COVID-19: Current situation

Spaziergang durch Naxos-Chora


Published by Tef , 4 September 2019, 20h52.

Region: World » Greece
Date of the hike:29 June 2019
Hiking grading: T1 - Valley hike
Waypoints:
Height gain: 100 m 328 ft.
Height loss: 100 m 328 ft.
Access to start point:Schiffe von Rafina und Piräus über Mykonos(dort gibt es auch einenFlughafen)

Nach einem Jahr ging es wieder mal nach Griechenland, eines unser Lieblingsdestinationen. Letztes Jahr waren wir von Rhodos total begeistert, auch dieses Jahr haben wir uns eine Insel ausgesucht.
Naxos ist die größte Insel der Kykladen, hat aber nur 1/3 der Fläche von Rhodos. Trotzdem ist die Insel äußerst abwechslungsreich:
Von Süd nach Nord durchzieht eine Gebirgskette die Insel, der Zas ist mit über 1000 Meter der höchste Berg der ganzen Kykladen. Während die Ostküste recht steil ist und such kaum besiedelt, sind den Bergen auf der Westseite zuerst fruchtbare Ebenen und Täler vorgelagert und an der Küste gibt es weitläufige Strände. Auch der Hauptort der Insel, Chora, liegt an der Westküste.
Da die meisten Straßen sternförmig von hier abgehen, bot sich für uns die Stadt als "Basislager" an. Zudem ist der Ort mit Abstand am größten und bietet eine gute Infrastruktur für Selbstversorger.
Was Naxos neben der abwechslungsreichen Landschaft auszeichnet ist der fehlende Massentourismus: es gibt keine Bettenburgen, auch überfüllte Strände sucht man vergebens.
Wir werden bei unseren Touren immer wieder Strandtipps geben. Daneben gibt es auch eine Unzahl an oft nur zu Fuß zu erreichenden byzantinischen Kirchen, leider oft verschlossen oder heruntergekommen, doch trotzdem noch sehenswert.
Zu Beginn unseres Aufenthalts wollen wir die Hauptstadt erkunden. Chora besteht aus drei Hauptteilen: da wäre unten der Hafen mit dem Apollotor, dann das Kasto mit seinen engen Gassen hinauf zur Burg und südlich der Stadtteil Agios Georgios, dem Stadtstrand mit touristischer Infrastruktur. Flach ist der Ort nur am Wasser, es kommen also durchaus Höhnmeter zusammen.
Es ist mehr die Gesamtstruktur die fasziniert als irgendeine herausragende Sehenswürdigkeit. Unbedingt sollte man das Apollotor besuchen, das macht aber zu Sonnenuntergang fast ein jeder. Wir nutzen einen stürmischen Tag (im Sommer weht hier oft der Meltemi, ein beständiger Wind aus nördlicher Richtung), wo die Wellen den Zugang erschwerten und wur fast alleine waren.
Am Kastrohügel gibt es im unteren Bereich einige Hauptgassen, die 100% auf Tourismus ausgerichtet sind, doch bereits a bissal abseits kann man die Gassen erkunden und oben im Burggelände kann man noch echte Entdeckungen machen und immmer wieder bieten sich phantastische Ausblicke.
Zum Stadtstrand kann man problemlos zu Fuß gehen, gleich zu Beginn lohnt ein Abstecher rechts hinauf zu einem Minnigipfel mit super Aussicht.
Gleich zu Beginn gibt es zwei nette Lokale direkt am Strand, zum Baden geht man aber noch etwas weiter den Strand entlang.
Fazit: sympatische, quirlige Inselhauptstadt, durchaus auch mit Touri unabhängiges Eigenleben. Wir fanden es ideal als Ausgangspunkt zu Inselerkundungen.

Hike partners: Tef


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window

T2
12 Jul 19
Stelida (151m), Naxos · Tef

Post a comment»