Korek Peak (2132 m) - über das Ziel hinaus erschlossen


Published by Riosambesi , 6 October 2018, 23h42.

Region: World » Irak
Date of the hike:20 September 2018
Hiking grading: T1 - Valley hike
Waypoints:
Time: 3:00
Height gain: 450 m 1476 ft.
Height loss: 450 m 1476 ft.
Route:13,2 km
Access to start point:Ab Erbil mit dem Sammeltaxi nach Soran. Von dort mit dem Taxi zur Talstation "Teleferic Korek". Mit der Seilbahn von P730 bis P1690. Berg- und Talfahrt kosten umgerechnet 8,50€. Dauer 15 Min. Täglich bis 19:30 Uhr in Betrieb. Ganzjährig.
Accommodation:Am Berg: Korek Mountain Resort in steriler Umgebung und gehobener Preisklasse. Oder Hotel Palas in Soran. Laut eigener Einschätzung 4 Sterne. Tatsächlich ist es ein ordentliches Hotel, die Zimmer sind ihr Geld wert. Der Service auch. Einziges Manko: Bis zum nächsten Geschäft sind es 20 wenig erbauliche Gehminuten.
Maps:openandromaps

Kein Ruhmesblatt. So fällt in aller Kürze das Fazit des Tages aus. Idiotischerweise habe ich mit verschmierter Linse fotografiert - mit entsprechendem Ergebnis. Darüber hinaus hatte ich mir mehr erhofft von dieser Tour. Die kurdische Regionalbehörde preist auf ihrer Internetseite den Berg als einen der touristischen Höhepunkte an. Wobei, in den Alpen käme man nie auf die Idee, eine ähnliche Seite zu konsultieren.
Im September ist das Wetter im Nordirak ideal für das Hochgebirge, wie z.B. für den Halgurd. Der Schnee in den hohen Lagen ist endlich geschmolzen und die gnadenlose Sommerhitze in den Tälern lässt langsam etwas nach. Sehr viel mehr Gipfel in Halgurd-Höhe sind aber nur mit großem Aufwand machbar. Also begebe ich mich nach Soran. Dort gibt es großartige Schluchten und immerhin einige 2000er. Der Höhenunterschied zwischen dem Tal und den Gipfeln beträgt oft 1500 Meter. Dafür ist es eindeutig zu heiß.
Deswegen nutze ich die einzige (?) Seilbahn Nordiraks und fahre bis auf knapp 1700 m Höhe. Das Leichenhemd ist für die Auffahrt nicht nötig - die Vorarlberger Schmiede Doppelmayr hat diese Gondelbahn konstruiert. Nahe der Bergstation gibt es eine Ferienanlage, das Korek Mountain Resort.
Ich begebe mich in Richtung Gipfel. Auf der OSM-Karte sieht es so aus, als handele es sich um eine zerfurchte Bergpiste. Tatsächlich ist dies aber eine breite Zufahrtsstraße zum Observatorium und den Sendemasten auf dem Gipfel. Der Straßenbelag ist in beklagenswertem Zustand, aber das macht die Angelegenheit nicht besser.
Nach einer Weile treffe ich auf einen uniformierten Mann. Er redet auf kurdisch auf mich ein. Ich verstehe keinen Ton. Also redet er lauter. Schließlich macht er mit Gesten klar, dass der Aufstieg nicht sehr schön sei. Er behält aber nicht ganz recht. Eine große Ziegenherde kreuzt meinen Weg. Der Blick in das Tal ist zumindest interessant. Wenn auch durch den allgegenwärtigen Dunst etwas eingetrübt. Nach gut 6,5 km realtiv eintöniger Strecke stehe ich auf dem Gipfel. Die Einblicke in die umliegenden, wild zerrissenen Berge verleihen der Tour wenigstens ihre Berechtigung.
Abstieg auf gleicher Route. Alternativen konnte ich keine erkennen.

Hike partners: Riosambesi


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Geodata
 41966.gpx Seilbahn
 41967.gpx Korek Peak

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Post a comment»