Eine Art via alta valle Maggia


Publiziert von mountain Pro , 6. Februar 2007 um 16:02.

Region: Welt » Schweiz » Tessin » Locarnese
Tour Datum:21 Juli 2006
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Zeitbedarf: 4 Tage
Strecke:Chironico - Cap. Sponda - Cab. Soveltra - Rif. Tomeo - Rif. Ossola
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Mit Postauto von Lavorgo nach Chironico.
Unterkunftmöglichkeiten:Diverse Hütten von der SEV und SAT. Teilweise sehr gut ausgerüstet mit Essen und Trinken. Oder halt auch nicht( Cab. Sponda). Ich glaube da war vorher eine ganze Infanterie da.
Kartennummer:LK 1 : 25'000, Nr. 1272 und 1292

Wir wandern von Chironico auf einer geteerten Strasse nach Valle. Nun steigen wir hoch nach Cala. Ein Dorf welches nur im Sommer bewohnt wird. Interessant die Kirche in Cala mit einem offenen Glockenturm. Es geht weiter zur Spondahütte. Im Wald erwischt uns ein fürchterliches Gewitter. Wir sind unter hohen Bäumen, überall Wasser, Bäche, hinknien...??? Es geht vorbei. In der Spondahütte zuerstmal ein Hund, dann eine leere Küche, alle vollen Flaschen auf einem Tisch. Was man hat, das hat man. Basta...Wir bleiben ruhig, easy, Ferien. Der Rucksack wird dadurch etwas leichter. Die Idee dieser Tour ist durch Diskussionen im Winter beim Skifahren, Infos von Frank S. und Manuel H., und auch beim Surfen im Internet entstanden.

Am nächsten Morgen steigen wir hoch zum Pizzo Barrone und runter wieder einmal zum Lago Barrone, ein Bad für die Zehen liegt auch noch drin. Unten bei der Cap. Barone sind Touris am sünnelä. Unterwegs hatten noch einige Steinböcke reklamiert, was sucht ihr eigentlich da...? Weiter über denn Passo Campala zur Cap. Soveltra. Wir treffen da auf alte Weganlagen, aber auch verlassene Alpen. Es gibt keine Rinder, Schafe und  Ziegen. Die Alpen wachsen zu, verganden. Gegen Abend treffen wir in der Cap. Soveltra ein. Herzlicher Empfang, super Service, es gibt Fleisch vom Grill. Fantastico!!!!!!!!!!!

Wir gehen am Morgen den neuen Sentiero Bianca Blue. Sovelatra  - Pianconi - Larecc - I Rocc - 2614 - Gan - Passo di Redorta. Wir wolten eigentlich vom Redortapass nach Fornaa und über den Monte Zucchero in das Rif. Sambuco. Die Zeit ist aber klar, oben am Redorta, zu spät,  war ein Furzzzzzzzz. Die Tour bis zum Redortapass einfach fantastisch, aber auch schwierig. Am Anfang noch gemäht und nachher nur hohes Gras. Wo ist der Weg?? Kein Wasser, wir hatten ein Filtersystem dabei und konnten dadurch fast immer irgendwo Wasser filtrieren. Wir entscheiden uns für das Rif. Tomeo. Ca. 25 Jahre früher bin ich mit meiner Frau schon mal über diesen Pass 2156  gegangen. Da war der Weg noch klar und deutlich, jetzt teilweise zugewachsen und verganded. Eine Gemse begleitet uns. Die Hütte immer noch im selben Standard, nur, dass der Ofen nicht brennen will und viel schlimmer, kein Wasser..Guter Typ: Ofen ausräumen, das Salatsieb reinigen und dann Feuer los, alle Türen und Fenster öffnen.

Am Morgen folgen wir der Markierung Bianca - Blue, und steigen am Lago di Tomeo vorbei über Piodina zum Punkt 2224 hoch, von da gehts runter ins Valle dei Pini. Auch auf dieser Route stossen wir auf verlassene Alpen, alte Weganlagen. Eine lange Zeit bewegen wir uns im hohen Gras, mit widerspenstigen Erlen, die auch teilweise zurückgeschnitten sind, aber ganz klar an der oberen Grenze von normalen Gehen bei einem T5. Ein Glück, dass die Teile nicht Feucht sind. Es ist ein Suchen, ein Tasten....Wir schaffens, brauchen aber eine recht lange Zeit. Am Passo del Cocco, schwarze Wolken, da braut sich was zusammen. Es gibt nur eins, Vollgas ins Rifugio Sambuco..Ich hab gar nicht gewusst, dass wir so schnell sind. 5m vor der Hütte, dann der Wolkenbruch. Wunderbar, in der Hütte gibts sogar noch einge Bierbüchsen, die Welt ist in Ordnung. Aber der Rest, ganze Hütte verstellt mit Lebensmittel, Kleider, Schlafsäcke usw... ich glaub wir stören da, ist es möglich, dass wir auch ein wenig riechen, iggt iggt... Nach dem Gewitter nichts wie raus und runter zur Cap. Ossola. Allein mit Longhorns und Gemsen, einige sind so eigensinnig... Wir geniessen. Am Morgen gehen wir runter nach Brione. Wir wollen wiederkommen, und zur Splugahütte gehen und weiter. Vielleicht auch von der Cardada her. Es wär schön, eine solche Tour mit Gleichgesinnten zu unternehmen. Das Tessin hat uns immer wieder interessiert, schon mit den Kindern sind wir in die unmöglichsten Routen eingestiegen. Es ist Natur pur, nur braucht es jetzt noch mehr Abenteuerlust wie Früher. Das Tessin zeigt, wie stark sich unsere Alpen verändert haben. Man kann aber auch klar erkennen, dass die Tessineralpen  keine Unterstützung von der Eidgenossenschaft und den Deutschschweizern erhalten. Dolce far niente in Ascone ist halt um einiges einfacher.

Eine Anmerkung an die Macher der VAVM: die Route kann nur überleben, wenn sie regelmässig betreut wird, das hohe Gras und die Erlen  geschnitten und immer wieder publiziert und begangen wird. Ganz sicher sind einige Sicherungen noch nötig. Wir zwei Grufftis sind bereit, in diesem Sinne mitzuhelfen.


Tourengänger: mountain

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (10)


Kommentar hinzufügen

Zaza hat gesagt: VAVM
Gesendet am 11. Juli 2007 um 12:45
Salü Mountain,

ich glaube, dass die VAVM letzten Sommer noch nicht ganz fertig gestellt war. Wir waren irgendwann im Juli im Val Coglio unterwegs und trafen da bei Cuasca überrascht auf die Markierung, die aber nach einiger Zeit unvermittelt wieder endete. Im Herbst war dann bei der Bocchetta di Madonign (Übergang zwischen V.Serenello und V.Cocco) ein Wegtrassee herausgeputzt und auch die Bocchetta del Sasso Bello war gut markiert.

Tatsächlich ist die Sache bisher wenig bekannt. Vielleicht müsste jemand einen Artikel in den "Alpen" schreiben...das wirkt sofort!

Grüsse, Zaza

neutrino Pro hat gesagt: RE:VAVM
Gesendet am 11. Juli 2007 um 14:06
stimmt:
die VAVM wurde noch nicht offiziell "eingeweiht"
..aber hier findet man die Beschreibung und andere Infos (auf Italienisch).
Saluti!

Zaza hat gesagt: RE:VAVM
Gesendet am 11. Juli 2007 um 19:03
Danke für den Link! Als Mitglied der SAV sollte ich wohl öfters auf die HP schauen...

Saluti, Zaza

MicheleK hat gesagt: RE:VAVM
Gesendet am 20. August 2007 um 01:47
Vielen Dank für den Link ! Bin vor einiger Zeit beim Forcola di Redorta über die Markierungen "gestolpert" und die Information ist sehr willkommen ! Die Route ist nicht einmal in der Cap. Soveltra angegeben... Dies wird eines der nächsten Ziele sein...

Tanti Saluti.

Michele

neutrino Pro hat gesagt: RE:VAVM
Gesendet am 20. August 2007 um 09:23
prego prego &:)
..penso che quando la VAVM verra' inaugurata ufficialmente ci sara' un qualche cartello in piu' (la "segnaletica verticale" indicata nel rapporto)
..tanti saluti e tante belle gite!
M.

mountain Pro hat gesagt: RE:VAVM
Gesendet am 2. August 2007 um 23:08
Ciao Zaza
Sorry,für die verspätete Antwort. Wir waren auf dem Sentiero di Roma unterwegs. Start war in Novate Mezzole, das Ende war in Chiesa di Valmalenco.Suuuuper Tour.Keine Leute. Ein weiterer Hüpfer war von Cavaglia nach Maloya über die Via alta di Valmalenco. Schöööön.
Zur VAVM zurück, die Doku von der SAV ist sehr interessant und auch absolut wichtig. Ich glaube einen Teil davon sollte man übersetzen und in den "Alpen" publizieren. Ich würde mich da mit ... beteiligen.
Im Valtellina sind eigentlich die selben Probleme vorhanden wie im Tessin, Wallis oder auch schon im Berner Oberland. Die Alpen werden nicht mehr bewirtschaftet. Die Route von der Longonihütte zur Fornohütte über die Sella di Forno war nach der Alpe d`Oro stark zugewachsen. Die Italiener haben in diesem Frühling stark ausgeholzt und geschnitten. Mindestens 1m plus minus. Das wirkt auf längere Zeit. Aber man wird schon sehr nachdenklich, keine Tiere auf den Alpen, Alphütten stürzen ein, die Natur holt sich alles zurück. Das wird auch das Problem bei der VAVM sein. Da wird klar Hilfe nötig sein. Sonst ist die ganze Sache nach 2 Jahren gegessen.
Ich habe mit meiner Frau lange über T6 oder T5 diskutiert: Was macht ein T6er aus? Sie meint VAV ist klar ein T6, an den kritischen Stellen; da eindeutig weniger Sicherungspunkte vorhanden sind, wie zB. am Sentiero di Roma. Ich meine T5 und T6 sind mit Kletterpassagen bis zum Grad II bestückt. Diese muss man frei gehen oder klettern können, da Direktsicherungen zu viel Zeit kosten. Also ist man auf eine gute Sicherungskette angewiesen( schwerer Rucksack und Länge der Tour). So genug der Theorie.
Wir versuchen im Herbst die VAVM von Locarno her nochmals, mit Varianten, der Monte Zucchero lässt uns nicht los.
ZAZA, hab noch gute Touren in diesm Jahr,viel Glück.
Mountain

Zaza hat gesagt: update...
Gesendet am 20. August 2007 um 08:06
wie mir Efrem (er hat diese Route mit ausgeheckt) kürzlich sagte, will die SAV mit der breiteren Bekanntmachung der VAVM noch etwas zuwarten. Die Unterkünfte bereiten ihnen nämlich noch Kopfzerbrechen: Soveltra und Spluga sind gut, Tomeo ist sehr klein und Spluga-Nimi ist etwas gar weit. Es seien Diskussionen im Gange, Tomeo zu vergrössern und in Starlaresc oder Masnee eine neue Hütte einzurichten. Bis dahin bleibt die VAVM also etwas für Insider ;-)

cari saluti

Zaza

mountain Pro hat gesagt: RE:update...
Gesendet am 20. August 2007 um 21:30
Das kann ich bestätigen, Rifugio Tomeo ist sehr klein und hat auch fast kein Wasser, die Wasserqualität vom See kenn ich nicht. Eventuell ist die Variante mit dem Rif. Sambuco die bessere. Die Distanz von Masnee nach Alpe Spluga ist laaaaang. Wir versuchens im Herbst mal von der Cardada her anzupacken.
Saluti

Mountain

psteins hat gesagt: RE:update...
Gesendet am 2. Februar 2008 um 21:41
Schöne Foto am Ofen von Rif. Tomeo. Dort habe ich in August 2006 auch 3 Stunden verbracht um eine Mahlzeit zu bereiten, weil der Ofen nicht gut functionierte. Wasser musste ich aus der See holen. Das macht nichts. Zu Hause haben wir es vielleicht viel zu gut.
Gr. Paul

Seeger Pro hat gesagt: VAVM Nachtrag 2010
Gesendet am 23. Januar 2010 um 12:23
Ciao Mountain
Habe mich mit der VAVM auseinandergesetzt.
Noch dieses Jahr wird sie offiziell eingeweiht.
Die Tomé-Hütte ist renoviert worden. Ihr Zustand werde ich dieses Jahr testen.
Die fehlende Hütte zwischen Val Spluga und Alpe Nimi, die Masné-Hütte wird ebenfalls dieses Jahr offiziell eröffnet.
Du kannst Dich auf der Website www.vavm.ch schlau machen.
Cari saluti
Andreas


Kommentar hinzufügen»