Sassariente - Cima di Sassello - Pizzo di Vogorno - Cima dell'Uomo


Publiziert von RomanKoch , 29. Juni 2008 um 18:16.

Region: Welt » Schweiz » Tessin » Bellinzonese
Tour Datum:21 Juni 2008
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-TI   Gruppo Cima dell'Uomo 
Zeitbedarf: 2 Tage
Aufstieg: 2200 m
Abstieg: 2000 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Taxi bis Monti di Motti
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Seilbahn Mornera - Monte Carasso, dort weiter mit Bus bis Bellinzona
Unterkunftmöglichkeiten:Capanna Borgna, Capanna Albagno
Kartennummer:1313 Bellinzona

Der Wetterbericht war für die ganze Schweiz gut. Allerdings trübten im Tessin wieder einmal Dunst und hohe Wolken jede Fernsicht, und die fotografische Ausbeute meiner Tour ist deshalb enttäuschend.

Samstag, 21. Juni 2008

Von Bellinzona aus leiste ich mir ein Taxi nach Monti di Motti. Durch lichte Buchenwälder komme ich auf die Nordseite des Sassariente. Der markierte Weg steigt zuerst etwas ab und führt schliesslich in leichter Kraxelei (T5, Fixseile) auf den Gipfel.

Zurück auf dem Sattel auf der Nordseite folge ich der Polenmauer zur Cima di Sassello. Diese gut 1km lange Trockenmauer wurde von internierten polnischen Soldaten während und nach dem 2. Weltkrieg gebaut und sollte die Ziegenherden der verschiedenen Patriziate voneinander trennen. Die Mauer ist stets etwa 2m hoch und 60cm breit. Ich gehe zumeist auf der Mauer, manchmal links oder rechts davon im Gebüsch, und staune stets über ihre heute sinnlose Schönheit. Von der Cima di Sassello steige ich zur Forcola ab. Ich fühle mich heute nicht besonders gut; ich verzichte deshalb auf den Madonnetto-Grat und wandere stattdessen auf seiner Westflanke gemütlich zur Capanna Borgna, wo ich übernachte.

Sonntag, 22. Juni 2008

Ich stehe früh auf und steige quer über die Weiden von Pianca an den Fuss des Ostgrats des Pizzo di Vogorno. Auf den Weiden findet man einige undeutliche Markierungen, jedoch keinen Weg. Trotzdem ist man hier schneller und einfacher unterwegs als auf der Route, die zuerst in Richtung Madone aufsteigt und dann nach Osten traversiert.

Am Fuss des Ostgrats wird die Wegspur besser, und ich folge ihr bis zu einer kurzen und feuchten Runse, die mich auf den Südrücken des Vogorno führt (T4). Auf der Schafweide steige ich im dichten Nebel auf den Gipfel auf. Schade, die Sicht müsste an guten Tagen fantastisch sein. Rasch steige ich wieder ab und wandere zurück zur Borgna-Hütte, um meine im Dunkeln verschollene Mütze zu holen.

Steil geht es nun hinauf zum Passo di Ruscada und auf blau-weiss markierter Spur zur Bocchetta di Medee. Ich traversiere die geröllige Südflanke der Cima dell'Uomo und erreiche so den Sattel vor dem SSE-Grat. Mit etwas Kraxelei (II?) erreiche ich den Gipfel der Cima dell'Uomo.

Der Weg führt mich nun durch die Schneefelder in der Nordostflanke der Cima d'Erbea weiter zur steilen Bocchetta d'Erbea und dann auf einem langweiligen Alpweg hinunter zur Alp Albagno. Von hier aus führt ein lauschiger Weg hinunter nach Mornera. Mit der Seilbahn gelange ich nach Monte Carasso und mit dem Bus zurück nach Bellinzona.


Tourengänger: RomanKoch

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»