Wegen COVID-19 keine Wanderungen, bleib bitte zu Hause!
A causa del Corona Virus nessuna escursione, resta per favore a casa!
A cause du COVID-19 pas de rando, reste s'il te plait à la maison!

https://bag-coronavirus.ch/

Bürglen,Schibespitz,Birehubel


Published by faedimaen , 22 March 2020, 17h48.

Region: World » Switzerland » Bern » Berner Voralpen
Date of the hike:22 March 2020
Ski grading: AD+
Time: 3 days
Height gain: 1200 m 3936 ft.
Access to start point:gurnigelpass
Accommodation:im moment keine wegen Coronakrise
Maps:guggisberg

Start bei der unteren Gantrischhütte sind wir zuerst auf den Schibespitz.
Abfahrt Chummlihütte
Aufstieg Morgetenpass Bürglen
Abfahrt Birehütte 
Aufstieg Birehubel,
Abfahrt zur Unteren Gantrischhütte
Verhältnisse Oberhalb 1800m hatte es 5cm Pulverschnee auf tragender unterlage und Unterhalb schöne Sulzverhältnisse

Hike partners: faedimaen


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (17)


Post a comment

notours says: Keine gute Idee, aktuelle Verhältnisse publizieren
Sent 22 March 2020, 20h16
Die Community von hikr diskutiert, dass hier keine aktuellen Berichte mehr eingestellt werden sollen. Die hikr Admin und BAG rufen dringlich auf, zu Hause zu bleiben. Die dir bekannte Plattform gipfelbuch.ch hat Betrieb vorerst eingstellt.

Bitte bedenk, dass mit aktuellen Tourenbedingungen Menschen dazu anmiert werden, in die Berge zu gehen.
Es können auf hikr Kurzberichte und auf gipfelbuch.ch private Einträge erstellt werden. Nur für dich sichtbar. Wenn du wirklich nicht auf Touren und Internetberichte verzichten kannst.

eva79 says:
Sent 23 March 2020, 07h50
Interessant eigentlich, dass diejenigen, die auf keinem der Portale je einen Tourenbericht oder Verhältniseintrag gemacht haben, den moralischen Zeigefinger am höchsten halten. Moralapostel ohne Moral?
Und ansonsten: Menschenverstand und Eigenverantwortung sind hier Stichworte, Fädiman hat ja nun nicht gerade eine Tour durch die Eiger Nordwand publiziert, sondern auf einen Voralpenhöger, der zudem noch sein Hausberg ist.

Alpin_Rise says: Wenn dir die Nachricht nicht gefällt, erschiesse nicht den Boten!
Sent 23 March 2020, 12h12
Alle alpinen Vereine und alle grossen Bergplattformen rufen dazu auf, auf Touren zu verzichten. Alle Behörden alpenweit ebenfalls. Machen die das zum Spass oder haben sie gute Gründe?

Apropos "Moral":
Möchtest du, dass das überlastete Pflegepersonal sich mit einem Beinbruch oder ähnlich abgeben muss, wenn daneben Menschen um ihr Leben ringen? Welche Gefühle haben die Angehörigen der BerggängerInnen oder der COVID-Patienten?

Ist es in diesem Zusammenhang zu viel verlangt, einige Wochen auf Bergtouren oder wenigstens auf Verhältniseinträge zu verzichten? Wer das nicht schafft, hat wohl ein arges Suchtproblem und eine deftige Profilierungsneurose.

Apropos "Eigenverantwortung"
Ist dir klar, was Eigenverantwortung (insbesondere in der jetztigen Zeit!) bedeutet? Es heisst, dass ich im Un-Fall jegliche fremde Hilfe und Spitalpflege ablehne - bist du dafür bereit?
Apropos "Gesunder Menschenverstand"
Schau dir die Zustände in Norditalien an. Schau dir die Prognosen zu den Fallzahlen in deiner Region an. Sagt da der "Gesunde Menschenverstand", dass es jetzt angebracht ist, Skitouren zu gehen und im Internet Fotos davon zu veröffentlichen?

Was wir jetzt brauchen, ist Solidarität und Verzicht. Ist das so schwer zu verstehen und umzusetzen?

G, Rise

PS: es spielt absolut keine Rolle, ob ich an meinem Hausberg verunglücke oder in der Eiger Nordwand. Es spielt auch keine Rolle, dass ich in meinem ganzen Leben bislang noch nie wegen einem Unfall in stationärer Behandlung war oder ob ich Anfänger oder Profi bin.

PPS: wer möchte, dass hikr.org wegen ein paar wenigen ****köpfen zu drastischen Massnahmen wie Schliessung der Plattform oder Sperrung von Neueinträgen greift? Die Haltung der Admins hier.

PPS: persönlich möchte ich auch kein generelles Verbot für alle Outdoor-Aktivitäten. Solche Einträge geben dummerweise den Behörden eine Rechtfertigung, Verbote auszusprechen, da ja die dringlichen Empfehlungen scheinbar nichts bringen...


eva79 says: RE:Wenn dir die Nachricht nicht gefällt, erschiesse nicht den Boten!
Sent 23 March 2020, 14h30
Alpin_Rise: sachliche Argumentation ohne persönlich angriffig zu werden, scheint nun nicht gerade Deine Lebenswelt zu sein?
By the way: was ich mache oder nicht mache und was meine persönliche Meinung dazu ist, habe ich nirgends geschrieben sondern Du interpretiert? Ich schrieb lediglich,, dass ich die Aburteilung persönlich fragwürdig finde. Aufgrund eines Toureneintrags muss doch keiner eine Tour machen?

Und wo siehst du nun die Grenze? Im Jura oder in den Voralpen wandern gehen ist ok (zumindest gibt es da ja keine Kritik), eine einfache Skitour in den Voralpen dagegen nicht?
Verunfallen kann man auch beim Joggen, beim Autofahren, im Haushalt und eben beim Wandern.

Und ob sich jetzt Behörden dafür interessieren, dass xy auf hikr einen Beitrag publiziert hat - ich glaube da überschätzt du die Bedeutung von hikr stark.

In diesem Sinne, gute tourenfreie Zeit (und nein, das war nicht sarkastisch gemeint;-).


Bertrand Pro says: RE:Wenn dir die Nachricht nicht gefällt, erschiesse nicht den Boten!
Sent 23 March 2020, 15h55
>eine einfache Skitour in den Voralpen dagegen nicht?

ZS+ ?

Alpin_Rise says: RE:Wenn dir die Nachricht nicht gefällt, erschiesse nicht den Boten!
Sent 23 March 2020, 16h35
Salut eva79

Ja, ich habe interpretiert und angriffig reagiert - und dass es dich in diesem Tourenbericht getroffen hat, war mehr oder weniger zufällig*. Da üb ich Selbstkritik.

Zur Zeit schreibe ich emotional und mit viel Energie, weil
a) es mir im Moment wirklich auf den S*** geht, wenn BerggängerInnen aktuelle Tourenberichte veröffentlichen (oder solche rechtfertigen) trotz gegenteiliger dringender Empfehlung von allen Seiten.
b) Hikr für mich wie auch für viele andere ein digitales Zuause ist, die Admins pflegen dieses Zuhause und bitten uns, nicht rauszugehen - und der Postende hier setzt exakt zu der Zeit seinen ersten, topaktuelle Tourenbericht hier ab... mit der Botschaft "gute Verhältnisse" und tollen Fotos.

Mit Begriffen wie "Eigenverantwortung" und "Gesundem Menschenverstand" hab ich aktuell so meine Mühe. So sehr ich mich in normalen Zeiten darauf berufe, "Eigenverantwortung" und der "Gesunde Menschenverstand" hilft bei einer abstrakten Bedrohung, die dazu in der Zukunft liegt, nicht weiter.

> Und wo siehst du nun die Grenze?
Die Grenze ist dann deutlich überschritten, wenn jemand in den letzten Tagen von Skitouren Berichte und gar tolle Fotos poste. Oder schwierige Touren geht und davon berichtet.
* Da gäbe es auch noch zwei, drei andere Berichte in letzter Zeit, die mir persönlich sauer aufstossen; generell wird aber sehr viel weniger gepostet.

Meine persönliche Grenze liegt im Moment im Radius um mein Zuhause, zu Fuss oder auf dem Velo. Klar kann ich mich auch verletzen, ein minimales Riskio muss ich akzeptieren für mein Wohlbefinden... wie gesagt finde ich eine Ausgangsperre keine attraktive Perspektive, das gilt es zu verhindern. Wennschon zum Berg, dann "steigen und schweigen".

> ich glaube da überschätzt du die Bedeutung von hikr stark
Hoffen wirs! Leider interessieren sich die Behörden momentan für leicht zugängliche digitale Daten betreffend Einhaltung der Empfehlung und für Bewegungsmuster, Stichwort Italien und Mobilfunkdaten.

G, Rise



eva79 says: RE:Wenn dir die Nachricht nicht gefällt, erschiesse nicht den Boten!
Sent 23 March 2020, 20h38
@alpin rise: es mutet klar schon etwas fragwürdig an, wenn ein Stammuser des Portals X sich auf Portal Y anmeldet, weil er auf Portal X keine Einträge machen kann - ich würde es wohlwollend als Trotzreaktion bezeichnen.
Genau so schräg ist es aber wenn sich User Z, der weder auf X noch auf Y irgendetwas tut, sich bei Y anmeldet nur um einen Kommentar zu schreiben - meiner Meinung nach - und beides stösst mir persönlich etwas auf.

Ansonsten ist das mit der Solidarität ja zweifelsohne richtig, die Frage ist wie lange das Gesellschaften, die keine autoritären Strukturen wie jene Chinas haben durchhalten können. Vier Wochen ja, sechs Wochen vielleicht, sicher schon mit erheblichen Konsequenzen. Ein Anstieg häuslicher Gewalt ist da nur ein Punkt, was nicht heissen soll, dass unbefriedigte Tourengänger zu häuslicher Gewalt neigen;-).

Ich denke oder fürchte, dass uns das Thema über Monate beschäftigen wird und dass man da irgendwie einen vernünftigen Umgang finden muss. Und der sollte mit gesundem Menschenverstand und Eigenverantwortung zu tun haben. Amen;-).

Alpin_Rise says: RE:Wenn dir die Nachricht nicht gefällt, erschiesse nicht den Boten!
Sent 24 March 2020, 10h37
Genau meine Gedanken in Absatz 1 und 2, auch bei den weiteren kann ich dir 100% zustimmen.

Ein minimer Konsens auf hikr wäre IMHO, aus Solidarität keine aktuellen Berichte von Bergtouren mehr zu publizieren, dafür halt Ums-Haus-Touren. Freiwillig, d.h. ohne Kontrollinstanz.
Alte Touren berichten und in den Communities diskutieren gibt ja genug Futter. Wie ich bei mir selber merke, muss ich mich in den nächsten Wochen auch beim Kommentieren etwas weniger Emotionen reingeben.

Bis jetzt hatte "unser" Ökosystem hier ein erstaunliches Immunsystem: die vielen aktiven Stammusern und besonnene Admins. Bald 20 Jahre Betrieb ohne krasse Umbrüche ist fast einzigartig für eine Onlinecommunity ;-)

G, Rise

eva79 says: RE:Wenn dir die Nachricht nicht gefällt, erschiesse nicht den Boten!
Sent 24 March 2020, 13h14
Das Thema ist sicher schnell sehr emotional, da man so etwas ja noch nie davor hatte. Alleine geschlossene Grenzen finde ich von Gedanken her beunruhigend, schon aus Prinzip.

Die französische Community versucht das nun mit etwas Humor anzugehen:

https://www.camptocamp.org/outings/1196331/fr/oberbottigen-face-e

https://www.camptocamp.org/outings/1195403/fr/aiguille-verte-arete-du-jardin

Finde ich ganz unterhaltsam;-).

Ich denke Gewohnheiten stellen sich nicht von heute auf morgen um, ich muss mich eher zusammenreissen, dass ich nicht Vertreter der Risikogruppe in einen Topf werfe, bei denen ich bisher am häufigsten die komplette Missachtung des Social Distancing erlebt habe, was sicher nicht repräsentativ ist.

Das Veröffentlichen von bewegungstherapeutischen risikoarmen Touren für die CH ist sicher eine gute Idee so lange wir noch keine Ausgangssperre haben. Ich hoffe das wird auch so bleiben.



Schneemann says: RE:
Sent 23 March 2020, 15h37
Danke für den Beitrag. Es kann einfach nicht sein, dass man jetzt anfängt Leute zu verurteilen, die überhaupt niemanden irgendeinen Schaden zufügen. Es macht für die Erkrankten überhaupt keinen Unterschied ob man jetzt Netflix schaut oder sich sportlich betätigt. Anstatt jetzt "Bürgerwehr" zu spielen, sollten die Leute sich lieber an die eigene Nase fassen und Blut spenden gehen, älteren Menschen mit den Einkäufen helfen oder sonstwas sinnvolles tun...

skifreak says: Doppelmoral
Sent 24 March 2020, 22h54
Ja genau, in die Berge soll man nicht mehr gehen, aber Joggen, Velofahren, Autofahren, Töff-Fahren,Gleitschirmfliegen, Spazieren und lächerliche Indoor-Aktivitäten (Marathon auf dem Balkon) sind offenbar kein Problem. Bei all diesen Tätigkeiten kann man sich auch verletzen und das Gesundheitssystem belasten.
Ist es eventuell einfach nur der Neid von Jenen die nur noch in der Stube hocken und zum home-office genötigt wurden?
Um solche Diskusionen überflüssig zu machen, soll doch hikr.org auch keine touren berichte mehr online stellen!
Ich lasse mir die Berge nicht nehmen...


Alpin_Rise says: RE:Doppelmoral
Sent 26 March 2020, 12h15
> Ich lasse mir die Berge nicht nehmen...

Danke für den konstruktiven Beitrag. Es ist zweifellos wichtig für alle zu lesen, dass du dich nicht an die Empfehlungen hältst. Diese Botschaft müssen jetzt alle verstehen.

> Neid von Jenen die nur noch in der Stube hocken
Bestimmt, alle die jetzt in der Stube hocken plagt der pure Neid, Frustration, Langeweile, ihre Feigheit nicht an den Berg zu gehen...
Wie schwach muss ich sein, dass ich mich nicht einige Wochen einer neuen Situation anpassen kann? Gerade als exzessive Bergsteiger können wir die Zeit nutzen, um über Profilneurosen, Sucht, Sinn und Unsinn der eigenen Tätigkeiten nachzudenken.

Lesen wir das hier in 4 Wochen wieder... und hoffen bis dahin, dass wir Gesund bleiben.

G, Rise

menti says: Neid auf jene, die noch Touren machen
Sent 27 March 2020, 01h36
Ich habe die ausführlichen Kommentare gelesen. Stimme grossmehrheitlich Alpin-Rise zu. Bis 17.März war ich auf Skitouren unterwegs, welche ich z.T. im Gipfelbuch beschrieb. Seither noch beschränkt auf Outdoor-Trips. Meine Meinung: Eigenverantwortung ja, Publikation nein. Wer aufs Publizieren nicht verzichten kann, hat meiner Meinung nach ein Profilierungsproblem. Soll bei Prominenten und Politikern öfters vorkommen.

MtHood says: Kommt etwas runter...
Sent 29 March 2020, 14h14
Ganz ehrlich, habt Ihr nicht alle das Gefühl, dass hier die Emotionen etwas zu hoch kochen?

Ich verstehe, dass nun gewisse Menschen davon überzeugt sind, dass zuhause bleiben nun die richtige Sache ist. Was ich aber nicht verstehe ist, woher dieses Sendungsbewusstsein und dieses Bedürfnis nach Moralapostel kommt.

Natürlich spricht prinzipiell nichts dagegen, Menschen darauf hinzuweisen, dass ihr Verhalten theoretisch das Leben anderer Menschen beeinträchtigen, ja sogar riskieren kann.

Bloss wo bleibt dieses Denken die restlichen 10–11 Monate im Jahr? Kaum ist die Corona-Krise überstanden, sind hier auch wieder Berichte zu waghalsigen Touren zu lesen, über die so manch ein Otto-Normalverbraucher sich wundernd die Augen reibt, den Kopf schüttelt und sich fragt, ob man bei solch hirnrissigen Aktionen eigentlich auch an die Retter denkt, die dann vielleicht ausrücken und sich selbst in Gefahr bringen müssen.

Ich weiss, dummes Argument, das ich selbst auch nie zählen lassen würde. Aber Fakt ist, genau so sieht es nun mal halt Ottonormalverbraucher die restlichen Monate, wenn z.B. Skitüreler bei "erheblich" unmittelbar nach Schneefall in irgendwelchem Steilgelände unterwegs sind. Dagegen wehrt Ihr Euch dann aber auch und kommt mit irgendwelchen Relativierungen daher... Dasselbe wenn hier von irgendwelchen Solotouren im M8+-Gelände mit den Skiern auf dem Rücken und dem Portaledge in der Hosentasche berichtet wird. Auch da liesse sich fragen: Was für einen Mehrwert haben solche Berichte auf einer Plattform für durchschnittliche Wanderer und Skitüreler, ausser dass der Narzismus damit gefüttert werden kann? Und trotzdem appelliert man dann auch jeweils auf die Eigenverantwortung und geht davon aus, dass der durchschnittliche T4-Wanderer sich jetzt nicht von einem solchen Tourenbericht inspirieren lassen und sich dann den Hals brechen wird. Da hört man dann nichts von wegen "ach, der will sich doch bloss profilieren!"

Man könnte die Diskussion über Verantwortung und Solidarität aber auch auf andere Bereiche anwenden. Sämtliche Pandemien und Epidemien der letzten Jahrzehnte sind auf den Verzehr von Fleisch zurückzuführen (so wurden die Krankheiten jeweils übertragen). Und sämtliche Statistiken zeigen uns, dass der Fleischkonsum eine der Hauptursachen für die meisten unserer ökologischen und ökonomischen Probeme ist – meilenweit vor dem Flugverkehr, vor dem Privatverkehr etc etc. Und trotzdem fühlt man sich all jenen, die mit dem Auto statt mit dem ÖV zur Tour anreisen, moralisch überlegen, bloss um dann in der SAC-Hütte Fleisch zu essen, das erst mit dem LKW ins Tal gekarrt und dann weiter mit dem Heli zur Hütte geflogen wurde. WTF? Anstatt sich in solchen Momenten als verantwortungsbewusste Menschen zu verhalten, beschwert man sich über all die mühsamen Sonderwünsche in den Hütten von Vegetariern und Veganern...

So liesse sich ewig weiter machen. Das lohnt sich aber nicht, weil es eine rein theoretische Diskussion ist und es hier ja nicht darum gehen soll, wer jetzt Fleisch isst oder nicht, sondern darum, was wir in Zeiten von Corona tun können und was nicht.

Was ich also eigentlich sagen will? In Zeiten wie diesen ist es umso wichtiger, dass die Gesellschaft zusammenhält und sich nicht gegeneinander ausspielt. Und dazu gehört auch, dass man etwas reflektierter miteinander umgeht, also nicht nur das Verhalten von anderen analysiert, sondern auch das eigene. Und zwar nicht bloss auf die aktuelle Situation bezogen. Es hilft uns nichts, wenn wir uns gegenseitig anschnauzen und willkürlich unseren Frust an irgendwelchen zufällig ausgewählten auslassen. Denn genau so wie ich hier Skitüreler anschreien könnte, könnte ich auch Töffahrer oder all jene Jogger anmotzen, die völlig untrainiert nach 5 Jahren wieder das erste Mal Laufschuhe anziehen und gleich mal 10km rennen wollen.

Das bringt uns aber nichts weiter. Im Gegenteil. Wer weiterhin Skitouren machen will, wird dies auch weiterhin tun. Das einzige was solche Streitereien hier also bewirken ist eben genau das: Streit. Nicht mehr, nicht weniger.

Bergsport erfordert Selbstverantwortung. Wer hier Berichte reinstellen will, soll das tun. Wer sich davon inspirieren lassen will, soll das tun. Wem das nicht passt, der soll das so machen wie er es vom Veganer beim Nachtessen in der SAC-Hütte erwartet: Still sein und die Moralpredigt zuhause lassen.

skifreak says: RE:Kommt etwas runter...
Sent 30 March 2020, 21h56
Danke! Endlich ein vernünftiges Statement in dieser mühsamen Diskussion. Und ja, Selbstverantwortung ist in jedem Outdoor-Sport gefragt, nicht nur beim Bergsport. Und nicht nur jetzt, sondern auch
im März 2021, wenn sich niemand mehr aufregt ob waghalsigen 10-h Solotouren.

ReinerD Pro says: RE:Kommt etwas runter...
Sent 30 March 2020, 22h15
>Still sein und die Moralpredigt zuhause lassen.

dann geh , Du anonymer Internet-Moralprediger, mal mit gutem Beispiel voran
---- und sei still ---

skifreak says: RE:Kommt etwas runter...
Sent 30 March 2020, 22h31
Wir sind hier alle anonyme Internet-Moralprediger und sind offenbar nicht still, gell Reiner??


Post a comment»