Klosterstein (1022m)


Publiziert von Tef Pro , 10. Januar 2012 um 21:35.

Region: Welt » Deutschland » Östliche Mittelgebirge » Bayerischer Wald
Tour Datum:26 Dezember 2011
Schneeshuhtouren Schwierigkeit: WT2 - Schneeschuhwanderung
Wegpunkte:
Geo-Tags: D 
Aufstieg: 330 m
Abstieg: 330 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:von Niederwinkling Richtung Bernried, vorher rechts nach Innenstetten und hier wieder links über Medernberg nach Kalteck. Kurz hinter Paß links bei Skigebiet zahlreiche P
Kartennummer:UK 50-28

Da kanns draußen noch so greislich sein, am Stefanitag geht's traditionell von Straubing in den Woid, um sich von der Schlemmer- und Faulenzerei schön langsam wieder zu verabschieden.
Nebel, schwerer Schnee, tropfende Bäume, heute wurden alle Register gezogen, damit der Kopf wieder frei wird. Als Ziel hatte ich mir den Klosterstein bei Kalteck rausgesucht, den man auf einer Rundtour überschreiten kann. Dabei fordert der meist weglose Aufstieg etwas Orientierungssinn und heute waren wegen des schweren Schnees so ab 900 Meter Höhe auch Schneeschuhe angenehm.
Vom Parkplatz bei den Skiliften von Kalteck geht man wieder zurück und überquert die Paßstraße auf einen Feldweg. Diesen verläßt man bald und geht schäg nach links über Wiesen auf den Wald zu und hinein. Bald trifft man auf eine breite Forstsraße mit kleinem Wanderparkplatz. Wenn nicht zu viel Schnee liegt, könnte man auch bis hierher fahren.
Gleich bei der Wandertafel verlasse ich die Forststraße schräg nach links auf schwachem Pfad in den Wald hinein. Nun geht es praktisch immer geradeaus, ab und zu gibt es Markierungen an Bäumen. Die Schneehöhe nimmt schnell zu, aber leider auch das Getropfe von den Bäumen. Diese sind mit Schnee und Eis überzogen, doch heute ist die Temperatur über 0° gestiegen...also taut's. Zuletzt bin ich so naß, als ob es geregnet hätte.
Weiter oben trifft man auf eine Forstsraße. Man folgt ihr nach links und schon bald kommt eine 180° Kehre und danach eine Verzweigung. Man geht noch einige Meter geradeaus weiter, bis nach links ein Waldweg abzweigt. Diesen nehme ich. Das Gelände steigt nun wieder an, der Weg verliert sich, aber man muß einfach weiter bergan gehen, bis sich erste Felsen zeigen, die man links oder rechts umgehen kann.
Dahinter flacht das Gelände ab und eine Lichting tut sich auf. Am anderen Ende erkennt man weitere Felsköpfe und auf dem höchsten steht das Gipfelkreuz. Im tiefen Schnee steige ich den Felsen empor.
Normalerweise genießt man von hier schöne, weite Ausblicke, doch heut beschränkt sich die Sicht auf die nächste Umgebung.
Also weiter und auf dem Normalweg, der auch gespurt ist nach Südwesten steil hinab zu einer Forstsraße. Hier nach rechts Richtung "Regensburger Stein", einem kleinen Felsgupf am Wegesrand, von dem man, nomen est omen, normalerweise bis nach Regensburg blickt.
Gleich dahinter zweigt von der Forstsraße ein Hohlweg links ab. Auf diesem geht es nun abwärts (eine weitere Forstsraße wird überquert), bis man auf die Forstraße trifft, die einem zum Wanderparkplatz zurückbringt (Ww "Kalteck")

Tourengänger: Tef


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (3)


Kommentar hinzufügen

Bergpoetin hat gesagt:
Gesendet am 11. Januar 2012 um 11:32
Die Anfahrt dürfte aber speziell aus Richtung München über Neuhausen und Finsing einfacher sein...

Tef Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 11. Januar 2012 um 20:32
Na ja, seien wir al ehrlich..wer fährt von München bis zum Klosterstein?

die Deggendorfer finden eh hin, aber aus Straubing ist es nicht so trivial :-)

Bergpoetin hat gesagt: RE:
Gesendet am 11. Januar 2012 um 21:33
Richtig, aber die Dingolfinger und Landauer kommen aus der gleichen Richtung ;)
Und was die Straubinger betrifft: Geibodenbiffi :P


Kommentar hinzufügen»