Das Roberto-Gazzato-Couloir an der Motton Westflanke


Publiziert von ossi , 14. April 2011 um 20:36.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Misox
Tour Datum:23 März 2011
Ski Schwierigkeit: SS
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR   Gruppo Uccello-Lumbreida 
Aufstieg: 1200 m
Abstieg: 1200 m
Strecke:San Bernardino-Acubona-Motton Westflanke über das Gazzato Couloir und retour
Kartennummer:267S

Während einer Tourenwoche entdeckt: Das Roberto-Gazzato-Couloir an der Motton Westflanke! Eigentlich erstaunlich, dass hierüber nichts bekannt ist: Gut sichtbar und unmittelbar über San Bernardino steilt sich eine Flanke zwischen Pkt. 2876 und Piz Motton auf, darin eingebettet ein formschönes, anziehendes Couloir sowie feine, ideal geneigte Hänge darunter. Dank eines längeren Aufenthaltes in der Region hatten wir die Gelegenheit, über einige Tage hinweg die Verhältnisse zu beobachten. Und als die Flanke endlich reif war für uns (und wir für sie), ging's ans Entern...

Aufstieg: Gemütliches Eingehen entlang des Skilifts bis Acubona und von dort ostwärts hinein in den Kessel unter die grosse Flanke. Das Couloir befindet sich im Norden der Flanke, die idealen Aufstiege dahin ändern wohl mit den Verhältnissen. Wir folgen -stets leicht nordwärts haltend- einem breiten, vorerst noch flachen Couloir. Zu Beginn ist es noch kaum 30° Grad steil, der Hauptteil des Aufstiegs bis zum eigentlichen Beginn unseres Couloirs vollzieht sich dann in Gelände von 30° bis 40° mit zunehmenden Steilpassagen.

Auf etwas über 2500m formt das Gelände schliesslich das charakteristische Couloir, das bis zum Ausstieg aus der Flanke führt. An dieser Stelle binden wir die Skier auf und steigen die restlichen knapp 300HM zu Fuss mit Steigeisen auf. Im unteren Teil habe ich anhaltend 40° bis 45° gemessen, im oberen Teil vornehmlich Steilheiten zwischen 46° und maximal 50°.

Hier oben überblickt man plötzlich die grosse Weite und Stille des hinteren Val Curciusa; ein überwältigender Anblick.

Abfahrt: Im Couloir wählen wir im Abstieg gesehen die rechte Begrenzung, weil hier der Schnee bereits aufgefirnt hat. Nach dem Couloir fahren wir nach links (Süden) hinaus auf die offenen Hänge unterhalb des felsdurchsetzten Geländes: Diese Hänge sind ca. 35° steil und haben uns Firnverhältnisse geboten, von denen ich auf dem Sterbebett noch schwärmen werde: Seidenfein und butterzart, das treibt dem stärksten Bulldozer das Tränenwasser in die Augen.

Einfach maximal.

Tourengänger: ossi, 2bd

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

ZS
23 Mär 11
Piz de Mucia · ossi

Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

Bombo hat gesagt:
Gesendet am 14. April 2011 um 20:54
Peek fine line! Gratuliere Euch, ganz geil...


Alpin_Rise Pro hat gesagt: Allerfirnste...
Gesendet am 14. April 2011 um 22:26
... Entdeckung, du entwickelst dich ja langsam zu einem Confisseur im Butterfirn!
Da steht ja einem löchrigen Schaf nächste Saison nichts mehr im Wege?
G, Rise

2bd Pro hat gesagt: wo du nur all die namen her hast
Gesendet am 19. April 2011 um 21:10
wie auch immer das couli hiess, es war sensationell. trotz meines powerrests (20-minuten liegepause) über der wächte, vor der abfahrt, die dich fast zum vergitzeln brachte … hat sich aber gelohnt, nicht wahr? ;-))

ossi hat gesagt: RE:endlich fragt jemand nach dem Namen...
Gesendet am 19. April 2011 um 22:37
Roberto Gazzato war der Agent der Krankenversicherung unserer Familie, als ich noch ein Kind war. Der Name hat mir offensichtlich Eindruck gemacht, deshalb habe ich ihn nun im Rahmen dieser hikr-Erstbefarhurung gewürdigt....;)


Kommentar hinzufügen»