Margelchopf


Publiziert von Nordlicht , 25. Mai 2008 um 23:15.

Region: Welt » Schweiz » St.Gallen
Tour Datum:25 Mai 2008
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Zeitbedarf: 4:30
Aufstieg: 800 m
Abstieg: 800 m
Strecke:Berghaus Malbun - Sisitzgrat - Margelchopf und retour
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Autobahn A13, Ausfahrt Buchs, Richtung Buchs-Zentrum, dann Richtung Buchserberg bis zum Berghaus Malbun

Mal wieder ein Beitrag zum Thema: Familienberge in der Ostschweiz, irgendwann schreibe ich mal ein Buch darüber;-) Heute ging es ins St. Galler Oberland, genauer gesagt, zum Margelchopf. Mit dem Auto fuhren wir bis zum Berghaus Malbun (1369 m), das hoch über Buchs liegt. Man erreicht es über eine immer schmaler werdende Bergstraße, die heute glücklicherweise nicht stark befahren war. Zum Berghaus gehört ein Parkplatz, das Tagesticket kostet stolze 6 Sfr., beinhaltet aber einen Konsumationsbon in Höhe von 4 Sfr. Übrigens fährt am Wochenende von Buchs aus auch ein Bus. Der Weg führt über Weiden und durch den Wald, kreuzt immer mal wieder die Bergstraße. Diese endet schließlich an mehreren Gebäuden, die wir mittels unserer Wanderbeschreibung als  P.1743 identifizierten. Weiter über Alpwiesen, vorbei an einer Erhebung namens Hanenspil kommt man schließlich zu einem ausgedehnten Weidegebiet mit dem schönen Namen Bi den Seen. Die konnten wir heute nicht mal erahnen, weil sich an Stelle der kleinen Seen Schneefelder befanden. Da begann der lustige Teil der Wanderung. Wir versuchten, uns an die bereits vorhandenen Fußspuren zu halten, konnten aber nicht verhindern, dass wir einige Male tief in den Schnee einsanken. Allerdings war der Aufstieg zum Sitzigrat (2016 m) nicht so schwierig, wie es zuerst den Anschein hatte. Von da aus nahmen wir den Südostaufstieg, der als einfachster gilt (steilste Passage mit Seilsicherung, zwischendurch mit Händen). Allerdings lohnt sich die Mühe auch wirklich. Der Gipfel (2163 m) ist ein großes grünes Plateau, auf dem man super ein Picknick machen, Ball spielen oder sich einfach nur sonnen kann. Großartig ist auch das Panorama ins Rheintal bis nach Vorarlberg, auf den Alpstein und die umliegenden Gipfel der Alvierkette. Heute hat uns das wechselnd bewölkte Wetter noch eine beeindruckende Licht- und Nebelshow beschert. Zum Spaß habe ich mir noch den Abstieg in der anderen Richtung angeschaut (ich glaube, den Südwestgrat), den nehmen wir dann vielleicht beim nächsten Mal. Zurück auf dem gleichen Weg wie hin.
Fazit: Der Margelchopf ist ein schöner Aussichtsberg mit echt viel Platz auch für größere Familien!


Tourengänger: Nordlicht

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (1)


Kommentar hinzufügen

Alpin_Rise Pro hat gesagt: Margelkopf
Gesendet am 26. Mai 2008 um 11:34
Ein schöner Familiengipfel und Aussichtspunkt, der Margelkopf!
Nach meiner Meinung darf man den Normalaufstieg aufs Plateau ruhig mit T4 bewerten.
Mit etwas grösseren, kraxelfreudigen Kindern empfiehlt sich der interessante Nordwestgrat (T5, II, einige blaue Markierungen, 30 min von P. 1994). Leider habe ich keine Fotos und darum auch keinen Bericht. Der Nordostgrat sieht auch interessant aus, da ist Legföhrenturnen angesagt!

Gruss
Alpin_Rise


Kommentar hinzufügen»