"Meine Hoechsten - die 'Seven Summits' entschaerft"


Publiziert von Wolfgang Schaub, 16. April 2013 um 16:21. Diese Seite wurde 1353 mal angezeigt.

Auch den "Seven Summits" verfallen? Noch nicht auf dem Mt. Everest gewesen? Noch nicht einmal auf dem Mt. McKinley? Und keine Chance, jemals auf diesen Gipfeln zu stehen? Zu schwach auf der Brust?

Euch kann geholfen werden. Gewöhnt Euch den üblichen Höhenwahn ab. Denn der Mt. Everest ist keineswegs automatisch der höchste Berg der Erde, sondern nur dann, wenn man sich auf die willkürliche Konvention einlässt, vom Meeresspiegel aus zu messen. Vom Erdmittelpunkt aus ist degegen der Chimborazo in Ecuador der Höchste, und er ist für alle Ambitionierten, die es nicht sein lassen können, sogar besteigbar. Der Pico de Orizaba in Mexico wird so zum Höchsten Nordamerikaner.

Von der urspr
ünglichen Liste der Seven Summits, von Richard Bass 1986 in die Welt gesetzt, und von der modifizierten Liste Reinhold Messners kommen wir so ganz unbefangen zu der viel handhabbareren Schaub-Liste:

siehe unten auf  http://www.gipfel-und-grenzen.de/gipfel___grenzen.php

Viel Spass damit!

Wolfgang



Kommentare (16)


Kommentar hinzufügen

Sputnik Pro hat gesagt:
Gesendet am 17. April 2013 um 05:43
Muss ich noch lesen, aber wohl eher nach dem Armenienurlaub. Die Zeit läuft mir fast davon und es gibt noch viel zu tun vor dem Flug am Freitag.

Nur soviel: Wegen dem Ellipsoid, verursacht durch die Rotation, ist der höchste vom Erdmittelpunkt der CHimborazo wie du schreibst. Allerdings finde ich die Meereshöhe eine gute 0m-Basis, schliesslich ist ja der Luftdruck auf dem Everest doch um einiges als auf dem Chimborazo.

Gruss, Andi

Wolfgang Schaub hat gesagt: RE:
Gesendet am 17. April 2013 um 09:09
Viel wichtiger: DIR viel Erfolg in Armenistan!

Und verlauf Dich nicht: Der Ararat gehoert nicht mehr dazu! Und Berg-Karabach? O dear!

Wolfgang

Sputnik Pro hat gesagt:
Gesendet am 18. April 2013 um 21:40
Hej danke Wolfgang. Das Material ist nun gepackt, erst mal gehts auf den Aragac (nicht Ararat) danach mal schauen was in Karabkh möglich ist. Habe schon Kontakte darüber mit dem Armenischen Alpenclub.

Freue mich riesig nach dem höchsten Weissrussen nun auch den Armenischen Landeshöhepunkt als zweites Auslandsziel 2013 zu besuchen.


Gruss, Andi

kopfsalat Pro hat gesagt:
Gesendet am 17. April 2013 um 07:19
das wäre somit die nächste herausforderung, den mount everest in einer (1) tour vom meeresspiegel aus zu besteigen! und danach all die anderen.

roger_h Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 17. April 2013 um 08:34
Das wär doch ein Projekt für Eugen...!? :-)

MicheleK hat gesagt: RE:
Gesendet am 17. April 2013 um 09:10
oder vom Mariannengraben aus ?! waere somit die groesste technisch durchfuehrbare vertikale tour...

;)

Wolfgang Schaub hat gesagt: RE:
Gesendet am 17. April 2013 um 10:03
Sorry, ich will die Seven Summits ja EINFACHER machen, nicht noch schwerer!

Wolfgang

Aber wenn schon, dann reicht mir auch der Marianengraben nicht. Dann muss es schon der Mount Olympus auf dem Mars sein, mit 25 km Hoehe der hoechste Berg des Sonnensystems.

Alpin_Rise hat gesagt: Absurder Höhenwahn
Gesendet am 17. April 2013 um 12:30
> Gewöhnt Euch den üblichen Höhenwahn ab.

Genau! Mich wundert immer wieder, wie viele Berggänger sich an der Gipfelhöhe orientieren. Aus meiner Sicht ist es völlig absurd, den (Erlebnis- oder alpinistischen) Wert eines Gipfels auf Grund seiner Höhe zu beurteilen. Auf anderen Kontinenten wird das besonders deutlich: In den Anden stehen die simplen 6000er "Spaziergänge" in der Atacama hochinteressanten Gipfel fast auf Meereshöhe z.B. in Patagonien gegenüber.
Höher heisst nicht schöner, im Gegenteil: Nach meiner Erfahrung sind z.B. die Gipfel zwischen 3700 und und 3999 in den Alpen die Interessantesten. Kein Rummel, viel Ruhe und naturbelassene Routen.
Ein gutes hat der Höhenwahn: solange alle auf die höchsten wollen, haben die wenigen anderen das was sie suchen in den Bergen: Abgeschiedenheit und Ruhe.

G, Rise

Wolfgang Schaub hat gesagt: RE:Absurder Höhenwahn
Gesendet am 17. April 2013 um 13:07
Genau so ischt's.

Meine schoensten Erlebnisse hatte ich sogar auf Bergen, die von ihrer Umgebung nicht einmal als Berg wahrgenommen wurden. www.gipfel-und-grenzen.eu erzaehlt ein Lied davon.

Aber: Geht es uns in dieser Community hier nicht auch vordergruendig um "Hoehe", selbst wenn laecherliche Kleinhuegelchen dabei sind?

roger_h Pro hat gesagt: RE:Absurder Höhenwahn
Gesendet am 17. April 2013 um 13:10
Als Paradebeispiel für dein Statement kann man durchaus das Fletschhorn nehmen, das neben Lagginhorn und Weissmies eine Art Schattendasein fristet.
Bei meiner letztjährigen Tour mit WoPo sind Karawanen Richtung der beiden ü4000 Gipfel gezogen, am Fletschorn waren inklusive uns drei Seilschaften unterwegs. Aber mit u4000 lässt sich im Büro halt nicht angeben :-)

xaendi hat gesagt: RE:Absurder Höhenwahn
Gesendet am 17. April 2013 um 14:04
> Höher heisst nicht schöner, im Gegenteil: Nach meiner Erfahrung sind z.B. die Gipfel zwischen 3700 und und 3999 in den Alpen die Interessantesten. Kein Rummel, viel Ruhe und naturbelassene Routen.

Stimme dir voll und ganz zu. Schönes Beispiel am letzten Wochenende: Am Sonntag massenweise Leute auf dem Silbersattel. Am Montag Einsamkeit und ein überwältigendes Panorama auf dem unspektakulären Cima di Jazzi, ca. 700Hm weniger hoch.

TeamMoomin hat gesagt: Naja
Gesendet am 17. April 2013 um 13:55
ich finde es eigentlich generell schade dass man immer so EInteilungen macht. Ich meine weder die Höhenstürmer noch die ich gehe nur auf abgeschiedene kleinere Berge Leute haben die Wahrheit für sich gepachtet.
Für mich jedenfalls war bis jetzt der Mix, da man dann das schöne von beiden Spielarten hat, am interessantesten auch wenn "Modeberge" dabei waren. Es kommt auch immer drauf an wie man die angeht Siehe z.B. MontFort.

Lg an alle

Oli und Moomin

Wolfgang Schaub hat gesagt: Die Schaub-Liste der Seven Summits
Gesendet am 18. April 2013 um 08:47
Ich habe mir erhofft, dass weniger Schweiz-Zentriertes hier kommentiert wird, sondern dass sich mal eine(r) kritisch meine Liste vornimmt und auf Fehler hin ueberprueft. Hat ja Zeit, die Berge laufen nicht davon!

Wolfgang

stkatenoqu Pro hat gesagt: Wo bleibt Christiania?
Gesendet am 20. April 2013 um 14:44
Hallo Wolfgang! Ich finde es echt grossartig, welche Kategorien von Bergen Du herausfindest und zusammenstellst, vor allem die 7 Summits, vom Erdmittelpunkt gemessen, verdienen absolute Beachtung. Aber einen Staat vermisse ich schmerzlich, nämlich den Freistaat Christiania in Kopenhagen DK. Da ich in diesem Jahr auch den Möllehöj "besteigen" will, wäre es interessant zu wissen, ob es auch für Christiania irgendwelche Daten gibt. Für Tips wäre ich SEHR dankbar.

Viele Grüsse

Gerhard

Wolfgang Schaub hat gesagt: RE:Wo bleibt Christiania?
Gesendet am 22. April 2013 um 10:04
Da betrittst Du absolutes Neuland, Gerhard. Ich selber habe leider Christiana zu spaet entdeckt, um etwas daraus zu machen. Wenn Du einen hoechsten Punkt dort suchen moechtest, fuerchte ich, wirst Du ziemlich dackel-aehnlich am Boden entlang schnueffeln muessen.

Aber eines ist klar: VOR Dir hat das noch niemand getan!

Wolfgang

stkatenoqu Pro hat gesagt: RE:Wo bleibt Christiania?
Gesendet am 24. Mai 2016 um 19:51
Hallo Wolfgang!

Zwar mit drei Jahren Verspätung, aber immerhin geschafft! Ich habe Christianias höchsten Punkt erreicht und das Land ein bisschen erkundet. Ist einen Ausflug wert!

Viele Grüsse

Gerhard



Kommentar hinzufügen»