Mineral Peak und Crystal Lakes


Publiziert von Tasaio , 15. September 2015 um 17:22. Text und Fotos von den Tourengängern

Region: Welt » United States » California
Tour Datum: 7 September 2015
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: USA 
Zeitbedarf: 5:00
Aufstieg: 1180 m
Abstieg: 1180 m
Strecke:9,2 mi/ 14,5 km
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Lange, anstrengende Fahrt über die Mineral King Access Road (schmal, steil, viele Kurven, ca 1,5 Stunden für 25 Meilen). Parken direkt am Trailhead.
Unterkunftmöglichkeiten:Zahlreiche Unterkünfte und Camping innerhalb und außerhalb des Parks.

Nachdem wir am Vortag den bekannten Alta Peak bestiegen haben, war für heute ein weniger bekanntes Ziel in der abgelegeneren Mineral King Region des Sequoia NP geplant. Einer unserer Gründe für die Wahl war das Labour Day Wochenende. Gestern hatten wir schon auf der Rückfahrt vom Alta Peak Parking ins Hotel das absolute Chaos erlebt. Der Mineral King war dann zwar auch voll, aber kein Vergleich zu den Haupt Attraktionen des Parks. Alleine die Anfahrt ist jedoch schon ein Abenteuer für sich. In Three Rivers, noch außerhalb des Parks, biegt man auf die einsame Mineral Peak access road ab. Zunächst geht es steil in der Bergflanke hinauf und dann windet sich die Straße 25 Meilen an einer steilen Talwand hinauf zum Mineral King. Man kann eigentlich nie schneller als 15-20 Meilen pro Stunde fahren und jede der unzähligen Kurven ist eng und ohne Leitplanke. Außerdem scheint man öfters mal auf Blockadebären auf der Straße zu treffen. Wir haben einen gesehen, der eine ganze Weile genüsslich vor unserem Auto her trottete bevor er dann entschied die Straße wieder zu verlassen.

Am Sawtooth Trail parking angekommen stellten wir fest das wir nicht die Einzigen waren. Wir ergatterten einen der letzten Parkplätze, und das um 09:00 morgens. Die berühmt berüchtigten Knabbermurmeltiere von Mineral King ignorierten wir....bei den vielen Autos hätten wir schon viel Pech haben müssen das die ausgerechnet unseres anknabbern :). 

Um 09:45 gings dann los und zunächst relativ steil hinauf in das Bachtal. Bereits nach wenigen Metern sichteten wir einen weiteren Bären, der aber offensichtlich sehr erschreckt über uns war und pfeilschnell das Weite suchte (krass wie schnell die rennen können wenn sie wollen...). nach einer Weile weiteren Aufstiegs überquert man oberhalb der Wasserfälle den Bach und betritt einen lichten Nadelwald, durch den sich der Weg in vielen Serpentinen weiter nach Oben zieht. Ca 1,5 Stunden nach Start erreichen wir schließlich den Punkt, an dem sich der Weg teilt. Der gut ausgebaute Teil führt links um den Mineral Peak herum zu den Monarch Lakes, der nicht mehr unterhaltene Teil  rechts herum zu den Crystal Lakes. Letzteres war unsere Route der Wahl. Wir wollten vom den Crystal Lakes aus den Aufstieg zum Mineral Peak wagen.

Der jetzt deutlich wildere Weg führt steil in einen ehemaligen Gletscherkessel hinauf, wo sich auch die Überreste einer alten Mine finden lassen. Der Kessel wird schließlich über einen steilen Schlusshang hinauf auf eine Gratschulter des Mineral King überwunden.  Hier fragten wir uns ob wir nicht direkt den Aufstieg über den Grat zum Mineral Peak probieren sollten, anstatt erst zum Crystal Lake aufzusteigen. Die spätere Aussicht stellte klar, das die ein extrem mühsames und zeitaufwändiges Unterfangen gewesen wäre. 

Also geht es zunächst wieder ein Stück abwärts, vorbei an der kaum noch zu erkennenden Abzweigung zu den Emerald Lakes. Der Endspurt hinauf zu den Crystal Lakes besteht aus weiteren anstrengenden Serpentinen. Doch das Panorama wenn man dann mal oben ist hat sich gewaschen. Traumhaft liegen die Crystal Lakes in ihrem Granitkessel. Und über ihnen thront der Mineral Peak. 

Es war nun nicht mehr weit bis zum Gipfel, doch die von uns gesteckte Zeit lief so langsam aus. Wir wollten ja noch am selben Tag zurück nach Los Angeles fahren. Während da_miche die Entscheidung traf auf den Gipfel zu verzichten und lieber ein bisschen am wunderschönen See zu chillen,  lies der Gipfel Tasaio keine Ruhe, er ließ den Rucksack zurück und spurtete den Grat hinauf...naja fast...denn das Ganze zog sich dann doch länger hin als gedacht und es ging ihm immer wieder die Puste aus. Schließlich nach einigen kleineren Kletterpassagen im II-er Bereich war der höchste Punkt dann erreicht. Die Aussicht war gewaltig....vom Tal des Mineral King über die Monarch und Crystal Lakes bis zu den Granitbrocken der hohen Sierra war Alles zu sehen. Und das trotz des allgegenwärtigen Waldbranddunstes aus dem Kings Canyon, der in der Luft lag und uns gestern am Alta Peak die Aussicht verdorben hatte. Naja, heute waren wir einiges weiter südlich, das scheint einen großen Unterschied zu machen.  Noch schnell der Eintrag im Gipfelbuch und dann wieder ab runter zu den Crystal Lakes. 

Auf demselben Weg ging es jetzt wieder zurück und wir waren fast genau im Zeitplan wieder unten am Auto. Eine weitere Bärensichtung hat uns etwas aufgehalten, aber das war’s auf jeden Fall wert. Alles im Allen eine tolle Gipfelwanderung mit ein paar Klettereinlagen im nicht so ganz überlaufenen Teil des Parks.


Tourengänger: Tasaio, da_miche


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»