Bälmeten 2414m


Publiziert von lafa , 15. Juni 2009 um 21:59.

Region: Welt » Schweiz » Uri
Tour Datum:13 Juni 2009
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Zeitbedarf: 1 Tage 7:00
Aufstieg: 1301 m
Abstieg: 1255 m
Strecke:Erstfeld-Ober Schwändi-Bälmeten-Seewlisee-Chilchenberg-Silenen

Der Bälmeten ist ein idealer Aussichtsberg mit einem fantastischen Tiefblick. Er steht exponiert oberhalb von Alt- und Schattdorf. Fast 2000m trennen den Gipfel und Altdorf. Der Berg bietet somit einen super Tiefblick, auf die unter ihm liegenden Dörfer.
Unsere Tour beginnt am Morgen in Erstfeld. Mit einem Luftseilbähnchen überwinden wir die ersten Höhenmeter bis nach Ober Schwändi 1113m. Der Weg verläuft  zuerst einige Minuten dem Hang entlang, durch einen kleinen Wald an einen Bach. Vor dem Bach zweigt der Weg ab und beginnt zu steigen. Über diesen Weg steigt man nun steiler über Wiesen und Gebüsch an. Der Wald dazwischen ist immer wieder eine angenehme Abkühlung in der heissen Sonne. Bald einmal erreicht man die Alp Ronen 1516m. Man steigt nun weiter an über den Bach hinauf auf ein Gras-Plateau auf der die Alp Öfeli liegt 1754m. Der Weg verläuft nun an der rechten Seite am Felswänden entlang höher. Nach einer gewissen Zeit verläuft der Weg auf die linke Seite und man marschiert nun in grossen Schritten dem Bälmeten-Grat 2252m entgegen. Auf dem Grat bekommt man schon einen Einblick auf den grossartigen Tiefblick, der auf dem Gipfel wartet. Nun unschwierig auf dem Grat weiter nach vorn auf den Bälmeten. Nach einem Schweisstreibenden Aufstieg, wird man super entlohnt. Blicke runter nach Altdorf, den Urnersee und auf die mächtige Wand der Gross-Windgällen entschädingen allemal.

Nach der Gipfelrast stiegen wir zur Lücke zurück. Von dort entschieden wir uns für den Weg über den Seewlisee zurück nach Silenen. Von der Lücke steigt man noch einmal ein paar Meter auf und quert den Hang unterhalb des Hoch Fulen bis zum Stich 2360m. Leider ist dort nicht alles super gut beschriftet (viele verwirrende Markierungen) und die Wegweiser sind kaputt. Somit kann es manchmal nicht einfach sein den richtigen Weg auf anhieb zu finden. Nach dem Stich steigt man zwischen dem Rinderstock und einem Bergrücken hindurch ab, Richtung Seewlisee. Schon bald sieht man ihn auch unter der Windgällenwand erscheinen. Über einen guten Weg steigt man weiter ab bis man den Seewlisee ereicht hat 2028m. Der Seewlisee ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Weiter verläuft die Route hinaus auf einen namenlosen Punkt, ziemlich genau oberhalb von Silenen. Man steigt nun sehr steil ab. Zuerst über Grasbänder und Felsen später durch den Wald, bis man die Luftseilbahn in Chilchenberg erreicht. Mit einem alten Warenbänchen geht es nun abwärts bis nach Silenen.

Fazit: Der Bälmeten ist eine ideale Tour, für Bergsteiger die gernen einen imposanten Tiefblick haben. Aber auch sonst empfiehlt sich der Bälmeten allemal. Auch der Seewlisee zeigte sich von seiner besten Seite. Er ist besonders ein geheimtipp für Fischer und Baderatten, die es gerne etwas kälter mögen.
Der Schnee liegt nur noch an teilorten. Es hat zwar ein paar Schneefelder, diese sind aber ohne Probleme zu überqueren, da sie weder ausgesetzt noch gefrohren sind. Nicht mehr lange und diese sind auch weg.
Diese Bergtour kann jedermann machen, welcher gerne Höhenmeter macht. Die Tour ist weder ausgesetzt noch irgendwo abschüssig, oder Steinschlaggefährdet. Einzig der Abstieg vom Seewlisee nach Chilchenberg, würde ich Personen mit Knieproblemen nicht empfehlen. Der Weg ist praktisch überall sehr steil und geht schnell in die Knie.



Tourengänger: lafa

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»