Neue Idee zum Gipfelsammeln


Published by Cubemaster, 24 October 2021, 18h43. This page has been displayed 1393 times.

Hallo liebe hikrs,

ich hatte schon länger die Überlegung, ein größeres Gipfelsammel-Projekt speziell für die Schweiz anzugehen. Die Kantonshöhepunkte sind zwar generell eine sehr schöne Idee, aber einige kleinere Gipfel dieser Liste haben natürlich den Charakter einer kleinen Familienwanderung. Wenngleich das ja durchaus im richtigen Rahmen auch seinen Reiz haben kann, wollte ich mich doch nach einem eher bersteigerisch orientierten Projekt umsehen und bin dabei auf folgende Idee gestoßen:

Die Schweizer Alpen lassen sich in 25 Gruppen aufteilen. 10 davon im östlichen Teil entsprechen der Alpenvereinseinteilung der Ostalpen. Die weiteren 15 teilen den Schweizer Teil der Westalpen nach ähnlichen Gesichtspunkten auf. (Dazu gibt es auf Wikipedia auch bereits eine entsprechende Liste, inwieweit das irgendwie ofiziell ist, weiß ich aber nicht genau.) Meine Idee war nun (ganz simpel) die jeweils höchsten Berge dieser 25 Gruppen zu besteigen. Witziger Zufall: es sind genau soviele wie die Kantonshöhepunkte!

Nun liegen diese Gruppen natürlich nicht immer vollständig in der Schweiz. In den meisten Fällen liegt aber der höchste Berg in der Schweiz oder zumindest auf der Grenze zum Nachbarland. Nur bei drei Gruppen ist das nicht der Fall, dort habe ich den höchsten Berg der Gruppe gelistet, welcher noch auf Schweizer Gebiet liegt (der absolut höchste Berg der Gruppe steht dann zusätzlich noch in Klammern).

Ich selbst bin schon fleißig am Sammeln, ich hoffe ich kann den ein oder anderen damit ebenfalls inspirieren! Meinungen, Ideen, Vorschläge usw. zu dem Projekt sind natürlich herzlich willkommen.



Comments (19)


Post a comment

ABoehlen says:
Sent 25 October 2021, 06h54
> inwieweit das irgendwie ofiziell ist, weiß ich aber nicht genau
«Offiziell», gemäss der Namendatanbank von swisstopo, swissNAMES, ist das nicht, spielt aber für solch ein Projekt auch nicht so eine Rolle.

Offiziell unterscheidet swisstopo zwischen folgenden, als Grossregionen bezeichneten Gruppen, die allerdings nicht nur die Alpen, sondern das ganze Land umfassen:

https://s.geo.admin.ch/93e11aa857
(hier ist zu beachten, dass die Ansicht beim Einzoomen wechselt. Die Grossregionen sind nur in der Zoomstufe 0 – 2 sichtbar.)

Wäre natürlich auch ein Projekt wert, mit weniger betreffenden und teils leichten Gipfeln ein entsprechend kleineres.

Viel Erfolg beim Gipfelsammeln!

LG, Adrian

Alpin_Rise says: Die Unterteilung von Gebirgen
Sent 25 October 2021, 11h57
ist recht komplex, für die Schweiz existieren viele unterschiedliche Definitionen.
Jede produziert andere Absurditäten, in dem politische, orografische, historische etc. Bezeichnungen/Gebiete bunt gemisch sind: z.B. hätte der eine oder andere Glarner keine Freude an seinem Glärnisch in den "Schwyzer" Alpen und keine Waadtländerin sähe Le Tarent in den "Freiburger Alpen"....

Für dein Projekt ist das wohl nicht entscheidend, Hauptsache viele schöne und gelungene Touren wünsch ich dir,

G, Rise
(Count: 16/25)

Cubemaster says: Unterteilung nach SOIUSA
Sent 25 October 2021, 17h28
Erstmal vielen Dank für eure Kommentare!

Die SOIUSA ist sicher neben der Alpenvereinseinteilung der Ostalpen (AVE) eine der bekanntesten Alpenunterteilungen. Die auf der Swisstopo-Karte im Link von Adrian angezeigten Regionen richten sich wohl in Teilen danach (oder andersherum), aber es gibt auch deutliche Unterschiede...

Die Unterteilung nach SOIUSA hatte ich mir natürlich auch angeguckt, sie weicht aber in Teilen einfach zu sehr von meiner Vorstellung von "Gebirgsgruppen" ab. Dagegen gibt die hier als Weiterführung der AVE angedachte Einteilung der Westalpen auf Wikipedia viel eher meine Vorstellung wieder.
Das ist ganz sicher auch viel persönliche Geschmackssache. Meiner Ansicht nach kommt das bergsteigerisch interessanteste Projekt eben genau mit dieser Einteilung heraus und das war auf jeden Fall der wichtigste Punkt.

Dass die Namensgebung dabei natürlich immer problematisch ist, wenn sie nach Talorten oder ganzen Tälern erfolgt, ist absolut klar. Allein schon deshalb, weil sich Gebirgsgruppen ja logischerweise immer genau zwischen zwei oder mehr Tälern befinden. So liegen beispielsweise die Ötztaler Alpen westlich vom Ötztal. Befindet man sich am Ostufer der Ötztaler Ache, so ist man schon in den Stubaier Alpen, obwohl das namentlich natürlich Quatsch ist.
Deshalb scheint mir die Namensgebung auch relativ unwichtig, vielmehr würde ich auf eine saubere und möglichst gleichmäßige Einteilung Wert legen.

Sent 26 October 2021, 09h45
Sehe den Sinn der Gipfelsammelei nicht ganz, egal nach welchen Kriterien, ausser vielleicht nach ästhetischen oder technischen.

Wobei Schönheit ja einzig im Auge des Betrachters entsteht, wie auch die Beurteilung der technische Schwierigkeit sehr viel mit dem individuellen Können zu tun hat. Was für den einen eine kleine Familienwanderung, ist für den anderen ein technisch-taktische Herausforderung.

Aber solange es Spass macht, wieso nicht.

Cubemaster says: RE:
Sent 27 October 2021, 22h44
Dass es Spaß macht, ist letztlich für mich natürlich der Sinn dahinter. Natur erleben, Spor treiben, technische Schwierigkeiten überwinden usw...

Manche lassen sich einfach von einem Ziel zum nächsten inspirieren, andere planen länger voraus. Meine Motivation ist immer am größten, wenn ich eine Liste zum Abhaken habe.

MunggaLoch says: Auswahl der Ziele?
Sent 27 October 2021, 09h04
Für mich persönlich waren die Kantonshöhepunkte wirklich genial.
- sonst wäre ich wohl noch nie nach Genf gekommen ;-)
- und eben einfachere Touren
- und mittlere Touren, um sich auf grössere Ziele einzustimmen.

Aber es gibt schon noch Ideen:
Zum Beispiel alle Berge mit "S" im Kanton St.Gallen? ;-)

Cubemaster says: RE:Auswahl der Ziele?
Sent 27 October 2021, 22h53
Die Kantonshöhepunkte hören sich für mich auch wirklich nach einem tollen Projekt an. Wenn man in der Schweiz wohnt, machen die "kleinen" Touren auch als Wochenendausflüge zur Nebensaison total Sinn. Das ist für mich aber zu weit weg, ich bin dann im Schwarzwald oder auf der Schwäbischen Alb unterwegs. Eine Fahrt in die Alpen muss sich dann schon "lohnen" in dem Sinn, dass es eine größere Tour wird...

Außerdem gibt es sicher durchaus einige hikrs, die die Kantonshöhepunkte schon durch haben. Denjenigen hat mein Vorschlag sicher noch ein paar tolle Touren zu bieten.

Und ja, man kann natürlich auch seine Ziele durch Zufall auswählen ;-) Das kann auch sehr cool sein, glaube ich... Wobei ich da etwas größer streuen würde als nur St. Gallen. Es ging mir ja gerade darum, weit herumzukommen in der Schweiz ;-)

Stefan_F says:
Sent 27 October 2021, 09h13
Wenn du noch Sammelprojekte suchst, hier ein paar Vorschläge:
anspruchsvoll, aber nicht ungewöhnlich: alle 4000er der Alpen
etwas weniger anspruchsvoll und ungewöhnlich: alle 3000er der Dolomiten
Verdammt schwer: alle Gipfel der sächsischen Schweiz (ggf. im Vorstieg!)
so wohl noch nie vollendet: alle Nebengipfel der 4000er laut UIAA

Cubemaster says: RE:
Sent 27 October 2021, 23h01
4000er der Schweiz: Will mein Seilpartner Raphael machen, da muss ich eh mit... Gesamte Alpen gucken wir uns dann mal an, wenn wir mit den Schweizer 4000ern durch sind :-)
Alle 3000er der Dolomiten: Habe ich schon 22 + große Zinne. Ich hoffe, wir kriegen nächste Saison noch ein bis zwei weitere zusammen hin ;-)
Sächsische Schweiz: Zu weit weg!
4000er Nebengipfel: Hmm...

Stefan_F says: RE:
Sent 28 October 2021, 13h07
Ich frage mich immer was das mit den 4000ern der Schweiz soll. Ist das aus Heimatgefühl entstanden? Will man für sich rechtfertigen, die anspruchsvollen 4000er im Mont Blanc Gebiet auszulassen? Ich finde das komisch.

Natürlich! Auf meiner Liste steht die Tour mit dir drauf und ich freue mich, dass du es auch auf dem Zettel hast.

Zu weit weg ist relativ. Da dürfte ich auch keine 3000er oder 4000er sammeln. Ok, das artet in Motorsport aus, aber was tut man nicht alles für die Passion. Ein Freund von mir sammelt in der Sächsischen Schweiz mit Wohnort Stuttgart - geht alles.

Sent 28 October 2021, 15h06
alle 4000er in Österreich!

Linard03 says: RE:
Sent 28 October 2021, 19h03
> Ich frage mich immer was das mit den 4000ern der Schweiz soll. Ist das aus Heimatgefühl entstanden? Will man für sich rechtfertigen, die anspruchsvollen 4000er im Mont Blanc Gebiet auszulassen? Ich finde das komisch.

Das finde ich jetzt weder komisch noch schwierig zu erklären:
- 4000 ist in unseren Breitengraden nun mal die "Schallmauer"
- CH-4000er, weil 48 Gipfel etwas überschaubarer sind als 82 an der Zahl, zudem sind die französischen 4000er für uns Schweizer mit viel mehr Aufwand verbunden als die eigenen 4000er

Hat also primär praktische Gründe.
Ich persönlich ordne es jedenfalls weniger dem Heimatgefühl zu - aber könnte man ebenfalls stehen lassen ... ;-)

Stefan_F says: RE:
Sent 29 October 2021, 07h49
Ja diese Schallmauer steht ja außer Frage.
Wenn man 12h bis Chamonix fahren muss, wäre man gern Schweizer um es nicht so weit zu haben. Das ist also sehr relativ, aber ich verstehe dich schon gut. Ich war überwältigt als ich das erste Mal in Zermatt stand und hätte niemals gedacht, dass Chamonix das alles noch um Längen toppt. So grundverschieden die 4000er hier und dort sind, so sehr möchte ich kein Gebiet ausgrenzen. Zum Glück geht die Sammelei gut voran.

Euch viel Freunde beim Sammeln von welcher Liste auch immer!

Linard03 says: RE:
Sent 29 October 2021, 14h04
12 Std. Anfahrt ... - das ist dann der Punkt wo ich sage, kommt für mich nicht in Frage; zu weit weg; interessanter Berg hin oder her.
Ich will mich da jetzt nicht festlegen und Ausnahmen gibt es immer mal, aber mehr als 4-5 Std. Anfahrt möchte ich eigentlich nicht in Kauf nehmen. Wenn ich z.B. in die Dolomiten wollte, wären das dann wohl ca. 5-6 Std., je nach Region/Ort.

Wie auch immer; Dir wünsche ich ebenfalls Spass beim Sammeln von was auch immer; jedenfalls schöne Touren!

Sent 28 October 2021, 16h43
wie wäre es mit Four-thousand footers ... denn ohne die Meterkonvention gäbe es ja gar keine 4000(m)er.

Uli_CH says:
Sent 28 October 2021, 17h58
Servus Tristan

Deine Einteilung wird auch von Ernst Höhne in seinem Buch "1000 Gipfel der Alpen" verwendet. Einzig deine Leonegruppe sieht er als Untergruppe der Walliser Alpen.

Viel Erfolg und Befriedigung bei deinem Vorhaben!

Gruss, Uli
(Count 5/24)

Cubemaster says: RE:
Sent 5 November 2021, 12h07
Vielen Dank Uli,

dein Verweis auf dieses Buch ist sehr interessant! Da ich in den ersten ca. 15 Jahren meines Bergsteigerlebens fast ausschließlich in den Ostalpen unterwegs war und mit der Ostalpeneinteilung quasi groß geworden bin, war diese Einteilung für mich auch sehr logisch. Ich hätte mich gewundert, wenn das nicht schon von anderen Leuten so gemacht wurde.

Ich habe letztens noch mit einem Freund die Schesaplana bestiegen, eine wunderschöne Tour mit viel Aussicht und viel Schnee! Das Projekt läuft also sehr zufriedenstellend :-)

Sent 6 November 2021, 13h59
Da ich auch im Besitz dieses Buches bin, übernahm ich für mich diese Einteilung der Alpen!

Sent 6 November 2021, 13h39
Hallo Cubemaster,

ich freue mich als Gipfelsammler natürlich über diese Deine Auflistung!

Ich war auf den meisten der darin genannten Gipfel!

Mir fehlen Finsteraarhorn (dieses Jahr nicht möglich wegen des grauenhaften Mais u. schlechten Junis), Rheinwaldhorn (dabei nehme ich alle benachbarten, wenig schwierigen 3000er noch mit), Pizzo Rotondo (im Jahrhundertsommer 2003 nebelte sich der Berg bei Ankunft unter ihm ein, sodass ich nicht wagte, ihn zu besteigen), Monte Leone (Mai 2022 als Skitour geplant), Piz Bernina (brach ich wegen Höhensturms, Gipfelwolken u. Eiseskälte im Mai ab), Piz Murtaröl, Basodino (Sommer 2022 geplant) u. Aiguille d´Argentière..
Mein Ausgangspunkt für eine Fahrt zu diesen Bergen ist jetzt Mannheim. Beim Rheinwaldhorn, Basodino, Pizzo Rotondo wäre ich dabei!

VG,

Ötzi II


Post a comment»