Gankarpunzum (7570m), der höchste unbestiegene Berg


Publiziert von Sputnik, 18. Oktober 2012 um 15:45. Diese Seite wurde 2702 mal angezeigt.

Es gibt noch Abenteuer auf der Erde. Der Kulminationspunkt Bhutans ist der höchste noch unbestiegene Berg der welt und der einzige Landeshöhepunkt auf dem noch nie ein Mensch stand. Auf den Vorgipfel Liankang Kangri (7535m) schafft es bisher ers eine japanische Expedition:

http://www.jac.or.jp/english/jan/vol1/GANKARPUNZUM.pdf

Wikipedia: http://en.wikipedia.org/wiki/Gangkhar_Puensum




Kommentare (14)


Kommentar hinzufügen

jfk hat gesagt: Erstbesteigung
Gesendet am 18. Oktober 2012 um 16:49
Vielleicht ergattert sich einmal eine Hikr-Expedition eine Lizenz.
Freue mich schon auf den Bericht =)!

Schneemann hat gesagt: Hikr-Expedition
Gesendet am 18. Oktober 2012 um 17:20
Besser nicht wenn man sich den Wikipedia-Beitrag durchliest:

"Since 1994 climbing of mountains in Bhutan higher than 6,000 metres has been prohibited out of respect for local spiritual beliefs and since 2003 mountaineering has been forbidden completely."

Sputnik Pro hat gesagt: Von China aus
Gesendet am 18. Oktober 2012 um 17:58
Wenn man den Berg von China her besteigt könnte es funktionieren. Allerdings hätte man sicher ein lebenslanges Einreiseverbot für Bhutan.

silberhorn Pro hat gesagt:
Gesendet am 18. Oktober 2012 um 23:10
Hast Dir überlegt welche Kosequenzen eine Besteigung die Einheimischen ertragen müssten?

Sputnik Pro hat gesagt: Verbote bringen nichts
Gesendet am 19. Oktober 2012 um 11:49
Nun ja früher im Mittelalter war es zum Beispiel auch verboten auf den Pilatus zu steigen. Und als dann die abergläubischen Leute merkten dass kein Unheil passierte als die ersten Menschen den Pilatus bestiegen wurde das Verbot aufgehoben.

Die Geschichte könnte sich sozusagen heute oder in naher Zukunft in Bhutan wiederholen.

Übrigens scheint der Gankarpunzum von Bhutan her viel schwieriger zu sein weshalb die Erstbesteigung sicherlich von China aus gemacht wird.

silberhorn Pro hat gesagt: RE:Verbote bringen nichts
Gesendet am 19. Oktober 2012 um 12:44
Klar, kann ich es nicht als Bergsteigerin beurteilen. Sah jedoch eine Doku in der ein Heiliger Berg trotz Verbot bestiegen wurde. Danach lebten die
Menschen wärend langer Zeit in enorme Angst. Geschah ein Unglück war der Berggott oder die Bergöttin erzürnt...

Viel angstvolle Zeit verfliesst bis Menschen dieses Glaubens merken dass, wie Du schreibst, Unheil nicht durch die Besteigung geschieht..
(Stimmt das wirklich? Ich weiss es nicht.) Wäre es nicht besser mit der Besteigung zu warten bis im Wandel der Zeit die Menschen umdenken? Ich meine gegenüber der einheimischen Bevölkerung sollte Respekt oberste Priorität haben.

Sputnik Pro hat gesagt: Grenzfrage
Gesendet am 19. Oktober 2012 um 14:50
Beim Gankarpunzum wäre es immerhin legal wenn man ihn von China besteigt da dort der Berg frei zugänglich ist (nach langem Papierkrieg).

Dass man mit der einheimischen Bevölkerung Respektvoll umgeht ist selbstverständlich. Jedoch finde ich man kann einen "verbotenen" Berg besteigen wenn er in der lokalen Bevölkerung nichts besonderes ist und nur eine Regierung aus irgendwelchen unlogischen Gründen die Besteigung verbietet. Ein Beispiel dafür ist der Selvili Tepe in Nordzypern auf dem ich diesen Frühsommer war.

silberhorn Pro hat gesagt: RE:Grenzfrage
Gesendet am 19. Oktober 2012 um 21:00
Da es kein Heiliger Berg ist ist es ok.

Da mir die Hintzergründe des Regierungsverbot unbekannt sind, kann ich mir keine Meinung bilden.

Sputnik Pro hat gesagt: Selvili Tepe
Gesendet am 20. Oktober 2012 um 04:27
Der Grund ist militärisches Sperrgebiet. Klick: www.hikr.org/tour/post49805.html

silberhorn Pro hat gesagt: RE:Selvili Tepe
Gesendet am 20. Oktober 2012 um 22:16
Danke für die Info.

Schneemann hat gesagt: RE:Verbote bringen nichts
Gesendet am 19. Oktober 2012 um 15:43
...umgekehrt braucht es aber auch Respekt von der Bevölkerung gegenüber denen die gerne auf Berge steigen. Die Vorstellung jemand könnte die Alpen zur Verbotszone erklären wäre doch fürchterlich.
Ich vertrete da die Ansicht dass man nichts verbieten sollte das niemand anderem objektiv einen Schaden zufügt. Da das Besteigen von Bergen erstmal wohl niemand anderem schadet, finde ich es sehr fraglich dies verbieten zu wollen bzw. nicht zwingend sich an solche Verbote zu halten.

MicheleK hat gesagt: RE:Verbote bringen nichts
Gesendet am 20. Oktober 2012 um 21:03
bin mit Silberhorn einverstanden - hei lig ist heilig (fuer mich) ! ... und Andi wenn du nochmals in eine 'Zone" gehts komme ich gerne mit...
Nun Schneemann - dann must aber schnell noch ein Paar Gipfel im Val Malvaglia besteigen - wenn einmal der Nationalpark Adulapark da .. hmm waere... dann wird einer der schoensten Gegenden im Tessin eben zum Sperrgebiet, bzw alles was weglos istund so viele Weglein gibts ja dort bekannterweise nicht... als so weit weg ist das auch nicht...aber dafuer oeffenen wir ein anderes Post ein ander Mal ...

Saluti a tutti,
Michele


kopfsalat hat gesagt: Nur Verbote bringen was.
Gesendet am 21. Oktober 2012 um 21:01
> Da das Besteigen von Bergen erstmal wohl niemand anderem schadet,

naja, wenn man da so den mount everest, das matterhorn oder andere IN-berge anschaut, dann leidet die natur massivsts unter den besteigungen.

aber auch für die lokale gesellschaft kann sich ein ungebremster kapitalismus höchst fatal auswirken. egal ob aberglaube oder nicht.

aber eben, solange der persönliche egoismus wichtiger ist, als die flora, fauna und bevölkerung, wird auch in sensiblen gebieten geklettert, hauptsache spass.

Sputnik Pro hat gesagt: Nordkorea
Gesendet am 1. November 2012 um 15:13
Hier habe ich Fotos von Norweger gefunden die auf einem sehr exotischen Landeshöhepunkt waren Würde mich auch reizen Nordkorea einmal zu besuchen!

[www.wwv.no/foreign.asp?subpage=4&CountryId=138&UserId=snilen...]


Kommentar hinzufügen»