Abgelegenste / Wildeste Orte/Touren der Schweiz?


Publiziert von Manolo7, 25. April 2016 um 14:24. Diese Seite wurde 2141 mal angezeigt.

Hallo Zusammen
Die Schweiz ist ja ziemlich dicht besiedelt, dennoch haben wir - den Alpen sei Dank - dennoch einige wilde und abgelegene Orte, wo man wenig bis keine Zivilisation und fast ausschliesslich uneberührte Natur findet. Welches ist die abgelegenste Ecke die ihr kennt und schätzt?
LG Manolo



Kommentare (17)


Kommentar hinzufügen

Sputnik Pro hat gesagt:
Gesendet am 25. April 2016 um 15:23
Aarbiwak oder Bivouac de l'Aiguillette à la Singla.

Zaza hat gesagt:
Gesendet am 25. April 2016 um 16:08
Val Mala (Broglio TI)
Talabschluss Calanca (Alpe Stabi)
Cima di Sassina (Luzzone TI)

Bertrand Pro hat gesagt:
Gesendet am 25. April 2016 um 16:43
Talschluss Gredetschtal / Gredetschjoch

kopfsalat Pro hat gesagt:
Gesendet am 25. April 2016 um 17:35
dazu gabs mal eine studie: Remoteness im Südalpenraum

Alpin_Rise hat gesagt: Ostschweiz
Gesendet am 25. April 2016 um 18:02
Viel Natur und sehr wenig Zivilisation (keine Hütten, Alpen und Wasserkraft, wenig Wege) gibts dort z.B. im hinteren Val Mulix, im Val Frisal oder um die Plattenhörner.

G, Rise

Schneemann hat gesagt:
Gesendet am 25. April 2016 um 20:09
Alles ausserhalb von Züri ;)

mong Pro hat gesagt:
Gesendet am 26. April 2016 um 01:33
Ich behaupte, der wildeste und abgelegenste Ort ist immer ganz genau dort, wo man selber ist - sei es eine komfortable Wohnung, sei es unter einer Brücke, sei es ein Krankenzimmer im Spital oder sei es ein wildes und von aller Welt vergessenes Tessiner Tal.

Aber, um auf dem Boden zu bleiben, ich selber, ganz persönlich, empfehle das Valle di Bri (TI).

Zaza hat gesagt: RE:
Gesendet am 26. April 2016 um 08:57
Valle di Bri ist ein geniales Tal, besonders der Talabschluss um Cassina della Froda. Wermutstropfen sind die Jägerhütte auf Alpe di Bri sowie die Via Alta Verzasca, die das Tal zuoberst quert ;-)

Lg, zaza

mong Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 26. April 2016 um 21:29
Hallo Zaza

>Jägerhütte auf Alpe di Bri
Meinst du die Hütte mit dem - jedenfalls vor zirka 10 Jahren noch - roten Blechdach auf der Alpe di Bri di sotto, 1816m?

Zaza hat gesagt: RE:
Gesendet am 26. April 2016 um 21:48
Ja, genau. Und daneben gibt's noch eine weitere Jägerhütte unterhalb der Alpe Piatto. Kurz, das Tal ist völlig überlaufen ;-)

mong Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 26. April 2016 um 22:04
>das Tal ist völlig überlaufen
...diese Einschätzung hingegen ist...äh...leicht übertrieben ;-)

elchrigel hat gesagt:
Gesendet am 26. April 2016 um 11:35
Im Gerental im Obergoms gibt es viele Steine, viel Wasser und fast keine Menschen. Auf jeden Fall im Sommer.
http://www.panoramio.com/photo/1377065

cresta hat gesagt:
Gesendet am 26. April 2016 um 23:52
Mein Vorschlag: Lorenztälli am Hinterrhein www.hikr.org/dir/Lorenzhütti_79916/
Was vielleicht stören könnte ist das Ballern vom Schießplatz nebenan, aber Menschen trifft man da oben wohl sehr selten.

Gherard Pro hat gesagt:
Gesendet am 28. April 2016 um 09:23
und außerhalb der Schweiz?
In den Ostalpen?
Mein Favorit ist übrigens das Vomper Loch.

ABoehlen Pro hat gesagt:
Gesendet am 29. April 2016 um 07:09
Ausserhalb der Schweiz in den Südalpen: Valle di Nibbio.
Und wem das noch zuwenig wild ist, das Seitental Val Cornera (habe ich selbst allerdings noch nie betreten).

Becks hat gesagt:
Gesendet am 29. April 2016 um 14:36
Val Frisal (siehe auch ein Tourenbericht von mir) ist schon ziemlich weit weg, die Ecke südlich vom Strahlhorn (Tourenbericht: Strahlhorn Südgrat) ist abgelegen, dann wäre da noch die Ecke nörlich von der Bifertenhütte (Hinter Schiben), der südliche Bereich um den Hausstock herum, der Bereich zw. Pizzo Stella und Chiavenna.

Becks hat gesagt: RE:
Gesendet am 29. April 2016 um 14:44
Dann noch Val Gliems und und Val Russein. De Fakto kann man mit einem Biwaksack bewaffnet wahrscheinlich die gesamte Strecke von Chur bis Andermatt gehen, ohne dass man mehr als vielleicht 2-3 Leute den ganzen Tag über trifft. Man muss nur die wenigen Hütten meiden und dann parallel zum Rhein durch die nördliche Survselva gehen.


Kommentar hinzufügen»