle" Ausgabe von Gerber verglichen damit eher enttäuschend.

Zaza hat gesagt: RE:
Gesendet am 15. November 2012 um 20:25
Der FR-Führer von 1972 ist viel weniger umfassend als die Ausgabe von 1991. Diese ist noch zu kaufen, glaube ich (sonst hätte ich sie doppelt). Dem Vernehmen nach ist eine Neuauflage in Arbeit. Es scheint auch noch eine Ausgabe von 1951 zu geben, die ich aber noch nie gesehen habe.

BE-Voralpen: Als ich das letzte Mal bei Hartveld war, war die Ausgabe 1981 noch im Angebot (15.- glaube ich).

LG, zaza

Ibex hat gesagt: RE:
Gesendet am 15. November 2012 um 21:41
Danke für die weiteren Infos zu den FR Clubführern.
Hartveld ist ja wirklich ein beeindruckendes Antiquariat, sogar mit großer Recherchemöglichkeit Online...allerdings konnte ich den '81er Brandt nicht finden...oder ist nur ein Teil des Sortiments aus der Ferne bestellbar??


LG
Ibex

Gelöschter Kommentar

Ibex hat gesagt: RE: Ost
Gesendet am 16. November 2012 um 16:41
Danke fürs in die Bresche springen, für die "Spezies" aus dem Osten^^. Ob die Bewertungen immer stimmen ist ja (finde ich) vor allem wichtig, wenn es um besonders heikle Varianten geht. Da ich die aber eh nicht in Angriff nehme, ist das für mich nicht so wichtig. Der Brandt hat da schon ein paar "Verhauer", das stimmt. Um kurz noch auf die Südseite der Schweiz zu sprechen zu kommen - gibt es eigentlich auch empfehlenswertes über die Tessiner Voralpen??


Gruss
Fred

Zaza hat gesagt: RE:
Gesendet am 16. November 2012 um 19:00
Ja, da muss man sich wohl nach Fribourg bemühen. Was sich aber auch aus kulinarischen Gründen lohnt :-)

TI-Voralpen: Da ist die Ausgabe von Brenna aus den 2000er Jahren die Referenz. Die alten Ausgaben sind eher fürs Sopraceneri und auch da nur sehr punktuell von Interesse.

Nicht übel sind auch die alten Ausgaben zu den Préalpes Franco-Suisses (Chablais) von Pierre Bossus. Da sind eine Menge obergrimmiger Routen drin beschrieben, die im neuen Führer weggelassen wurden.

LG, zaza

PStraub hat gesagt: Welche Ausgabe ..
Gesendet am 17. November 2012 um 19:52
.. für dich "die beste" ist, kannst wohl nur du selber entscheiden.
Warum gehst du nicht einmal ins Archiv der lokalen SAC-Sektion oder besser gar ins Zentralarchiv in der ZB?
Dort sind alle Ausgaben aller SAC-Führer vorhanden und du kannst die einzelnen Versionen vergleichen - und dann gezielt in den vielen Online-Antiquariaten suchen.

mfg PStraub

Ibex hat gesagt: RE:Welche Ausgabe ..
Gesendet am 17. November 2012 um 21:32
Der Besuch in der ZB Zürich ist für Mitte Dezember schon lange eingeplant, da werd ich dann natürlich stöbern. Alle Führer sind dort schon, aber alle Auflagen - nach meiner Recherche - nicht. Viele findet man z.B. nur in Luzern an der Sempacherstrasse und der Berner ZB, aber nicht in Züri. Hier in Basel ist es sowieso ein Trauerspiel (-;
Trotzdem ist es ja nett hier auch vorweg Meinungen und Einschätzungen von (vor allem Altersbedingt^^) längjährigen Cracks zu bekommen. Insbesondere weil der direkte Vergleich des Geschriebenen mit dem Erlebten in den jeweiligen Lieblingsgebieten geschildert wird.


LG
Fred

Zaza hat gesagt: RE:Welche Ausgabe ..
Gesendet am 18. November 2012 um 07:43
In der Nationalbibliothek in Bern sind meines Wissens alle Ausgaben vorhanden. Allerdings gibt's bei älteren Büchern keine Heimausleihe, man muss sie vor Ort konsultieren. Sehr interessant ist übrigens auch der erste Glarner Führer von 1902.

LG, zaza

Ibex hat gesagt: NB
Gesendet am 18. November 2012 um 09:39
Hmm, OK - das würde vielleicht erklären warum bestimmte Jahrgänge nicht im Online-Katalog der Swissbib auftauchen, weil die NB ja nen eigenen hat. Danke für den Tipp.
Apropos Uraltausgaben: Gibt es irgendwo online eigentlich eine Übersicht (evtl. direkt beim SAC?), wo man ALLE Auflagen sämtlicher Publikationen des SAC in einem chronologischen Register findet? Es fällt mir beispielsweise schwer zu glauben, dass zwischen 1932 und 1984 keine "offizielle" (Festschriften der gleichnamigen Sektion ausgenommen) Führerliteratur zum Pilatus herausgegeben wurde.

LG
Fred

Zaza hat gesagt: RE:NB
Gesendet am 18. November 2012 um 21:01
Denke ich eher nicht, denn für alte SAC-Führer interessieren sich nur wenige Leute. Das mit der "Pilatus-Lücke" scheint mir nicht so überraschend - vermutlich war es damals wie auch heute für den SAC-Verlag nicht ganz einfach, Autoren für die Clubführer zu finden. Zu den Berner Voralpen gab es ja z.B. vor 1981 gar nie was.

LG, zaza

LG, zaza

Ibex hat gesagt: RE:
Gesendet am 18. November 2012 um 23:29
Das ist leider wahr und auch schade. Denn ich finde diese kleinen Büchlein, gerade in einem Land mit so engem Bezug zur Landschaft und wenn so schön "launig" geschrieben wie von Brandt, sind schon ein Stück Kulturgut. Und - wenn nicht Uralt - ein Nützliches dazu, falls man nur Ansatzweise gerne draussen ist...was in der Schweiz ja eher Regel als Ausnahme ist.

PStraub hat gesagt: Glarner Alpen 1902 / 1903
Gesendet am 19. November 2012 um 13:16
Der ist wirklich interessant.
Nicht nur, weil es der erste SAC-Clubführer überhaupt war. Auch, weil im Vorwort die ambivalente Haltung des SAC gegenüber solchen "kommerziellen" Aktivitäten recht klar ersichtlich wird.

Ibex:
Falls du was suchst, hier findest du eine Riesen-Auswahl:
http://www.zvab.com/

Und: Der Thread gehört eigentlich nicht hierher, sondern zB. in "Hikr helfen Hikr".

Ibex hat gesagt: RE:Glarner Alpen 1902 / 1903
Gesendet am 19. November 2012 um 14:55
Ja, über ZVAB hab ich schon so manches Liebhaberstück ergattert, wird regelmäßig besucht. Abebooks ist auch nicht schlecht.

Und sorry fürs "falsch" Posten.

Zaza hat gesagt: RE:Glarner Alpen 1902 / 1903
Gesendet am 19. November 2012 um 16:53
Apropos Glarner Führer...ich las, dass der SAC-Verlag im 2013 eine neue Ausgabe präsentieren will. Wurden im Zigerschlitz in den paar Jahren seit 2004 derart viele neue Routen entdeckt oder steckt ein anderer Grund dahinter?

LG, zaza

PStraub hat gesagt: Alpinführer Glarner Alpen 2013
Gesendet am 20. November 2012 um 08:03
Der an sich erfreuliche Grund dafür ist, dass die 10. Auflage einer der bestverkauften SAC-Clubführer überhaupt war/ist. Von andern Ausgaben werden nach 20 Jahren die Hälfte eingestampft, von diesem waren schon 2009 rund 90 % weg.
Weniger erfreulich war die Vorgeschichte der neuen Ausgabe.
Da ich keine Lust habe, mich mit Anwälten des SAC-Verlages zu streiten, äussere ich mich dazu (derzeit) nicht öffentlich.
Nur soviel: Die meisten SAC-Mitglieder würden sich wundern, was in "ihrem" Verlag so vor sich geht.

Neue Routen im "HIKR-Interessen-Bereich" wirst du in der kommenden Ausgaben eher nicht finden - aber lassen wir uns überraschen ..

Zaza hat gesagt: RE:Alpinführer Glarner Alpen 2013
Gesendet am 20. November 2012 um 17:07
So was in der Richtung habe ich erwartet und, obwohl SAC-Mitglied, wundere ich mich nicht...

Aus der Optik des Unwissenden würde man eigentlich denken, dass es an diesem Führer nicht viel zu verbessern gibt (ausser vielleicht ein paar Telefonnummern und ein paar Streichungen von KNaBelJ) und man ihn darum einfach nachdrucken könnte.

LG, zaza

Kik Pro hat gesagt: RE:Bezüglich Trauerspiel hier in Basel...
Gesendet am 18. November 2012 um 19:29
gehe ich zwar mit Dir einig (habe mich damals extrem geärgert, als alles verhökert wurde), aber den SAC Clubführer Guide des Alpes fribourgeoises 1951 könnte ich Dir mal ausleihen. Interessant darin finde ich die Wechsel der geographischen Namen, z.B. heisst der heutige Sex de Cours (Sehe gerade, dass er auf map.geo.admin nun Vanil des Cours heisst) damals Le Bifé. Dieser Name ist jetzt auf den Vorgipfel im Süden abgerutscht.
Herzliche Grüsse Kik
(Schick mir allenfalls ein PN wo Du erreichbar bist.)

Ibex hat gesagt: RE:Bezüglich Trauerspiel hier in Basel...
Gesendet am 18. November 2012 um 23:31
Vielen Dank, Kik...ich komme bei entsprechender Zeit gerne noch darauf zurück (-;

Grüsse
Fred


Kommentar hinzufügen»