Sentiero Alpino Bregaglia


Publiziert von lafa , 19. Juli 2008 um 13:17.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Bregaglia
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Hochtouren Schwierigkeit: L
Zeitbedarf: 4 Tage
Strecke:Maloja-Fornohütte-Pass da Casnil Sud-Albignahütte-Pass Cacciabella Sud-Sciorahütte-Viäl-Sasc Furähütte-Bondo
Kartennummer:Sciora 1296

1. Tag: Wir starteten um 13.00 in Maloja, in Richtung Fornohütte. Zuerst geht es sanft ansteigend über eine Strasse zum Lägh da Cavloc hoch. Anschliessend geht es auf einem Wanderweg weiter ins lange Fornotal hinein. Über Schutt steigt man zum Vadrec del Forno auf. Auf diesem läuft man am linken Rand entlang, bis man abzweigt und über ein paar Felsstufen die Fornohütte erreicht.

2. Tag: Am nächsten Morgen stiegen wir wieder auf den Fornogletscher hinab und überquerten ihn. Danach leitet ein steiles Geröllfeld in den Casnilkessel hinein. Weiter ging es über einen halben Meter Schnee richtung Casnilpass. Vor dem Pass steigt man entweder über, oder neben dem Gletscher auf, bis man die Passhöhe erreicht. Auf der anderen Seite ging es über Bergrücken und vorallem viel Schnee zur Albignahütte runter.

3. Tag: Von der Albignahütte steigt man in einer halben Stunde auf die Staumauer ab und überquert diese. Auf der anderen Seite liefen wir am Hang den Albignasee entlang. Almählich stieg der Weg langsam auf die auf die rechte Seite auf, bis zu einer kleinen Scharte. Die letzten Meter ging es z.T ausgesetzt rechts am Hang entlang, auf die sehr schmale Passhöhe, des Cacciabellapasses. Auf der Bondascaseite ging es über viele Leitern und Ketten, über die erste Steilstufe auf ein Geröllfeld hinab. Auf diesem Geröllfeld verlief der Weg bis zur Sciorahütte hinunter.

4.Tag: An diesem Tag entfing uns nach zwei Wolkenlosen Tagen der Nebel. Wir liefen ohne grossen Höhenverlust unter dem Piz Cengalo und dem Piz Badile hindurch, bis vor dessen Nordkante. Der Weg stieg nun durch leichte Kletterstellen auf die Nordkante empor. Diese liessen wir hinter uns zurück und liefen über ein Moor, mit vielen verwirrenden Wegen zur Sasc Furähütte. Nach einem sehr guten Mittagessen lifen wir auf dem steilen und sehr interessanten Hüttenweg ins Val Bondasca hinab. Der letzte Teil verläuft auf einer Strasse bis nach Bondo hinab.

Fazit: Es ist eine der landschaftlicht schönsten Touren im Kanton Graubünden. Man läuft über Wiesen, Geröll, Granit und Gletscher. Die Ausblicke sind wunderschön und man wird sie nie mehr vergessen. Allerdings sollte diese Tour nur von einem trittsicheren und schwindelfreien Berggänger unternommen werden. Aber sonst ist es kein Problem über diese Pässe zu steigen.

Tourengänger: Burro, lafa

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»