Na toll - neuer Klettersteig auf dem Selbhorn


Publiziert von maxl, 22. Juli 2014 um 14:47. Diese Seite wurde 1285 mal angezeigt.

Der Erschließungswahn nimmt seinen unaufhaltsamen Fortgang - gleichwohl es in diesem Jahr wohl so viele Freizeit-Opfer wie noch nie geben wird! Am Selbhorn, höchster aber bis dato recht ruhiger Gipfel des Steinernen Meeres, wird derzeit ein neuer Klettersteig angelegt.

Die Bergrettung ist zurecht empört. Freilich im Gegensatz zum begeisterten örtlichen Bürgermeister:

„Ich sehe nicht, dass unser neuer Klettersteig so ein großes Problem wird. Der Anstieg hat eine gewisse Länge (nämlich 1800hm!!!!!!!, Anm. Maxl), aber der Steig selbst scheint mir nicht so lang zu sein. Und das ist schon richtig, dass es da oben keine Hütte gibt. Aber wir müssen halt noch viel mehr in die Aufklärung der Bergsteiger hineingehen.“

Da bin ich mal gespannt, wie der in die Aufklärung hineingehen will. Nebenan, am völlig überfrachteten Königsjodler-Klettersteig, funktioniert's offenbar nicht so gut. Einen kleinen Einblick für Interessierte geben die Geschichten vom Hüttenwirt des Matrashauses.



Kommentare (6)


Kommentar hinzufügen

83_Stefan hat gesagt:
Gesendet am 23. Juli 2014 um 16:24
Na klar, ein bisserl Attraktion muss schon sein, wie der hiesige Bürgermeister ja gesagt hat. Natürlich REINER ZUFALL, dass er (laut verlinktem Artikel) auch Sportartikelverkäufer ist... ein Schelm, wer Böses denkt!
Man sollte Gemeinden, die solche Einrichtungen installieren, an den erhöhten Kosten der Bergwacht beteiligen, denn sie verdienen ja auch daran, finde ich. Die armen Bergwachtler sind immer nur die "Deppen vom Dienst", die die schwierigen und gefährlichen Bergungsaktionen machen müssen und die bei derartigen Planungen nicht zu Wort kommen.
Geld regiert die Welt, sonst nichts!!!

Hade hat gesagt:
Gesendet am 23. Juli 2014 um 17:02
Das wird so dargestellt, als hätte es dort vorher schon einen Klettersteig gegeben, der ausgebaut wird. Derweil waren dort nur 2, 3 versicherte Stellen und es musste der III Grad ungesichert geklettert werden. Da ging wirklich nur hoch, wer es drauf hatte!
Das wird sich ändern...
Ich verstehe nicht, wie man die Befürchtungen der Bergwacht so ignorieren kann!
Und unabhängig vom Sicherheitsaspekt ist es schade, dass diese einsame Region so brachial erschlossen wird.

Nic hat gesagt:
Gesendet am 2. August 2014 um 19:45
wie meinst das mit dem "gleichwohl es in diesem Jahr wohl so viele Freizeit-Opfer wie noch nie geben wird!" ? Gibt es etwa eine Statistik die das jetzt schon belegt? Bin derzeit nicht so auf dem laufenden.

maxl hat gesagt: RE:
Gesendet am 2. August 2014 um 20:04
naja, warn halt haufenweise Nachrichten wie diese zu finden:

http://www.bergrettung.at/News-Detail.914.0.html?&cHash=251e2e0b9eb47abe4d4d0aa25ce0b59e&tx_ttnews[tt_news]=4038

von Beleg kann keine Rede sein, wär auch noch viel zu früh, aber es zeichnet sich halt ab, zumal der kommerzielle Erschließungswahn ja wohl unaufhaltsam seinen Fortgang nimmt....

steindaube Pro hat gesagt:
Gesendet am 8. August 2014 um 19:49
Ein Sch****. Wieder ein toller Gipfel versaut.

Luk hat gesagt:
Gesendet am 17. August 2014 um 18:44
Diese Seil-Einbahnen werden aber von den "Bergfreunden" aber regelrecht gestürmt.
Scheinbar ist ein Berg ohne "Äktschn" nicht unbedingt atraktiv.
Wer zahlt, schafft an...


Kommentar hinzufügen»