Pyhä-tunturi NP - heiliger Berg in Lappland


Publiziert von cicindela Pro , 2. September 2010 um 00:39.

Region: Welt » Finland » Lappland
Tour Datum: 6 August 2010
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: FIN 
Aufstieg: 400 m
Abstieg: 400 m
Strecke:15km
Unterkunftmöglichkeiten:Privatchalets im Dorf, (Wintersport-)hotel beim Parkeingang, Schützhütten im Nationalpark.
Kartennummer:Wanderkarte "Pyhä Luosto", 1:50.000, Verlag Karttakeskus.

Finland heißt unendliche Wälder auf sanft geneigte Hügel und jede Menge Seen. Nur selten prägt daraus ein richtiger Gipfel. Beim Ort Pyhä erheben sich einige Gipfel 300m über die Umgebung. Die einheimische Samen benannten es als "Pyhä tunturi" (heiliger Berg), die Forstverwaltung als "Pyhä-Luosto Kansallispuisto" (Nationalpark). Ein 2-tägige Fernwanderung von Pyhä nach Luosto wäre möglich, wir machten aber eine Rundwanderung bei Pyhä.

Der Ort Pyhä besteht namentlich aus Ferienwohnungen die wohl für den Wintersport gedacht sind. Wir mieten uns eine für 2 Tage (Buchungsbüro gegenüber den Supermarkt beim Verkehrskreis). Beim Verkehrskreis zweigt eine Stichstraße zum Wintersport-zentrum. Die Wanderung hat Anfang bei einem Infozentrum des Nationalparks (Luontokeskus). Wir verzichten auf Info, und gehen direkt in die Natur.

Pyhä-tunturi ist eine 8km lange Kette mit 5 Gipfel. Der erste (Kultakero) ist von einem Sessellift versehen, und sieht aus wie Wintersportgebiete im Sommer aussehen: desolat. Glücklicherweise fängt nach 500m das Nationalpark an, und ist das Wald weiter unberührt. Der Wanderweg windet sich durch eine Schlucht zwischen der erste end zweite Gipfel (Ukonhattu). Die Schlucht heißt einfach Isokuro ("Große Schlucht"). Der Schluchtboden ist feucht und sumpfig und weist kleine Seen vor, und daher ist der Wanderweg mehrere kilometer von Holzbrett-beleg versehen. Auch Partien von Steinblöcke werden in dieser Art "überbrückt". Die wandertechnische Anforderungen sind daher minimal (T1), aber die Wanderung durch die romantische Schlucht ist jedoch schön. Am Talschluß gibt es ein etwas grösserer See namens Pyhäkasteenlampi, der wohl das Heiligtum in engere Sinne bildet.

Ein Geröllhang am Talschluß wird mit eine lange Holztreppe entheiligt, und dann hat der Holzbeleg endlich eine Ende. Durch ein schönes Wald gelangen wir an Karhunjuomalampi, eine Päivatupa. Das heißt: eine Holzhütte, so wie die Forstverwaltung viele gebaut hat in Nationalparks, zur freie Verfügung für Übernachtung. Die Ausstattung ist minimal: Tisch, Stühle, und ein Holzbrett zum schlafen - man braucht eigene Isomatte und Schlafsack. Manchmal gibt es eine Gasherd, immer ein separates Häuschen mit Plumsklo, und immer eine Feuerstelle mit fixfertigem Brennholz. Für die Wasserversorgung ist bei diese Hütte ein nahgeliegener See gedacht, bei dem eine Hinweis bittet hier daher nicht zu baden. Die Hütten ermöglichen mehrtägige Wanderungen durch Nationalparks ohne das man eingenen Zelt braucht. Da wir aber einen Tageswanderung machen gehen wir einfach an der Hütte vorbei.

Weiter geht's durch das Wald - wir treffen Waldbeeren sowie Rentier, und gelangen an einem Abzweig: geradeaus geht es noch 30km weiter nach Luosto, wir gehen aber links für die Besteigung der dritte Gipfel in der Kette: Noitatunturi. Das Wald löst auf in steinigen Hang, und Fernblicke eröffnen sich in allen Richtungen. Der Wegspur ist markiert mit metershohe Andreaskreuzen, die im Winter Schneemobile den Weg zeigen. Bald erreichen wir den Gipfel.

Der Absteig nach Südosten weist auf einer kürzen Strecke hüpfen über grössere Steinblöcke vor (T2+). Obwohl es nur 270 hM sind, wirkt er wie einer längere Absteig nach Oravalampi, ein Laavu. Das heißt: drei Holzmauer mit Schutzdach, offen an der vierte Seite wo es eine Feuerstelle gibt. Separates Plumpsklo. Offenbar wird dies sogar im Winter als Bivakstelle benützt.

Wenige kilometer weiter machen wir noch ein Umweg über dem Luontopolku (Natur-(lehr-)pfad) in ein Aapa (Moorgebiet). Hier im Sumpf ist der Holzbeleg unerläßlich. Am Südlichsten Punkt gibt es eine Vogelbeobachtungsturm. Dieser Ausflug (den markiert ist als separate 5km lange Rundwanderung vom Infozentrum) formt ein schöner Schluß für eine unsere sehr abwechslungsreiche Tageswanderung.

Tourengänger: cicindela

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Geodaten
 3310.kmz

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»