Bergwanderung mit Überraschungen


Publiziert von Zaza , 6. Mai 2008 um 08:01.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Oberwallis
Tour Datum: 4 Mai 2008
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Zeitbedarf: 5:00
Aufstieg: 1300 m
Abstieg: 1100 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Zug bis St. Niklaus
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Seilbahn Embd - Kalpetran, dann Zug nach Visp
Unterkunftmöglichkeiten:Restaurant mit Lager in Jungu (nur im Sommer)
Kartennummer:1308

Den Schnee hatte ich eigentlich satt für diese Saison. Aber auf der Karte sind in der steilen Region oberhalb St. Niklaus diverse Pfade zu sehen, die eigentlich weitgehend schneefrei sein müssten...

Gestartet bin ich in St. Niklaus, von wo es zuerst auf dem guten Weg Richtung Jungu ging. Bei der Abzweigung kurz vor dem Jungbach ging es nun auf den Weg Richtung Sparru. Diese Alpsiedlung in wunderbarer Lage ist - gleich wie Jungu - auch mit einer Seilbahn erschlossen. Bei den obersten Hütten beginnt der Pfad Richtung Jungtal. War bis hier alles schneefrei, so änderte sich die Situation mit dem Eintritt in die Flanke schlagartig. Es lag eine Menge Schnee, der völlig aufgeweicht war. Bisweilen sank ich bis zur Hüfte ein...nun ja, das kann man als Ausdauertraining abbuchen.

Nun folgte ich dem weitgehend schneefreien Pfad bis Jungu und von dort weiter auf einem interessanten Pfad durch eine steile Flanke Richtung Moosalp. Hier waren einzelne Couloirs noch schneegefüllt. Bei einer Abzweigung (nicht markiert) beginnt der steile Weg Richtung Grossberg. Hier war nochmals Schneewühlerei angesagt. Kaum hatte ich die Gamaschen definitiv ausgezogen, stiess ich in der Nähe von Grossberg auf eine arme Gämse, die mit dem hinteren Fuss in einem Drahtzaun hängen geblieben war. Vergeblich versuchte ich, den Zaun zu durchtrennen. Über die Kantonspolizei konnte ich nach einigem Hin und Her einen Wildhüter erreichen. Er liess sich die Stelle genau beschreiben und rief später an, dass er das Tier habe befreien können. Zum Glück war die Verletzung durch den Zaun scheinbar nur oberflächlich. Solche Zäune (von Schäfern errichtet) sind offensichtlich für Wildtiere eine grosse Gefahr.

Die Wanderung endete schliesslich in Embd, von da mit der Seilbahn nach Kalpetran.

Tourengänger: Zaza

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (8)


Kommentar hinzufügen

Bombo hat gesagt: Gut gemacht!
Gesendet am 6. Mai 2008 um 10:49
Salü Zaza

Finde es super von Dir, dass Du alles unternommen hast, um das Tier zu retten - solche Menschen braucht die Welt! Ist wirklich brutal, wenn man zuschauen muss und man selbst nicht viel helfen kann. Bravo für Deine Leistung!

Gruss Bombo

Zaza hat gesagt: RE:Gut gemacht!
Gesendet am 6. Mai 2008 um 12:45
Salut Bombo,

merci...aber das hätte ja hoffentlich jede und jeder gemacht!

Gut zu wissen ist, dass man in einer solchen Situation gut bedient ist, wenn man der Kantonspolizei anruft. Sie haben die Vermittlung sehr souverän übernommen.

Gruss, zaza

Gelöschter Kommentar

Alpin_Rise Pro hat gesagt: RE:Von Zäunen und Wilden Tieren
Gesendet am 6. Mai 2008 um 12:53
Toller Einsatz. Sonst wäre das unglückliche Tier noch der unnatürlichen Selektion zum Opfer gefallen.

Noch schlimmer hats ein Haussschaf vor einigen Jahren erwischt. Es hing (wer weiss wie lange?) eingesponnen in einen Elektrodraht, zuckend unter jedem Stromstoss. Wir konnten die Spannung abschalten und im Nahen Dorf den Bauer informieren. Zum Glück nutzte nicht die Ganze Herde die billige Fluchtgelegenheit!

Apropos Schaf und Behirtung: Auf dem Churer Rossboden können Herdenschutzhunde hinter einem Schaf-Elektrozaun von nahem beobachtet werden. Die imposante Maremmano Abruzzese gewöhnen sich wohl vor Alpaufzug an das Zusammenleben mit ihrer Schafherde. Diese schützen sie vor Wolf, Luchs und Bär (oder wildernden Hunden).
Im Gelände wagt man sich besser nicht zu nahe an die Schafe und Hunde. Die Chance, auf einer Wanderung diesen "Grossraubtieren" zu begegnen, ist grösser als die, einem Wolf, Luchs oder Bär über den Weg zu laufen. Mehr Infos zum Herdenschutzhund beim WWF

Stani™ hat gesagt: RE:Von Zäunen und Wilden Tieren
Gesendet am 6. Mai 2008 um 13:54
Hi AlpinRise,

I don't understand exactly your comment, I have some difficulty with the German.

By the way, I can observe many "Herdenschutzhunde" here every day and I really hate them. I met them few time in the "wild" and every time it was a problem, they are aggressive and not socialized with people and other dogs.

Now with the new federal law about dogs, this kind of undereducation will be forbidden, I hope.

It's also a problem for the respect of the dog rights for a normal life. It's a contradiction with hunting laws, because normally a dog cannot hunt wild animals, otherwise the dog can be shoot by the "Jagdhüter". It's a problem for tourists and mountaineers. It's a big stress for sheep and their owners. I was told that they even eat the newborn sheep. I've also seen people loose their job because they refuse to use those dogs.

In my opinion, it's really a very bad PR action for the green movement in Graubünden.

Anna on Stani's computer

Alpin_Rise Pro hat gesagt: RE:Von Zäunen und Wilden Tieren
Gesendet am 6. Mai 2008 um 14:42
Hi Anna,

I'm sorry that you had bad experiences with Herdenschutzhunden. Did they really attack you and not just bark? The only Herdenschutzhunde I met were the ones on Rossboden behind the electric fence - not a issue at all ;-)

It's not a problem of their "bad" education. They see themselves as "sheep" and part of the flock and will defeat it in a dog's typical way. For the protecting purpose, they can not be "socialised" with people as every house-dog.

I don't know by own experience, but a good educated Herdenschutzhunde should not eat young sheep or even hunt. Best practise they should just stay by the flock and bark against every intruder. A problem occours, when you (as a tourist) can't walk a big bow around the sheep, p.a. in a deep valley.

It's a way the green movement tries to promote the protection of sheep and goats from wolfes and co. I think it needs a lot of education in both parties: the dogs and tourists.

Stani™ hat gesagt: RE:Von Zäunen und Wilden Tieren
Gesendet am 6. Mai 2008 um 15:27
You should first try some real world experience with those dogs.

> Did they really attack you and not just bark?

We had to make a big detour transporting Zina in our hands because they were committed to protect the house (Alp Muranza). Another person had the dog jumping on him when he was hunting. I've seen a border collie bitten by a Maremmano.

Hey! There is no flock with sheep! Sheep are always spread all around a very huge area. The only time they group it's in the evening. Sheep always explore and climb everywhere by small groups or alone. People at WWF should go out of office sometimes. (That remember me about another "gem" from same source: "Hunters, always take your dog with you to prevent from bear attack" - hey! hunting with dogs is forbidden until the low season!!!)

So, except if you force sheep to stay together with a fence they will spread - that's why they are moved into mountains, just like you do: to enjoy large spaces alone.

If there is no flock, what to protect? For example they protected the house in our case, blocking access to the road. No, we didn't try to force the protection, should we?

Why they cannot be socialized with other dogs or people? Does WWF plan to reintroduce thieves in Switzerland? Very interesting idea!!! Do we have so much abandoned dogs here, or again WWF would like to reintroduce them soon?

Good educated Herdenschutzhunde is something that I didn't see yet. Actually, all their typical misbehaviors are listed on the WWF website in a special pdf memory for farmers. All true, and full of not-working "solutions".

The whole "reservoir dog" thing works for one and only one reason: state subsides.

I think, the one who really should make some efforts is the WWF, otherwise people will start hating them like their dogs.

Actually, in my opinion, all this bear stuff is a HUGE failure of WWF. They really had the chance to do something good and cool, and it was easy! and they totally failed by giving false information and proposing stupid solutions. (Like this one I mentioned before and others like put containers to hide from bear, or saying that the bear is almost vegetarian, or the reservoir dogs ...). Of course, the support from the urban population is growing. Is that the real reason? To sell more WWF-labeled teddy bears and pandas? To achieve some political goals? More money and power? Divide and conquer? Some people think so.

I remember how people here in the village were enthusiastic when the bear first came. "He crossed the border without a visa, but we will give him a Swiss passport" - typical opinion of a hunter. You know what it became now...

Stani

Stani™ hat gesagt: Bravo!
Gesendet am 6. Mai 2008 um 13:29
Pauvre chamois, heureusement que tu as pu le secourir.
Ce genre d'information c'est bien que tout le monde le sache et nous réfléchissons beaucoup à faire quelque chose pour les mettre plus en évidence (en fait, on pense d'ajouter un wiki collaboratif au site)

Salut Anna (sur l'ordi de Stani)


Kommentar hinzufügen»