Napf-Klassiker


Publiziert von Janine , 5. August 2009 um 23:24.

Region: Welt » Schweiz » Bern » Emmental
Tour Datum:31 Juli 2009
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Aufstieg: 440 m
Strecke:Mettlenalp (1060) - Napf (1408) - Hochänzi (1368) - Lüderenalp (1144)
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Langnau Bahnhof Parking +, dann mit Bus bis Endstation Fankhaus.
Zufahrt zum Ankunftspunkt:ab Lüderenalp mit privat Auto, oder am Sonntag fährt ein Bus.
Unterkunftmöglichkeiten:Restaurant Mettlenalp Mettlenalp 3557 Fankhaus (Trub)/BE Telefonnummer: 034 495 54 28 Berghaus Napf

Endlich hat sich Angelo's Fuss-Entzündung erholt, und ich kann ihn heute mit einer Angewöhnungstour im Napfgebiet überraschen. Er hat demnach keine Ahnung - was ihn erwartet, was auch mich ganz kribbelig macht - und nach den vorherigen Wanderwochen im Alleingang, freue ich mich umso mehr - endlich wieder in Begleitung zu sein :)

Da ich nicht weiss, wie sich die Fussgeschichte in Aktion verhält, wähle ich bei der Planung eine Variante in 2 Tagen, mit  Abbruch-Optionen. Und vorallem soll die Belastung nicht zu intensiv werden.

Am Donnerstag nachmittag parkieren wir am Bahnhof in Langnau, nehmen den Bus Richtung Trub-Fankhaus. Zu Fuss geht es dann immer geradeaus, der kaum befahrenen Alpstrasse entlang. Ca. nach einer Stunde erreichen wir das Gasthaus Mettlenalp.
 
Nach einem währschaften z'Nacht im herzlichen Gasthaus der Mettlenalp bei Familie Siegenthaler, einigen Verdauungsschritten, quartieren wir uns im noch urchigeren Spycher aus dem 18. Jh. ein - das Massenlager gehört heute Nacht uns allein - niemand sonst hat sich hierher verirrt! Mich überkommt in solch alten Häusern alleweil immer ein seeeeehr mulmiges Gefühl - ...!

Am Freitag morgen, nach einem ebenso liebevoll servierten Frühstück wie dem Abendessen, machen wir auf den Weg zum Napf. Wir wählen den direkten, kürzeren und dafür aber steileren Weg - der nach der Mettlenalp links abgeht und durch den Wald führt - hinauf zum Napf.

Die Panorama-Rundsicht wäre bei klarem Wetter einmalig. Heute ist es dunstig - und wir üben zusammen mithilfe der Karten-Stationen, die umliegenden Umrisse einzuordnen. Schreckhörner...jaja - und dort ist das schöne Finsteraaaa - aaahnein - hä, doch...hm - wir bräuchten nun beide einen Feldstecher! 

Die Überraschungs-Wanderung soll von hier aus weitergehen bis zur Lüderenalp - und Angelos Fuss scheint echt in guter Laune zu sein.:)

Also, wagen wir den Napf-Klassiker:
Eine Höhenwanderung der Superlative. Grandiose Aussichten auf die Alpen, den Jura und das Mittelland begleiten die gesamte Wanderung. Der Weg ist abwechlungreich und führt meistens über schmale Pfade. Einmal entlang eines steilen Abhanges, dann wieder zuoberst auf einem Grat. Durch Felder, Wälder und durch Wiesen gehts vorbei an urchigen und gemütlichen Bergrestaurants. Die fantastische Rundsicht vom Napf wartet entweder als Höhepunkt  gleich kurz nach Beginn, oder am Schluss der Tour - je nachdem von wo aus man startet.
 
Unterwegs hat man verschiedene Einkehrmöglichkeiten, der Weg ist bestens ausgeschildert - und man braucht keine Karte. Mettlenalp - Napf - Lüderenalp, egal in welche Richtung man startet - man findet den Weg garantiert!

WICHTIG:
Ab Lüderenalp fährt nur am Sonntag ein Bus zum Bahnhof Langnau. Kommt man während der Woche hierher wie wir, muss man die anwesenden Lüderen-Besucher für den Schlepp-Service ins Tal anquatschen, die gerade in ihr Auto steigen - und das hat jedenfalls bei uns - gleich beim 1. Mal geklappt :).

 

Tourengänger: Janine

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

Bombo hat gesagt:
Gesendet am 5. August 2009 um 23:48
isch öppe ziit worde mit dene cheibe scheiche vom angelo :-)

salutti,
domi

Janine hat gesagt: RE:
Gesendet am 6. August 2009 um 18:49
grins - hoi domi,
ja, das het würklech lang brucht, aber itz si diä cheibe scheiche :), wieder parat.
saludos - janine


Kommentar hinzufügen»