Skigebietserschließung Allgäu


Publiziert von 83_Stefan, 11. März 2015 um 08:50. Diese Seite wurde 1207 mal angezeigt.

...und es geht weiter: Im Allgäu ist mal wieder geplant, ein Skigebiet zu erweitern. Dieses Mal sollen am Riedberger Horn zwei Skigebiete zusammengelegt werden. Dabei wäre die Schutzzone C des Alpenplans betroffen, was eigentlich tabu ist. Aber wenn die Kassen klingeln und Politiker ein Eigeninteresse wittern, weiß man ja nie! Wir sagen nein zur Erschließung am Riedberger Horn!!!

Hier der Link zum Artikel vom Deutschen Alpenverein:
[http://www.alpenverein.de/natur-umwelt/geplante-skierschliessung-im-allgaeu-birkhuehner-am-riedberger-horn-in-gefahr_aid_15375.html]



Kommentare (20)


Kommentar hinzufügen

Nic hat gesagt:
Gesendet am 11. März 2015 um 09:28
Da bin ich ganz deiner Meinung! Zitat: "Im Skiparadies Grasgehren am Riedbergerhorn erwartet Sie ein sonniges, schneesicheres und hochgelegenes Familienskigebiet mit 11,1 Pistenkilometern und 1 Doppelsesselbahn, 3 Schleppliften und einem Kinderlift." Ist das nicht schon genug? Ich könnte kotzen...

maxl hat gesagt: update
Gesendet am 13. März 2015 um 15:51
Good news! Es sieht auch hier so aus, als seien die Proteste laut genug, dass sich die Politik parteiübergreifernd davon distanziert.

Siehe hier.

Protestieren bringt wohl manchmal wirklich was, immerhin!!

83_Stefan hat gesagt:
Gesendet am 6. Oktober 2015 um 08:25
Und wie immer lässt man nicht locker, wenn's ums liebe Geld geht:

[www.br.de/nachrichten/schwaben/inhalt/grasgehren-balderschwa...]

Es ist schon schlimm, was das Gewinnstreben der Menschheit mit unserer schönen Welt anrichtet...

©bergundradlpeter hat gesagt:
Gesendet am 6. Oktober 2015 um 09:18
...scheiß egal,
baut's nauf bis zum Gipfl. Ist doch genug Platz in den Alpen.

NEIN; NEIN; NEIN; es darf doch nicht wahr sein!!!!

Nic hat gesagt:
Gesendet am 6. Oktober 2015 um 09:59
Der Mensch ist ein Parasit und Schädling. Ich könnte kotzen! Mich würds nicht wundern wenn der Söder da zustimmt. Bringt ihm ja Wählerstimmen gewisser Leute und sicher auch n bissl Taschengeld. Ein schlechter Witz. Dreckspack!

rascr hat gesagt:
Gesendet am 6. Oktober 2015 um 13:03
http://www.sueddeutsche.de/bayern/riedberger-horn-wie-eine-skischaukel-im-schutzgebiet-entstehen-koennte-1.2676052

Nun, ich denke es ist ein Witz: im Allgäu geht seit Jahrzehnten fast nichts mehr ohne Schneekanonen, aber eine Skischaukel muss her wo es vorherauch Jahrzehnte ohne ging.

Sollte Söder sein "go" geben, hat er denke ich gute Chancen dass sein machtpolitisches Kalkül nicht aufgeht und der CSU weiteren Schaden zufügt.

yeti11 hat gesagt: Wozu?
Gesendet am 6. Oktober 2015 um 14:24
Wozu das ganze Schimpfen und die Pauschalurteile. Niemand sind die Berge allein, weder den Birkhuehnern, noch den Naturschützern, noch den Liftbauern. Mein Gott, dort gibt es zwei kleine Skigebiete, welche durch ein oder zwei Lifte sinnvoll verbunden werden können, der raum der also in Anspruch genommen wird ist denkbar gering. Außerdem wird so bei passabler Schneelage Druck von den anderen Skigebieten (und damit auch von der Strasse) im hinteren Illertalbereich genommen. Wenn sich diese Investition rechnet, hat sie es verdient getätigt zu werden. Denn ohne Investitionen sähe es in unseren Alpen genauso trostlos und leer aus, wie in Teilen der Südwestalpen. Manche Touristen können das ansprechend finden, die dort lebende Bevölkerung hat aufgrund der Perspektivlosigkeit viele Orte verlassen.
Zum Thema Alpenverein: Hier meint er wieder mal etwas mitreden zu müßen. Wenn er seine eigene Satzung ernst nehmen würde (Naturschutz) würde er sein Veranstaltungsprogramm radikal ändern müssen (Anfahrten per Övis, nahe Ziele, weniger Führungen, etc), aber damit verdient er ja Geld und dem entsprechend wird hier immer wieder gnadenlos ausgeweitet (Stichwort: Genuß Plus)

boerscht Pro hat gesagt: RE:Wozu?
Gesendet am 6. Oktober 2015 um 14:49
Das Problem hierbei sehe ich eher darin, dass dieses Projekt dann als Präzedenzfall für solche Projekte in der Alpenschutzzone C genommen wird und dadurch anderweitig möglicherweise auch Projekte in eben solchen Schutzzonen genehmigt werden. Wodurch das ganze System der Zonen gar keinen Sinn mehr machen würde, da sie ja genau dafür da sind dort Eingriffe zu vermeiden.

Schneemann hat gesagt: RE:Wozu?
Gesendet am 6. Oktober 2015 um 15:25
Hier wird gegen den Alpenplan verstossen und ein ausgewiesenes Schutzgebiet verletzt. Wozu macht man solche Pläne, wenn sie im Ernstfall nichts wert sind? Leider kann man sich bei Söder wohl sicher sein, dass ihn das nicht interessiert...

Mir erschliesst sich auch nicht wieso man in den Voralpen heute noch auf die gestrigen Skigebiete setzt - deren Ende ist sowieso besiegelt. Und gerade die Region um Oberstdorf hat auch einen starken Sommer- und Wintertourismus jenseits der Alpinskier. In Regionen wie dem Oeztal versteh ichs schon eher, denn die haben nur die Skifahrer...

rascr hat gesagt: @yeti:
Gesendet am 6. Oktober 2015 um 15:07
Wir haben zu viele Lifte in den Allgäuer Alpen, nicht zu wenige.
Die Tourismusindustrie hat hier zu viel Gewicht, nicht zu wenig.

Jedenfalls was die Population verschiedener Tiere betrifft.
Neben Liften werden auch Pisten benötigt.
Damit wird auch die Flora geschädigt, noch mehr muss man sagen.

Es wird Zeit für einen Rückbau und vielerorts geschieht der schon längst: ein Lift nach dem anderen verschwindet, nur im hinterletzten Tal klammert sich noch der eine oder andere an das Prinzip Hoffnung und möchte mitten in der Klimaverschiebung zusätzliche Lifte quer durch die größte Birkhuhnkolonie der AA zimmern.

Die Natur aber ist das Kapital, nicht die Infrastruktur.
Perspektivlosigkeit? Das ist ein Witz, die Zeiten der Landentwicklung ist Jahrzehnte vorbei. Die Arbeitslosenquote liegt zwischen 2 und 4%, niemand flieht, im Gegenteil, wir brauchen Zuwanderung um den Bedarf an Kräften decken zu können.
Den Klimawandel hält ein Lift nicht auf, mit den Hochlagen in CH/A konkurrieren zu wollen ist doch nur ein Strohhalm an den sich der eine oder andere angesichts ausbleibenden Schnees verzweifelt klammert.

Unter dem Strich gibt es deshalb keinen rationellen Grund für die Schaukel. Wenige verdienen daran, viele verlieren daran, allen voran die Region.

Die Lösung heisst, wie im deutschen Osten auch: Rückbau.
Und die ist auch nicht verhandelbar, selbst wenn die Schaukel noch realisiert werden sollte.

alpensucht Pro hat gesagt: Rückbau
Gesendet am 9. November 2017 um 21:09
Stimme dir in den meisten Punkten zu, aber:

Bitte keine unnötigen Vergleiche zum Osten Deutschlands ziehen! Das ist einfach nicht vergleichbar. Die Abwanderung aus den Dörfern im Osten hat weitaus komplexere Gründe.

Wenn ich mich recht erinnere, war ein größerer Teil der Einheimischen (direkt in den betroffenen Gemeindegebieten) für die Schaukel.

rascr hat gesagt: RE:Rückbau
Gesendet am 10. November 2017 um 19:39
Wie kann man denn an dem Vergleich Anstoß nehmen?

Egal - die "Einheimischen", das sind 961 Obermaiselsteiner und 246 Balderschwanger. 90% der gut 1000 Leutchen teilen sich in eine Handvoll Nachnamen und verdienen an der Bahn heute schon zu gut. Entweder als Hoteliers oder Vermieter von "Fremden"Zimmern oder als Arbeitnehmer. Welches Gewicht will man also der Stimme der zwei Gemeinden geben? Allein im Umkreis von 10 Fahrminuten liegen Oberstdorf, Fischen, Immenstadt und Sonthofen mit rund 50.000 Einwohnern. Das Allgäu hat 800.000 EW und jeder von denen betrachtet die Region als seine Heimat. Nur ist eben nicht jeder von denen verwandt und verschwägert so wie die Bewohner der beiden Weiler.
Und sieht man sich an wie viele Menschen vom Alpenplan direkt betroffen sind, dann macht die Umfrage unter

alpensucht Pro hat gesagt: RE:Rückbau
Gesendet am 11. November 2017 um 10:50
Danke für die Fakten. Die führen hoffentlich die meisten LeserInnen dazu, den Standpunkt des Alpenvereins oder den der anderen Naturschutzvereine zu unterstützen!


trainman hat gesagt:
Gesendet am 6. Oktober 2015 um 15:22
Es wird Zeit, mit dem Schutz der Alpen ernst zu machen, also Schluss mit dem Neubau von Pisten , Strassen und Großparkplätzen.
Das hat die Politik aber offensichtlich noch immer nicht begriffen.

yeti11 hat gesagt: Schubladendenken
Gesendet am 7. Oktober 2015 um 11:14
soso, Rückbau ist also die Lösung für alle Gebiete in Deutschland. Wie weltenfern muß man eigentlich sein, um so etwas zu fordern. Sicherlich: In einigen Gebieten macht es Sinn und wird z.T. auch gemacht (z.B. Skigebiet Taubenstein). Auch Hocheck und Sudelfeld sollten diesen Weg gehen. Aber was passiert denn bitte, wenn die großen Skigebiete im Allgäu, in Garmisch platt gemacht werden. Es kommt doch jetzt schon nur noch viel zu altes Publikum z.B. nach Garmisch. Garmisch verfällt geradezu, ähnlich geht es Schliersee. Durch Rückbau wird dies nicht verändert. Dann können vielleicht ein paar fitte Bergfexe Ihrem Wunsch nach individueller Abfahrt besser nachgehen und Ihr Ego in der Einsamkeit auf der ehemaligen Hausbergpiste sonnen.
Aber wenn ich allein sein möchte am Berg, kann ich dies heute auch schon sein. Vielleicht muß ich mich besser auskennen, mehr Schweiß investieren, aber mehr auch nicht. Die Alpen sind ein Erholungsgebiet für alle, nicht nur für fitte Umweltschützer, die sich selbst genügen. Ich bin froh mit meiner Familie ab und zu einen Lift zu benützen, ich bin auch froh um den Parkplatz davor. Ansonsten könnte ich meinem Kind die Berge nicht so nahe bringen, wie ich das möchte. berge müßen sich nicht immer mit Entbehrung erkauft werden, große Erlebnisse vielleicht schon. Aber dafür gibt es ja genug Raum. Ich bin auch froh, eine Hütte vorzufinden, ansonsten wäre ich wohl kaum auf über 1000 Alpengipfel gekommen.
Und ich bin froh, dass Menschen davon leben können, dass sie in den Tälern bleiben. Genau dies gibt es in vielen Tälern in den Südalpen nicht! Und dort ist das ein Problem. Wer dies verneint, war noch nicht dort!
Übrigens: Wir soll man denn zum Berg kommen ohne Straßen, selbst die Postbusse der Eidgenossen benutzen diese.
Aber wir könnten natürlich auch alle von daheim mit dem Radel losfahren (mach ich manchmal), aber das ist doch keine realistische Lösung!
Man sollte über jedes Projekt einzeln diskutieren, egal ob es um Skigebietsvergrößerungen (Piz Val Gronda), Zusammenlegungen (Ötztal/Pitztal, Riedberger Horn) oder Schließungen (Taubenstein). Wenn ein Skigebiet defizitär läuft, sollte dieses verbessert oder rückgebaut werden, keine Frage. Nur immer gleich, quasi als Reflex "Nein " zu sagen zu neuen Ideen halte ich für grundfalsch. Früher war eben nicht alles besser und muß deswegen auch nicht künstlich konserviert werden (Resultate siehe Garmisch)

Henner hat gesagt:
Gesendet am 7. Oktober 2015 um 15:33
Du gehst ganz schön in die Tiefe mit dieser Alle-Jahre-Wieder-Diskussion. Das erweitert ja fast Horizonte, falls es jemand richtig lesen und verstehen sollte.

Kauk0r hat gesagt: Irgendwie...
Gesendet am 8. Oktober 2015 um 07:25
...haben ja alle ein wenig Recht. Was der Bergsteiger im Allgäu jedoch erlebt ist, dass er überall aus Naturschutzgründen zurückstecken soll (Betretungsverbote, Besucherlenkung etc.). Verständlicherweise kann man dann nur aufgebracht sein, wenn aufeinmal scheinbar der Naturschutz für manche nicht gilt, was sich einer freien Interpretation der Situatuon nach meist am Geld ausrichtet (Tourismusprofit, Jagd etc.). Niemand möchte eine Entvölkerung und Verarmung in der Region Oberstdorf, aber eine ehrliche Gleichbehandlung wäre nicht zuviel verlangt. Denn die Folge von Pisten im Naturschutzgebiet wäre nur andernorts wieder Restriktionen um die unter Druck geratene Natur zu schützen.

rascr hat gesagt: Sodele
Gesendet am 9. November 2017 um 20:31
endlich geht's weiter.

"Mit ihrer Mehrheit im Landtag hat die CSU die umstrittene Reform des Landesentwicklungsprogramms (LEP) beschlossen - und damit auch den Weg für eine Skischaukel am Riedberger Horn im Allgäu frei gemacht."

https://www.br.de/nachrichten/csu-mehrheit-fuer-umstrittene-skischaukel-100.html

Da hat der Bauernfilz mal wieder voll durchgeschlagen, gratuliere. :-)

Dafür kann sich die CSU im nächsten Jahr wahrscheinlich von der absoluten Mehrheit verabschieden.

Frag' mich nur auf was die iher Ski schaukeln wollen und ob die Rückbaukosten auch zurückgestellt werden müssen.


rascr hat gesagt:
Gesendet am 14. November 2017 um 12:00
Der sympathische Blog aus dem Allgäu mit Soft-Hard- und allen anderen Facts zum Projekt "Der Bayer im Größenwahn oder wie zerstör' ich meine Umwelt nachaltig":

http://ulligunde.com/2017/11/alpenplan/

Kommunist hat gesagt: CSU wählen!
Gesendet am 14. November 2017 um 20:42
Ich werde genau deswegen weiterhin CSU wählen, weil genau die verstanden haben, dass Naturschutz nur dann Sinn macht, wenn man damit Geld verdienen kann.


Kommentar hinzufügen»