Fiss - Serfaus über 6 Gipfel


Publiziert von stkatenoqu Pro , 21. August 2012 um 11:11.

Region: Welt » Österreich » Zentrale Ostalpen » Silvretta
Tour Datum:20 August 2012
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Zeitbedarf: 5:45
Abstieg: 700 m
Strecke:laut Beschrieb
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Landeck in Tirol (an der Arlbergstrecke), weiter Richtung Reschenpass/St Moritz GR, nach wenigen Kilometern Auffahrt nach Fiss. Möglichkeit zum Parkieren an der Seilbahnstation. Sehr gut ausgeschildert.
Zufahrt zum Ankunftspunkt:dito
Unterkunftmöglichkeiten:Tolles Feriengebiet, jede Menge und Art von Unterkünften!

Das prächtige, wenn auch sehr heisse Wetter mussten wir für eine etwas längere Tour ausnutzen; wir fuhren daher über den Arlberg und Landeck nach Fiss, das dem Skifahrer sicher eher bekannt ist als dem Wanderer - dachte ich. Aber siehe da - eine grosse  Menschenmenge  bewegte sich in Richtung zu den verschiedenen Seilbahntalstationen (zwar nicht so viele Meschen, wie man sie in Japan auf den Bergen antrifft, aber immerhin). Auch wir liessen uns auf das Fisser Joch befördern, von wo wir uns zuerst Richtung ONO wandten und das Schönjöchl (2'493m) (1. Gipfel) bestiegen. Zurück zum Joch und hinauf auf den Kreuzkopf (2'596m) (2), den im Moment leider eine Baustelle "ziert". Dann ging es hinab in einen Sattel und hinauf auf den Oberen Sattelkopf, ebenso 2'596 m hoch (3) . Der Weiterweg führte uns mit etwas geringerem Höhenverlust durch die Scharte zum Hinteren Sattelkopf (2'670m) (4). Wieder hinab in eine Scharte und hinauf auf den Brunnenkopf (2'682m) (5).  Danach bietet sich ein Abstiegsweg zurück zum Skigebiet an, den wir aber nicht genommen haben; unser Plan war die Besteigung von sechs Gipfel - und der Plan war erst mit der Besteigung des Planskopfes (2'804m) (6) erfüllt. Beim Abstieg vom Brunnenkopf in die Scharte vor dem Planskopf helfen im übrigen an zwei Stellen Ketten und Klammern über heiklere Stellen hinweg. Von der Scharte sind es dann noch 250 Hm zum Planskopf! 

Der Abstiegsweg führte uns in das Urgjoch und von diesem sehr steil hinunter zur Bergstation der Seilbahn von Serfaus beim Kölner Haus.

Eine tolle Tour in einer grandiosen Berglandschaft  mit wunderschöner Fernsicht; über die Wintersportanlagen muss man aber hinwegsehen können. Im übrigen wurden auch die Volksmassen mit jedem Gipfel deutlich weniger; am Planskopf war nur noch ein Wanderer, der knapp vor uns den Gipfel erreicht hat. 

Lasst Euch durch die Höhe des Ausgangspunktes nicht täuschen! Nach jedem Gipfel kommt ein deutlicher Abstieg in eine Scharte; somit sind nicht knapp 400 Hm, sondern ca 750 Hm zu bewältigen!

Tourengänger: stkatenoqu


Kommentar hinzufügen»