Hörnli Westwand in der Zeitung!


Publiziert von dabuesse, 16. August 2010 um 11:20. Diese Seite wurde 2123 mal angezeigt.

Heute Morgen früh hatte ich grosse Freude als ich gleich auf der zweiten Seite in der Zeitung "Zürcher Oberländer" diesen Artikel über das "Tösstal Bergsteigen" lesen durfte. Bravo, da hat Pionier Delta einen grossen Coup gelandet.
Ich hab den Artikel nun gerade eingescannt.

Artikel in hoher Auflösung (danke Martin Job)

Oder Einfach ein Klick auf das Bild unten (schlechte Auflösung)

clicke auf das Bild zum vergrössern




Kommentare (25)


Kommentar hinzufügen

Delta Pro hat gesagt: Zeitung
Gesendet am 16. August 2010 um 11:31
Danke für die Nachricht und den gescannten Artikel.
"Einen Coup gelandet" habe ich damit wohl kaum. Wurde von der Regionalzeitung angefragt, das Thema für die Sommerserie kam von ihnen.
Einerseits ist es schön, dass "Wurzel-Bergsteigen" auch einmal Beachtung findet, andererseits blicke ich dieser Werbung für solche Touren kritisch entgegen.
Gruss Delta

georeisen hat gesagt: RE:Zeitung
Gesendet am 19. August 2010 um 11:13
Schön, dass wenigstens diese Art Werbung, wenn schon nicht dieses Tun kritische Gedanken auslöst. Sich nur nicht über die Verbotitis beklagen und sich besser nicht als Naturfreund deklarieren.
Die allerletzten Gämsen aus dem Tössbergland lassen grüssen.

xaendi hat gesagt:
Gesendet am 16. August 2010 um 11:47
Schöner Artikel! Ausgewaschene Gämsköpfe gibts also nicht nur im Beschtentobel?

Sputnik Pro hat gesagt:
Gesendet am 16. August 2010 um 12:25
Hi Delta,

Jetzt scheint das Alpinwanderfieber im ZH-Oberland ausgebrochen zu sein. Bin gespannt wie sich das Gipfelbuch nun füllen wird... Auf jedenfall ist's toll wenn immer mehr Leute schwierigere Routen entdecken und Spass daran bekommen.

Gruss, Andrej

kopfsalat Pro hat gesagt: ...
Gesendet am 16. August 2010 um 12:52
einfach nicht darüber beschweren, wenn in einem halben jahr die ersten (unnötigen) stahlseile montiert werden.

xaendi hat gesagt: RE:...
Gesendet am 16. August 2010 um 14:36
...die würde ich eigenhändig demontieren gehen

mde hat gesagt: Meine Meinung
Gesendet am 16. August 2010 um 15:20
Der Artikel ist sicher eine schöne Plattform für hikr.org. Prima auch, wie Delta sich und andere Alpinwanderer als verantwortungsbewusste Naturnutzer skizziert hat. Trotz all diesem Bemühen halte ich solche Zeitungsberichte für nicht in unserem Sinn. Ich greife als Beispiel in chronologischer Reihenfolge einige Stichworte aus dem Artikel heraus, die etwa so hängen bleiben könnten:

"Naturschutzgebiet" - "Trampelpfad" - "quer durchs Bachbett" - "80 Routen dokumentiert" - "wachsende Beliebtheit" - "empfindliches Ökosystem" - "Rückzugsgebiete der Tiere"

Kombiniert mit der traurigen Tatsache, dass die "Verbotitis" um sich greift und es immer mehr Aktivisten jedwelcher Art gibt, die meinen andere Leute mit neuen Vorschriften bevormunden zu müssen, ist es besser, manche Dinge nicht an die grosse Glocke zu hängen und Leute, die sich darob stören könnten, "no druff ufe zlupfe".

ABoehlen Pro hat gesagt: Meine Meinung
Gesendet am 16. August 2010 um 15:34
> Auf jedenfall ist's toll wenn immer mehr Leute schwierigere Routen entdecken und Spass daran bekommen.

Schwieriges Thema: Schliesslich hat jeder, der von überfüllten Wanderautobahnen genug hat, das Recht, abseits der Wege seine Ruhe zu suchen. Aber wenn es immer mehr werden, die dies tun, ist es auch im Tössbergland oder in anderen Geheimtipp-Regionen (z.B. Val Grande, wo eine ähnliche Entwicklung im Gange ist) irgendwann vorbei mit der Ruhe. Weil das dann eben keine Geheimtipps mehr sind, wenn via Zeitung die grosse Masse angelockt wird. Und obwohl der Bericht sachlich geschrieben ist und vor den Gefahren warnt, können damit solche Routen trotzdem vielen schmackhaft gemacht werden.

Von daher bin ich gleicher Meinung wie mde: Innerhalb einer überschaubaren Gruppe, die dieselben Interessen teilen, wie der Hikr-Community, sind solche Berichte gut und richtig, in den Massenmedien finde ich sie eher fehl am Platz.

Delta Pro hat gesagt: RE:Meine Meinung
Gesendet am 16. August 2010 um 16:08
Ich bin absolut der gleichen Meinung wie mde und ABoehlen, und habe dem Erscheinen des Berichtes mit sehr gemischten Gefühlen entgegen gesehen. Das ganze ist ein Widerspruch in sich selber: Geheimtipp, Bewahren der fragilen Natur, Zeitungsbericht.
Jedoch müssen wir uns schon fragen: Wenn wir Geheimtipps auf dem Internet publizieren, sie beschreiben, und damit - wenn auch nur in einer überschaubaren Gruppe - zur Nachahmung aufrufen, ist denn das im Sinne der Bewahrung des Geheimtipps? Die logische Konsequenz müsste dann sein, dass eine bedeutende Anzahl von Touren, die diese Seite so wertvoll macht, dann nicht mehr beschrieben werden sollten.
Der Zürcher Oberländer ist aufgrund der mittlerweile bald 100 Oberland-Tourenbeschreibungen auf Hikr auf mich zugekommen, hat sich in die "überschaubare Gruppe" eingemischt. Sind wir konsequent, müssen wir auch dies tolerieren, denn wir selber machen diese Art von Touren ja erst zum Gesprächsthema.
Eine heikle, ziemlich grundsätzliche Diskussion...

kopfsalat Pro hat gesagt: jetzt ist's zu spät für kritisches betrachten
Gesendet am 16. August 2010 um 16:25
man hätte die journis auch problemlos sich selbst überlassen können, anstatt sich für sie mediengerecht in pose zu setzen ... es steht ja alles hier drin, was man (inkl. journis) zur besteigung benötigt.

kopfsalat Pro hat gesagt: was die "geheim"-tipps angeht
Gesendet am 16. August 2010 um 16:49
mache ich mir jedoch eher keine sorgen. denn es ist kaum jedermans sache, sich durch schlamm und dreck eine bröckelige felswand hinaufzuwühlen.

zudem wird uns eine zunahme der wandersleut auch animieren, nach neuen "geheim"-tipps ausschau zu halten.

was wir aber ganz sicher nicht versuchen sollten, ist, die zahnpasta wieder in die tube zurück drücken zu wollen und die hörnli-route so bewahren zu wollen, wie sie "schon immer" gewesen ist.

der berg gehört schliesslich nicht uns.

Alpin_Rise hat gesagt: Hikr.org artikuliert sich
Gesendet am 16. August 2010 um 20:01
Aufpassen, dass die Dokumentation der "wilden" Wege sich nicht selbst auf den Kopf herumtrampelt (wie im Bild dem hintersten netten Herrn passiert ;-)!

Meines Erachtens sind es weniger die Wegbeschreiungen, welche massenhaft Begehungen - und somit Konflikte mit der Ökologie - bringen.
Es sind die Infrastrukturbauten, welche die "letzte Wildnis" eine halbe Stunde an den Parkplatz und die Seilbahnstation heranrücken, Stahlgeländer, die den Hüttendreitausender zum Spaziergang machen, Helikopterflüge, welche unbedarfte die Pulverhänge hochhieven, Stauseen, für die ein Teerband in 2500m Höhe führt.
Und: wie im Artikel zitiert, lieber den 20km Radius ums eigene Heim erkunden (wer kennt ihn noch?!), anstatt für einen Tagesausflug ins Wallis zu fahren, ohne Anstrengung an den Gletscherrand.

Dieser Bericht in der Regionalzeitung wird im Sommerloch von wenigen tausend Personen gelesen, noch weniger besuchen darauf hikr.org, ein Bruchteil beschäftigt sich mit den Touren und kaum eine Handvoll wagt sich danach ins Gelände.
Vielmehr fürchte ich Markierungsaktionen, Fixseile bis hin zu Geländeveränderungen mit Sprengstoff, welche z.B. rund um den Säntis vorkommen. Die Routen in der Schwierigkeit T5 und T6 sind inherent geschützt vor dem Massentourismus.

G, Rise

dabuesse hat gesagt:
Gesendet am 19. August 2010 um 12:02
Ein ziemlicher Wirbel hat's gegeben währenddem ich weg bin. Also ich mach mir keine Sorgen, solange da keine Markierungen, keine Stahlseile und keine Seilbahn montiert werden. Sind denn alle diese abgelegenen Alpinwanderungen in den Alpen versaut seit dem was in den SAC Führern drüber steht? Da bin ich auch der Meinung wie AlpineRise.
Und schlussendlich müsste man konsequent sein und keine solche Touren auf hikr.org veröffentlichen. Ich auf jedenfalls wäre ohne hikr.org nie auf die Idee gekommen mich in diesen Tobels umzutreiben. Vielleicht wächst die Anzahl Leute, die so was machen noch, aber der Megahype wird es nie werden, die Routen sind für den Durchschnittswanderer viel zu mühsam.
Aber es scheint wieder mal die typisch schweizerische Art zu sein, statt sich einmal mal zu freuen gerade das Negative sehen.

Weiterhin Noch viel Spaß im Tösstal, ihr werdet weiterhin alleine bleiben.

Gruß David

Ps. Denkt dran, es ist nur eine Regionalzeitung.

xaendi hat gesagt: RE:
Gesendet am 19. August 2010 um 13:07
Stimme dir und Alpin_Rise voll und ganz zu. Wer kraxelt schon gerne auf nicht-markierten, steilen und teils lehmigen Wegspuren auf unbedeutende Hügel im Zürcher Oberland? Den 'Kick' holt sich der Durchschnittsbürger heutzutage lieber auf dem Klettersteig oder beim Canyoning.
Mich stört die Absicherung vieler Routen mit Stahlseilen und Stufen (wie z.B. am Lisengrat im Alpstein) viel mehr.
Und: Der Züri Oberländer hat eine Auflage von gerade mal 36'000.

xaendi

Martin Job Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 19. August 2010 um 21:22
"""Ich auf jedenfalls wäre ohne hikr.org nie auf die Idee gekommen mich in diesen Tobels umzutreiben."""

Das stimmt auch für mich!

In den Wäldern habe ich mich schon vorher rumgetrieben, immer auf der Suche nach Schleichwegen. Auf die Idee meine Lauftrainings etwas ins "alpine" zu bringen, hat mich definitiv hikr.org gebracht.

Wenn ich die Wanderer sehe, die auf der Asphaltstrasse laufen, wenn direkt neben dran ein Pfad im Wald ist, dann mache ich mir keine Sorgen um Massenwanderungen im "alpinen" Tösstal. Und die Biker schaffen die Tour nicht mal downhill!

Martin

Martin Job Pro hat gesagt: Neuer Artikel im Zürcher Oberländer über ZO-Alpin
Gesendet am 24. Juni 2015 um 22:18
ZO Dienstag,16. Juni 2015: Seite 1 und Seite 3

xaendi hat gesagt: RE:Neuer Artikel im Zürcher Oberländer über ZO-Alpin
Gesendet am 25. Juni 2015 um 07:29
Das Gesicht kommt mir irgendwie bekannt vor ;-)

ossi hat gesagt: RE:Neuer Artikel im Zürcher Oberländer über ZO-Alpin
Gesendet am 25. Juni 2015 um 17:33
Ja, den Typ hab ich auch schon gesehen im Tösstal.

Martin Job Pro hat gesagt: RE:Neuer Artikel im Zürcher Oberländer über ZO-Alpin
Gesendet am 25. Juni 2015 um 17:41
Ich war etwas erstaunt, ob so viel Freizügigkeit bei Gesicht und Name. Hier kann man stundenlang suchen ...

Tobi hat gesagt: RE:Neuer Artikel im Zürcher Oberländer über ZO-Alpin
Gesendet am 25. Juni 2015 um 21:14
Diesen Typ habe ich schon an ganz anderen Orten gesehen... :-)

chrismo77 hat gesagt: RE:Neuer Artikel im Zürcher Oberländer über ZO-Alpin
Gesendet am 25. Juni 2015 um 21:16
Schöner Bericht!

Sputnik Pro hat gesagt:
Gesendet am 25. Juni 2015 um 14:04
Schöner Artikel! Danke für die Mitteilung.

Martin Job Pro hat gesagt: RE: schöner Artikel
Gesendet am 25. Juni 2015 um 17:42
Bitte gern geschehen, mein Hausblatt bringt manchmal auch etwas interessantes ... obwohl einen Pickel kaufe ich noch lange nicht ;-)

Martin Job Pro hat gesagt: RE:Neuer Artikel im Zürcher Oberländer über ZO-Alpin
Gesendet am 10. August 2018 um 14:12
Neu: ZO Dienstag,16. Juni 2015: Seite 1 und Seite 3

Martin Job Pro hat gesagt: RE:Neuer Artikel im Zürcher Oberländer über ZO-Alpin
Gesendet am 10. August 2018 um 14:17


Kommentar hinzufügen»