Rote Liste Revision


Publiziert von pizflora, 17. April 2011 um 18:04. Diese Seite wurde 221 mal angezeigt.

Liebe Botanik-Freunde und -innen,

Im Moment laufen Arbeiten, um die Rote Liste der Schweizer Farn- und Blütenpflanzen auf den neusten Stand zu bringen. Die Methodik ist so, dass von früher her bekannte Fundstellen, von welchen keine neueren Informationen mehr vorliegen, von freiwilligen MitarbeiterInnen wieder besucht und nachkontrolliert werden. Und dies für über 800 verschiedene Pflanzenarten.

Es gibt also noch einiges zu tun, und vor allem für die Bergregionen wären zusätzliche ehrenamtliche Mitarbeitende hochwillkommen. Falls Ihr interessiert seid, gibt es hier mehr Informationen und die Kontaktadressen der regionalen KoordinatorInnen. Voraussetzung ist natürlich, dass Ihr botanisch genügend bewandert seid, um die jeweiligen Arten sicher zu erkennen, oder die Voraussetzungen und Motivation mitbringt, Euch da schnell und gut einzufuxen.

Ueber obigen Link gelangt Ihr auch zu einer Google-Karte, worauf die zu bearbeitenden Orte auf einem 1km2 Raster zu sehen sind (die dazugehörigen Arten und der genaue Ort der Populationen ist aus Datenschutzgründen auf diesem Weg nicht zugänglich).

Für mich sind dies nette Entscheidungshilfen, um meine nächsten Frühjahrswanderungen zu planen, denn oft liegen die zu besuchenden Orte in auch anderweitig interessanten Gegenden. Ein Teil der Reisespesen wird übrigens entschädigt.

Das ZDSF (welches diese Arbeiten organisiert) ist übrigens auch sonst an Euren botanischen Funden interessiert - sei es über dieses Formular oder in irgendeiner anderen Form (Koordinaten so genau wie möglich angeben). Es stellt dafür Informationen über alle Pflanzenarten der Schweiz incl. Verbreitungskarten zur Verfügung. Und genau für diese Karten und die Rote Listen etc. sind wiederum unsere Informationen so wichtig...

Frohes Botanisieren! Sonja



Kommentare (3)


Kommentar hinzufügen

laponia41 Pro hat gesagt: Ich bin
Gesendet am 17. April 2011 um 19:03
an einer Mitarbeit interessiert. Am 15.04.2011 war ich am einzigen schweizerischen Standort des Leucojum aestivum und werde darüber einen Bericht bringen.

LG Peter


Sputnik Pro hat gesagt:
Gesendet am 23. April 2011 um 11:21
Einige wenige seltene Baum- und Straucharten sind mir auf der Liste aufgefallen welche in Basel und Umgebung künstich angepflant wurden (Alleen, Parks, Forstreviere...). Gilt es solche Strandorte ebenfalls aufzunehmen?

Beispiele: Zürgelbaum (Celtis australis), Quercus cerris (Zerreiche) oder Sorbus domestica (Speierling).

pizflora hat gesagt: RE:
Gesendet am 25. April 2011 um 19:14
hallo,
sicher wird unterschieden zwischen angepflanzten und wilden populationen, und soviel ich weiss (ich bin aber auch "nur" eine freiwillige mitarbeiterin) geht es nur um "vermutlich" wilde populationen, nur ist ja deren entstehung manchmal nicht ganz klar. wenn du zb auf http://www.crsf.ch/?page=artinfo_karteatlas&no_isfs=97800 die verbreitungskarte von Celtis australis anschaust, sind da nur die südschweizer populationen drin, die basler parkbäume nicht. für arten, die dich interessieren würden, sind diese verbreitungskarten auf www.floraweb.ch oder www.crsf.ch sicher gute hinweise. im prinzip müssten die nachzukontrollierenden populationen dort drin sein.
herzlichen gruss, sonja


Kommentar hinzufügen»