Traunstein SW-Grat mit Gmunderweg


Publiziert von Saxifraga , 6. Mai 2006 um 20:37.

Region: Welt » Österreich » Nördliche Ostalpen » Oberösterreichische Voralpen
Tour Datum: 5 Mai 2006
Klettern Schwierigkeit: III (UIAA-Skala)
Unterkunftmöglichkeiten:Sepp-Stahrl-Hütte

"Mission Traumstein" mit Sara. Wetter: Etwas durchwachsen, teils sonnig, teils bewölkt, immer wieder lebhafter Wind, insgesamt aber recht angenehm, da nicht zu heiß. Wir waren die einzige Seilschaft, nur ein Alleingänger ist uns begegnet.

Wir wählten den Gmunderweg (je nach Einstieg 3-4) als Zustiegsvariante. Die 1. SL ist sehr schottrig, die 2. SL echt nett. Danach Gehgelände auf einem schmalen Kamm bis zum eigentlichen Einstieg des SW-Grates.

Material: Der SW-Grat ist an den Standplätzen mit BH versehen. Dazwischen einige Normalhaken und ab und zu ein BH. Für sichere 3er-Kletterer genügend abgesichert. Ein kleines Klemmkeil-Set und einige Bandschlingen schaden nicht. 5-6 Expressschlingen (eventuell 1-2 lange Expressen wegen der Seilreibung).

Der Fels ist meist fest und rau, tw. recht ausgesetzte Stellen, herrliche Tiefblicke auf den Traunsee. Zum Schluss kann man die letze SL vom Sanduhrenparadies (4) gehen oder über Schrofen aussteigen. Danach weiter über Schrofen leicht rechts haltend weiter (den links abzweigenden gut erkennbaren Pfad ignorieren!) bis man wieder auf einen leicht ausgeprägten Grat trifft (Schwierigkeit ca. 1), den man bis zum eigentlichen Ausstieg verfolgt, der direkt in den Naturfreundesteig mündet. Abstieg über diesen.

Nächtigung auf der Sepp-Stahrl-Hütte am Ostufer des Traunsee.

Tourengänger: Saxifraga

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (1)


Kommentar hinzufügen

joschi77 hat gesagt: Schöne Route
Gesendet am 8. Mai 2006 um 15:30
Hallo Philipp,

der tiefblich vom Grat ist doch immer wieder sehenswert.

Den SW-Grat bin ich auch schonmal gegangen uns ist meiner Meinung nach auch lohnenswerter als das Sanduhrenparadies.


Kommentar hinzufügen»