Sasso Rosso (Verzasca)


Publiziert von Zaza , 13. Oktober 2008 um 11:48.

Region: Welt » Schweiz » Tessin » Locarnese
Tour Datum:10 Oktober 2008
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Hochtouren Schwierigkeit: L
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-TI   Gruppo Monte Zucchero 
Zeitbedarf: 7:00
Aufstieg: 1700 m
Abstieg: 1500 m
Strecke:Brione - Bolastro - Cortesell - Lasca - Sattel bei P. 2152 - E-Flanke - Sasso Rosso - Nordcouloir - Magadign - Alpe Carded - Rosgee - Sonogno
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo brione verzasca
Zufahrt zum Ankunftspunkt:cff logo sonogno
Unterkunftmöglichkeiten:allenfalls Capanna Osola oder Alpe Gemögna (karg)
Kartennummer:1292

Im Val d’Osura finden sich nebst markierten Pfaden (Osola – Spluga und Osola – Monte Zucchero) auch einige interessante, anspruchsvollere Routen in den beiden Talflanken. Diese Routen werden nur selten begangen. Für den heutigen prächtigen Herbsttag war die Überquerung des Sasso Rosso vorgesehen.
 
Man folgt von Brione Verzasca der Fahrstrasse bis an ihr Ende bei Bolastro. Kurz danach verlässt man den Weg zur Capanna Osola und steigt auf einem recht guten Pfad nach Cortesell hinauf. Hier findet man ein originelles WC (vgl. Foto)...wer im Glashaus sitzt. Nun quert man leicht ansteigend Richtung Pianello. Man überquert eine erste Rinne (Treppe) und steigt dann auf den Spuren des ehemaligen Alpweges (einige Kunstbauten) Richtung Lasca an. Den Bach, der von Lasca herunter kommt, überquert man erst auf etwa 1550 m. Nun steigt man weiter an, wobei man da und dort noch auf Wegspuren stösst. Man sollte nicht zu weit rechts halten, weil man sonst oben das Blockfeld nochmals queren muss. Bei P. 1855 beginnt man eine Querung der steilen Hänge bis in den von weit her sichtbaren Sattel neben P. 2152 (dies ist die Spitze, die auf diesem Foto zu sehen ist). Nun quert man die steilen Hänge mit etwas Auf und Ab, bis man schliesslich über eine Rippe auf den Gipfel kraxeln kann. Es findet sich hier ein grosser Steinmann, aber kein Gipfelbuch.
 
Die Route über Lasca ist im Abstieg weniger zu empfehlen, da sie nicht ganz leicht zu finden ist. Wenn man ins Val d’Osura absteigen möchte, ist es offensichtlich einfacher, über Corte di Gemögna (karge Übernachtungsmöglichkeit, Beginn der blau-weiss markierten Route zur Rasiva) zu gehen. Von hier kann man dann entweder nach Cortesell zurück oder aber über Corte dei Barbüi zum Rifugio Sambuco queren.
 
Vom Gipfel kraxelt man über den NE-Grat hinunter, bis man in ein steiles, etwas steinschlägiges Couloir einsteigen kann, das den Abstieg auf die Geröllhalde der oberen Alpe Carded erlaubt. Man steigt vorsichtig durch Couloir und Geröllhalde ab und erreicht schliesslich die Hütte von Magadign. Die einfachste Lösung besteht nun darin, nach links (Alpe Mügaia) oder rechts (Alpe Cazzài) zu queren und auf recht guten Pfaden abzusteigen. Die direkte Route ist mühsamer: Man steigt zuerst weglos durch Alpenrosengebüsch bis auf etwa 1700 m ab und sucht dann die Pfadspur, die links wegzieht und zur Alpe Carded führt. Von hier führt der interessante Alpweg nach Rosgee und an einem Wasserfall vorbei ins unterste Val Redorta. Von hier ist Sonogno in Kürze erreicht.

Tourengänger: Zaza

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»