Indian Peak 2720 m


Publiziert von chamuotsch , 17. September 2011 um 03:40. Text und Fotos von den Tourengängern

Region: Welt » Canada » Alberta
Tour Datum:14 September 2011
Wandern Schwierigkeit: T5- - anspruchsvolles Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CDN 
Zeitbedarf: 6:00
Aufstieg: 1200 m
Strecke:Bergstation Jasper Tramway - Whistlers Peak - Indian Peak - Ridge - Whistlers Peak - Jasper Tramway

Unsere heutige Tour starteten wir vorerst zu dritt in Jasper (Alberta). Mit dem Auto fuhren wir zur Talstation des "Jasper Tramway", einer Luftseilbahn, mit der wir zur Bergstation schwebten. Besonders Spass hatte [uVR101], da es sich um eine alte Bahn handelt (1964) und sie sich noch nahezu im Originalzustand befindet.

Nach vielen Fotos marschierten wir los Richtung Whistlers Peak, eine 45 Min. Wanderung über einen guten Weg... viele Touristen genossen mit uns die Aussicht von diesem Gipfel. Dort blieb Susanne und genoss den Tag bis wir wieder zurück kamen. Wir aber hatten Grösseres vor... der Indian Peak lag vor uns.

Wir stiegen zuerst ca. 150 Höhenmeter ab Richtung Süden. Auf dem breiten Sattel ging es dann über Wegspuren weiter. Der Berg war total aus schieferähnlichem Gestein und vielen Findlingen, welche von früheren Gletschern herführten. Alles dem Grat folgend stiegen wir über 3 Geländestufen an. Die letzten paar Höhenmeter waren dann ein wirklicher "Scramble", wie der Tourenführer versprach... Schiefer, Sand und lose Blöcke die unsere ganze Aufmerksamkeit brauchten. Dann war er da... bütsch sül piz!!!! Eine Wahnsinnsaussicht belohnte uns... im Süden die Tridentrange, Südwesten der Mt. Robson und die Victoria Crossrange, im Norden die Maligne Range und gen Osten die Rockies entlang des Iceland Parkways. Wir genossen den Gipfel bei einer anständigen Rast.

Weiter wanderten wir über den breiten Rücken des Indian Ridge nach Westen, alles entlang des Grates, bis zum Westgipfel, wo es eine Felsparie südlich zu umgehen galt. Dort standen plötzlich riesige Blöcke die ziemlich stabil waren. Nach einem weiteren, kleinen Snack machten wir uns an den Abstieg über den Nordgrat. Dieser war sehr rutschig, steil und bröckelig. Schiefer und Sand unter uns bewegten sich noch  mehr  als beim Aufstieg. Wir kamen aber heil zum Sattel und surften hinunter in den nördlichen Kessel des Berges. Weiter über ausgetrocknete Moore und Matten, vorbei an gwunderigen Hoary Marmots ziehlten wir dann wieder hoch zum Whistlers Peak. Von dort stiegen wir glücklich wieder hinab zum Jasper Tramway, wo VR101 noch  mehr Pics schoss... :)

Ein toller Tag, ein toller Berg und eine Wahnsinnsgegend wo man locker zwei Wochen herumbergsteigen könnte...

Tourengänger: chamuotsch, VR101

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»