länger und steil hoch zu den Adula-Hütten - als Auftakt ...


Publiziert von Felix Pro , 5. Juli 2018 um 20:04.

Region: Welt » Schweiz » Tessin » Bellinzonese
Tour Datum:27 Juni 2018
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: Gruppo Rheinwaldhorn   Gruppo Cima di Pinadee   CH-TI 
Zeitbedarf: 3:45
Aufstieg: 1600 m
Abstieg: 5 m
Strecke:Dangio, Paese - P. 801 - Scima di Carà - P. 1004 - P. 1069 - P. 1137 - Lighee - P. 1295, Soi - Irà - P. 1699 - Capanna Adula CAS - P. 2083 - P. 2282 - Capanna Adula UTOE
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Wyssachen, Abzw. Roggengrat - Huttwil - Luzern - Arth-Goldau - Bellinzona - Biasca - cff logo Dangio, Paese
Unterkunftmöglichkeiten:Capanna Adula UTOE
Kartennummer:1253 - Olivone

Mit einiger Verspätung stosse ich in Biasca zur Gruppe des SAC Einsiedeln (welche hier auf Grund des verspäteten Zuges aus Bellinzona) auf mich wartet; nach der Fahrt mit einem Extrabus entsteigen wir diesem bei schönstem Wetter und angenehmen Temperaturen (der leichte Wind macht die anschliessende Wanderung sehr erträglich) in Dangio, Paese.

Die Soia überquerend, schreiten wir durch einen malerischen Dorfteil hoch in einem leicht steileren Abschnitt (über Wiesen und teilweise im Wald) zu den Häusern auf Scima di Carà.

 

Weiter auf gutem Weg im Wald leitet uns dieser angenehm hoch zu P. 1004; mehrheitlich flacher und sich länger hinziehend wandern wir nun taleinwärts: via P. 1069 (oberhalb Güfèra) und P. 1137 (bei Lighee) erreichen wir (meist im lichten Wald) den Beginn des anschliessenden Steilaufstiegs auf ~ 1240 m. Nach einigen nun stotzigeren Kehren treten wir hinaus auf die grosse Lichtung - mit kleiner Kapelle und einigen renovierten Häuschen - auf Soi. Eine schöne Gruppe mit Tischen und Bänken lädt hier ein zu einer gemütlichen Rast - folgen doch anschliessend noch knapp 800 „saftige“ Höhenmeter bis zur ersten Adula-Hütte, danach weitere 380 bis zum heutigen Tagesziel.

 

Gleich nach unserem Aufbruch weisen bereits die Wiesen der sich nach Ira hinaufziehenden Lichtung reichen Blumenschmuck auf; Breitkölbchen, Nelken und viel andere erfreuen uns - sowie bald erste Graslilien. Bald gesellen sich im nachfolgen Wald - mit einigen Wiesenflecken - weitere solche hinzu, erste Paradies- oder Trichterlilien treten nun zusätzlich auf, und als blumiges Highlight einige wenige üppig leuchtende Feuerlilien.

Wie wir - auf dem durchgängig (bis zur Hütte) gut angelegten und schönen Weg - noch vor P. 1699 wieder auf offeneres Gelände hinaustreten, erleben wir eine unvorstellbare Pracht und Menge der schmucken Weissen Trichterlilien (eben: Paradieslilien!) > unzählige Fotostopps und Innehalten ist auf diesen gut 300 Höhenmetern angesagt.

In der letzten gras- und nur wenig felsdurchsetzten Steilstufe ist der Weg einmal kunstvoll aufgemauert, kurz vor der Capanna Adula CAS sogar seilgesichert.

Eine verdiente Pause legen wir auf deren aussichtsreicher Terrasse ein - der Hüttenwart offeriert (dank der Bekanntschaft mit Franz) sogar Melonen mit Rohschinken; tief unter uns fliesst in einem engen Tal die Soia, auf der gegenüberliegenden Seite des Valle di Blenio (in welchem der Brenno nach Biasca fliesst und dort in den Ticino einmündet) erhebt sich die Kette mit dem markanten Pizzo di Molare. Wir verabschieden uns vom sympathischen Hüttenwart (bis morgen Mittag nach unserer Gipfelbesteigung; Franz hat extra wegen dessen Kochkünsten die zweite Übernachtung hierhin verlegt …).

 

Von der Hütte aus queren wir erst sanft den Talschluss des Val di Carassino’s, bevor es an weiten Alpenrosenfeldern vorbei wieder steil aufwärts geht. Auf einem nordseitigen Rücken eines Zubringers der Soia steigen wir hoch, über P. 2083 und P. 2282, auf nun zunehmend kargeren Untergrund, bis zur Querung des Baches. Flach erfolgt schliesslich der heutige „Zieleinlauf“ - ein Bier auf der Terrasse der äusserst aussichtsreich gelegenen Capanna Adula UTOE ist verdient.

Von unserem morgigen Anstiegsweg und Gipfelziel ist jedoch kaum etwas auszumachen - ich bin ja schon sehr gespannt, habe ich dieses doch seit Längerem auf meiner Wunschliste …

Nach dem Nachtessen bestaunen wir die formidable Abend- und Sonnenuntergangsstimmung über dem Massiv des Pizzo Campo Tencia.

 

▲ 1 h 20 min bis Soi

 

▲ 1 h 40 min inkl. 10 min Pause bis Capanna Adula CAS

 

▲ 55 min bis Capanna Adula UTOE


unterwegs mit Doris, Karin, Kathrin, Lilly, Mona, Fabian, Martin, Oskar, Plazi, Ruedi, Walter und Werner - und Bergführer Franz


Tourengänger: Felix


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T2
T2
T3 L
T3+ L
T3+ L

Kommentar hinzufügen»