Der Bärlauch riecht sich durch den Rucksack....


Publiziert von Henrik , 29. März 2009 um 20:01.

Region: Welt » Schweiz » Basel Land
Tour Datum:29 März 2009
Wandern Schwierigkeit: T1 - Wandern
Zeitbedarf: 3:00
Strecke:Hersberg - Buuseregg - Gelterkinden
Zufahrt zum Ausgangspunkt:ÖV
Zufahrt zum Ankunftspunkt:ÖV
Kartennummer:Blatt Sissach 1 : 25 000

...zuerst wollten wir auf den Rehhag (Waldenburg), doch der SAAB liess sich nicht bewegen! Also disponierten wir um und fanden uns um halb zwölf in Liestal, stiegen in den 83er der AAGL und liessen uns nach Hersberg bringen. Dieses liegt fast auf der Röhre – dem Arisdörfer-Tunnel der A2, das Rauschen ist Alltag! Gleich nach dem Restaurant Schützenhaus steigt der vorerst geteerte Weg hinauf zur Jura-Erhebung Schward (was eigentümlich klingt – wer weiss mehr?). Hin und wieder kommt der Spaziergänger hier an vers. Waldränder, von wo sich bei wohl sonnigem Wetter phantastische Sichten auf den Jura ergeben: wir sahen noch Schnee tief hinab. Grimstellücke (599 m) als nächsten Punkt, danach durch einen langen Hain mit unzähligen Stechpalmen, darauf folgte der Übergang von Sissach nach Wintersingen bzw. die Wegabzweigung auf die Sissacherflue – der Nordhang der Rickenbacherflue bezeichnet sich mit dem Flurnamen Chienberg, was darauf hinweist, dass hier wohl früher ausschliesslich Tannen standen, denn „Chien“ brennt immens gut! [Der Name stammt von den Bäckern, welche für das Beheizen ihrer Öfen fast ausschliesslich Föhrenholz (das "Chien") verwendeten] . Dem Staufen (699m) folgten wir an seinem Hang südöstlich zur Buuseregg (581 m), kreuzten die „Schnellstrasse“ zwischen Rickenbach (BL) und Buus und folgten der Beschilderung nach Gelterkinden (westlich der Farnsberg): es roch nach Bärlauch, und Claudia bat um mein Sackmesser, das ich zuunterst im Rucksack verstaut hatte...und um die obligat mitgeführten Plastiksäcke, denn Maus findet immer etwas im Wald, das nach Hause mitgeführt wird. Später waren es auch noch verschiedene Zweige (schliesslich macht sich das ja gut in der Stube). Am Oberen Homberg (590 m) war Schluss mit Waldweg – nicht so der Blick: die Jurakette lag südlich vor uns, und begeistert und beseelt immer wieder. Hier sind wir zuhause. Im Zug nach Basel entliess der dicht gefüllte Plastiksack mit Bärlauch im Rucksack....den unzweifelhaften „Duft“, dass wir im Wald unterwegs waren! Die Hände riechen jetzt noch davon....[ Sein Geruch ähnelt dem des Knoblauchs, ist aber weniger stark ausgeprägt. Seine Blätter erscheinen ab Februar/März, er blüht von April bis Juni, und mit der Blüte endet die Erntezeit].

Wichtig: das Bild ist nicht von mir  und dient lediglich zur saisonalen Erkennung unterwegs!

Tourengänger: Henrik

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

Sputnik Pro hat gesagt: En Guete!
Gesendet am 29. März 2009 um 21:29
Salü Henrik,

Da habt Ihr sicher ein feines Nachtessen geköchelt, Bärlauchsauce ist ja eine Delikatesse!

Den Rehag kenne ich noch nicht, denke da lässt sich sicherlich im Frühling eine Tour machen.

Liebe Grüsse aus Liestal,

Sputnik

Henrik hat gesagt: RE:En Guete!
Gesendet am 29. März 2009 um 21:38
Der Bärlauch kam nicht in den Suppentopf, sondern als Ergänzung zum Löwenzahnsalat auf den Teller!

Ciao

Henrik


Kommentar hinzufügen»