Anfang 2020 - Jordanien / Israel (Ägypten)


Published by Eisberg, 21 June 2019, 20h17. This page has been displayed 196 times.

Anfang 2020 soll es für etwa 1 Woche in ein nicht allzu fernes Land gehen - mit der Möglichkeit für schneelose / schneearme Berg-Touren (Wanderungen bis T4).
 
Reisezeit: Januar - März; mit einer starken Tendenz zu Ende Februar / Anfang März.
ca. 7 - 10 Tage (je nach Ziel)
 
Mein Favorit wäre Jordanien; eventuell in Kombination mit Israel oder Ägypten (bevorzugt Israel). 
Landeshöhepunkte Jordanien / Ägypten:
 
Jabal Umm ad Dāmī 1.854 m
http://www.hikr.org/tour/post137126.html
 
Jabal Katrina 2.637 m
http://www.hikr.org/tour/post115308.html
 
Vielleicht hat jemand ähnliche Pläne und man könnte sich zusammenschließen. Antwortet bei Interesse einfach hier oder schreibt eine Nachricht.
 
Auf jeden Fall möchte ich den (die) Landeshöhepunkt(e) besteigen. Durchaus interessant wären einzelne Etappen vom Israel National Trail: https://www.israel-trail.com/34-oron-mador-nightcamp/
Die wirklich schönen Etappen sind wohl aber nur per Zelt machbar. Da ich für gewöhnlich nur Tagestouren laufe oder mal Mehrtagestouren mit Hüttenübernachtung, möchte ich nicht in der Wüste mit zelten anfangen... Das wäre nur eine Option, wenn jemand dabei wäre, der sich mit zelten "auskennt" (ok, zugegebenermaßen ist Zelten kein Hexenwerk, in das nur wenige Auserwählte eingeweiht sind...).
 
Fußball: Meine Reisen versuche ich immer mit Fußballspielen zu verbinden. Vor allem Jordanien wäre ein exotisches Fußball-Ziel. 1-2 Spiele möchte ich in jedem Land sehen; je nachdem was sich in einen Reiseplan einbauen lässt. Falls jemand abgesehen vom Fußball ähnliche Pläne hat, kann man auch mal 1 oder 2 Tage (oder Stunden...) getrennt verbringen oder generell nur einzelne Tage zusammen in abgelegeneren Regionen reisen.
 
Für gewöhnlich reise ich sehr gern allein, für Jordanien / Israel wäre eine Begleitung in Wüstenregionen aber angenehm. Falls man sich einen Mietwagen nimmt (was bei abgelegenen Regionen Sinn machen würde) und/oder einen "Bergführer" (beim jordanischen Landeshöhepunkt obligatorisch), kann man natürlich auch gut die Kosten teilen.
 
PS: Die Idee hatte ich schon für 2019, mich dann aber kurzfristig für Portugal und die Azoren entschieden. Und wahnsinniges Glück, dass ich im Februar mit dem Pico den höchsten Berg Portugals schneefrei besteigen konnte (wenige Tage später war das schon nicht mehr möglich) - und war an diesem Tag gar der einzige Pico-Besteiger. :-)
 


Comments


Post a comment


Post a comment»