Langtang Trekking inklusive Besteigung vom Tsergo Ri und Yala Peak


Publiziert von joe , 28. Oktober 2010 um 20:50.

Region: Welt » Nepal
Tour Datum:20 Oktober 2001
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Hochtouren Schwierigkeit: WS
Wegpunkte:
Geo-Tags: NEP 
Zeitbedarf: 17 Tage
Strecke:Sundarijal - Syabru - Yala - Dhunche
Zufahrt zum Ausgangspunkt:mit Taxi oder Bus von Kathmandu nach Sundarijal. Fahrzeit etwa 1 Stunde.
Zufahrt zum Ankunftspunkt:mit Bus voin Dhunche nach Kathmandu. Fahrzeit etwa 6 Stunden.
Unterkunftmöglichkeiten:Lodges am Weg. Zelt oder Biwak in Yala Kharka.

Nepal: für mich eines der schönsten Regionen auf dieser Erde. Aber wo es schön ist sind auch alle anderen Geniesser anzutreffen.

Wer es ruhiger als am Everest oder Annapurna Trekking haben möchte und keine Organisationsmühen scheut, dem kann ich nur das Langtang Trekking empfehlen. Diese Trekkingroute habe ich bereits zwei mal erwandert. Jedesmal war ein Freund und Nepalneuling dabei. Alle waren begeistert und wurden von dem "Nepalfieber" gepackt.

Das Langtang Trekking hat mehrere Vorteile: wenig besucht, (damals) noch ursprünglich, tibetischer Einfluss, relative kurze Trekkingtour (2 Wochen), von Kathmandu aus eine kurze Anreise, kann ich für Nepalneulinge sehr empfehlen. Alpinisten, die mehr wollen, können mit etwas Mehraufwand noch zwei Wander-5000er und eine Hochtour mit anhängen.


Hier findest Du eine kurze Routenbeschreibung zum Trekking:

Bei dieser Variante handelt es sich um eine Rundtour, die fast vor den Toren von Kathmandu startet und in Dhunche endet. Hier nur die einzelnen Etappenorte:

Chisapani - Gul Bhanjyang - Mangeghot - Ghopte - Phedi - Gosainkund - Syabru - Lama Hotel - Langtang - Kyangjin Gompa - Lama Hotel - Syabru Besi - Dhunche - Kathmandu.

Zur Akklimatisation oder als Ruhetag wählten wir Gosainkund und Kyangjin Gompa (Besteigung des Tsergo Ri). Diese Route ermöglicht eine ideale Gewöhnung an die Höhe. Zusätzlich läuft man die ersten Tage über einen aussichtsreichen Weg zum Langtang Khola (=Fluss). Der Rückweg erfolgt durch ein schmales aber abwechselungsreiches Tal nach Dhunche.

Details zu den Bergtouren:

Yala Peak (5520 m):

Wir folgen den Aufstiegspuren, wie unten zum Tsergo Ri beschrieben, zur Kharka Tarche Pisa (4050 m). Der mit seinen Ausblicken besonders lohnende Pfad hält sich ab Tarche Pisa am Hang, traversiert ihn und steigt schließlich in einem steinigen Hochtal an zur Yala Kharka (4650 m) mit ihren halbverfallenen Hütten. In einer dieser Hütten haben wir unser Basislager eingerichtet. Natürlich kann man hier auch sein Zelt aufschlagen. Oberhalb stehen drei Steinmännchen auf einem Hügel. Am nächsten Morgen (früher Start in der Nacht) gehen wir an den drei Steinmännchen vorbei und nordwärts weitergehend um über einen steilen Schutt- und Blockhang zu einem der östlichen Tsergo Ri-Gipfel (ca. 5010m) anzusteigen. Der Tsergo Ri Nord (5140m) ist nordwärts über Hänge von der Yala Kharka aus erreichbar. Die übliche Gletscherausrüstung hatte wir dabei. Aufgrund der vorgefunsdenen Verhältnisse haben wir Seil und Gurt im Rucksack gelassen. Spalten konnten wir keine erkennen. Der kurze Grat zum Yala Peak ist schmal und entsprechend exponiert.

Tsergo Ri / Cherko Ri (4948 m):

Es gibt zwei Anstiege. In beiden Fällen darf man 10 Minuten hinter Kiyangjin Gompa den Abzweig nicht verpassen. Nach der Querung des Chubi Chhu (3770 m) geht es in steilen Kehren links hoch und flacher um den Bergsporn herum zur Kharka Tarche Pisa (4050 m). Dort teilen sich die Wege:

Der kurze, steile Weg führt hoch zur Alm Thangdemo (4420 m), und von dort scharf rechts (südostwärts) und in einer Links-Rechts-Schleife in Blockgelände hoch zum Gipfel (geradeaus führt eine Pfadspur um den Tsergo Ri nördlich herum zum Fuß des Yala Peak). Aufstiegszeit etwa 5 Std. von Kiyangjin Gompa .

Der längere, bequemere Weg und in seinen Ausblicken besonders lohnende Pfad hält sich ab Tarche Pisa am Hang, traversiert ihn (zwischendurch Direktabstieg zum Langtang-Tal) und steigt schließlich in einem steinigen Hochtal an zur Yala Kharka (4650m) mit ihren halbverfallenen Hütten. Oberhalb stehen drei Steinmännchen auf einem Hügel; von hier über Hänge westwärts leicht zum Gipfel. Aufstiegszeit etwa 6 Std. von Kiyangjin Gompa.

Wir haben für den Aufstieg zum Tsergo Ri die kürzere Variante und für den Abstieg die längere Variante gewählt. Ein früher Start und viel Flüssigkeit im Rucksack ist sehr zu empfehlen.

Die Besteigung des Yala Peak erfordert zwei zusätzliche Tage für den Anmarsch zum Lagerplatz und dem Gipfeltag inklusive dem langen Abstieg zurück.

Beim Rückmarsch und in Kathmandu stellten wir auch einen immer stärkeren Einfluss der Maoisten fest. Es war mein letzter Aufenthalt in Nepal. Heute (2010) ist es wieder ruhiger geworden. Es bestehen auch keine Einschränkungen bei Reisen in Nepal. Gestern habe ich erfahren, dass einer meiner Freunde, mit dem ich am Langtang Trekking war, wieder nach Nepal reist. Wenn man mal da war dann will man immer wieder dort hin. Diese Trekkingtour war mein fünfter Aufenthalt in Nepal.

Erkundige Dich bereits bereits vor dem Abflug, ob ein Trekking Permit für das Langtang Trekking notwendig ist. Stand 2010: Trekking Permit erforderlich.

Meine (Nepal-)Reisen organisiere ich immer selber, weil ich daran spass habe und weil bereits daraus ein Nebenerwerb entstanden ist. Vor Ort verwende ich nur einheimische Träger, die ich auch erst vor Ort zu den ortsüblichen Preisen anwerbe.

Weitere nützliche Informationen zu Nepal in Buchform findest Du z.B. hier:

a) Nepal - Schritt für Schritt; Bernhard Rudolf Banzhaf.
b) Nepal; Bernhard Rudolf Banzhaf.
c) The Trekking Peaks of Nepal; Bill O'Conner.

Das Internet ist heute mit Informationen über Nepal und viele Trekkingrouten ebenfalls bestens bestückt.

Seit meinem letzten Aufenthalt wird die Qualität der Wanderkarten immer besser. Zu allen bekannten Trekkingrouten gibt es Karten (im Massstab 1:125'000).

Namaste.

Tourengänger: joe


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»