Klettertour "Dalmatiski San" (Biokovo)


Publiziert von Matthias Pilz Pro , 23. August 2017 um 20:31.

Region: Welt » Kroatien
Tour Datum:22 August 2017
Klettern Schwierigkeit: 6b (Französische Skala)
Wegpunkte:

Auch wenn der Bukovac nur von Baska Voda aus eine markante Form hat und der Gipfel bei weitem nicht die höchste Erhebung des Biokovo ist, so ist er für Kletterer und Alpinisten doch von großer Bedeutung: Denn an seinen Wänden haben sich seit jeher die lokalen Kletterer auf Abenteuer in den Alpen vorbereitet. Nach Jahren der Vergessenheit tritt der Gipfel wieder zurück ins Rampenlicht, den die SO-Wand ist Schauplatz einer der schönsten Kalkklettereien der Alpen: Der Dalmatinski San (Dalmatinischer Traum). Wahrlich kann man für die Schönheit und Eleganz der 650m langen Tour kaum Worte finden. Ein idealer Mix aus alpiner Kletterei und Plaisir, großartiger Fels und eine fantastische Linie charakterisieren diese 18 Seillängen lange Route im Schwierigkeitsgrad 6b.
Die Tour beginnt mit einem recht einfachen, etwa 1,5 stündigen Zustieg. Dann geht es gleich zur Sache: In der ersten Länge ist der Fels brüchig, der erste Haken in 15m Höhe rostig und die folgende Plattenstelle höllisch glatt. Dies ist quasi die Einstiegsprüfung für die Tour, wer sie meistert, ist auf einem guten Weg. Denn schon in der zweiten Länge wird der Fels fest und die Kletterei elegant. Es folgen einige schwere Längen (6a-6b) in meist wasserrillenreichem Fels bzw. einem kleinen überhängenden Aufschwung. Dann geht es über etwa 5 leichtere (5a-5b) Längen auf einen guten Absatz. Hier sollte noch kräftig gerastet werden, denn es wird steil! Steile, technisch anspruchsvolle Platten leiten nun 5 SL entlang der senkrechten Kante in fantastischer Kletterei aufwärts. Dann gibt es noch einige Längen bis zum Ausstieg in herrlicher Kulisse.
 
Abgesichert ist die Tour in den ersten 3 Längen mit verzinkten 8mm-Laschen, einige sind leider bereits rostig. Dann aber wechselt die Absicherung auf 10mm-Laschen (ebenso verzinkt), welche jedoch in sehr gutem Zustand sind. Zusätzlich muss die Absicherung vielerorts mit Friends verbessert werden, dies ist aber sehr gut möglich.
 
Nicht zu unterschätzen ist der Abstieg: Entweder über einen langen Weg zum Sattel Gornja Brela, wo man ein zweites Auto braucht oder Bikes deponiert. Oder der Abstieg durch die wegarme SO-Schlucht, welcher Schrofenkletterei bis II sowie einen 40m-Abseiler und etwa 3h erfordert. 
 
Eine der besten Kalkklettereien der Alpen! Ein Muss!
 
ZUSTIEG: Von Baska Voda nach Topici, beim Konoba bzw. kurz davor parken. Dem markierten Weg zuerst durchs Dorf, dann durch den Wald folgen. Nach einiger Zeit führt der Weg nach rechts in eine Schlucht, welche reichlich bewachsen ist. Im Schluchtgrund trifft man auf eine erst ganz zuletzt sichtbare Quellfassung (Mauern). Hier verlässt man den Wanderweg. Dazu direkt zur Quellfassung, einige Meter durch Blöcke, bis links aufwärts ein steiler, aber gut sichtbarer (rötlich) Pfad erreicht wird. Dreht man sich nun in Richtung dieses Weges, so steht man vor einem Tal, welches links von einer Felsrippe und rechts vom Bukovac begrenzt wird. Man folgt den rötlichen Steigspuren stets knapp neben der linken Rippe, bis ganz zuletzt völlig unmarkant nach rechts waagrecht zum Einstieg gequert wird. Man erkennt jedoch von weitem in 15m Höhe (und auch darüber) weiße Streifen von den Bohrhaken. Blickt man zurück zur Rippe, so erkennt man, dass diese sich etwa 30 Hm ober dem Einstieg verflacht und dort ein Baum direkt auf der Rippe steht. Folgt der Blick nun der Rippe abwärts, so findet man einen weiteren Baum auf ihr, genau auf seiner Höhe liegt der Einstieg (ausgeblichene Aufschrift).
 
ROUTE: Siehe Topo. Wegfindung mit Topo sehr gut möglich!
 
ABSTIEG: Vom Ausstieg am Grat optional zum Gipfel (10 Min.) bzw. retour. Nun Richtung rechts in den bereits sichtbaren Sattel hinab. Zuletzt etwas linkshaltend (Steinmänner), um eine Felsstufe zu umgehen. Aus dem Sattel nun stets an der rechten Felswand entlang absteigen (weglos). Bald trifft man auf ein von links einmündendes Seitental (hinter Sokol, markante Felsschuppe). InTalmitte stehen hier einige Trockenmauern. Hier nun rechts am Wandfuß des Bukovac durch ausgeschwemmte Rinne (I+) hinab. Bald trifft man auf einen verkrüppelten Baum in der Rippe. Unmittelbar danach verlässt man die Rinne nach links (I+) auf eine Rippe (Steinmänner) und steigt linkshaltend (unter markanter glatter Platte mit Runsen) in ein Wäldchen. Unter dem Wäldchen sperrt eine Stufe (4m) den Weiterweg, hier ganz nach rechts (Dornen) und leicht hinab. Bei einem Durchschlupf zwischen 2 Bäumen steckt ein NIRO-Dübel ohne Lasche. In der folgenden Schlucht (glatte Platten) 5m hinab zu Abseilstand an 2 BH. Hier 40m abseilen (für den Aufstieg stecken im Rinnengrund BH+NH, ca. 4-). Direkt vom Ende des Abseilers nach (im Abstiegssinn) rechts (Steinmann) am Wandfuß queren bis auf eine Kanzel. Von dieser nun auf der in ihrer Fallinie befindlichen Schrofenrippe (ca. 20m breit) abwärts (I-II) bis zu einer Flachstufe (Steinmann). Hier nun sehr steil nach rechts (etwa 15m) abklettern (II-) und somit erneut auf eine Rippe. Diese nun abklettern (I-II) bis unter Steilstufe mit Baum (flacher Rastplatz). Nun nicht den Pfadspuren nach rechts in die Rinne folgen, sondern vom Rastplatz erneut in Falllinie auf der Rippe (Strauch) hinab. Bei einer Versteilung (Steinmann) nun nach links auf die nächste, schmale Rippe queren (ungut, I, Büsche). Hier jenseits leicht hinab auf Kanzel ober Abbruch (alte weiße Zackenschlinge). Hier quert man möglichst hoch nach links, dann über die Schlucht (Oberhalb liegt der markante ausgetrocknete Wasserfall, keine Abseilstelle, Baum, hohe Seilverklemmungsgefahr, ca. 60m) zu Pfadspuren bzw. Steinmann. Hier nun über Schotter hinab und links über Schotterfelder zurück zum Aufstiegsweg. Auf diesem zurück. 3h vom Gipfel, 2h bei idealer Wegfindung.
 
SCHWIERIGKEIT: 6b (6a+ obl.). Auch wenn die Haken an schweren Stellen dicht stecken, so muss zwingend, jedoch angstfrei geklettert werden. 
 
ABSICHERUNG: +++/++++, unterer Teil mit verzinkten 8mm Laschen (teilweise rostig). Oben verzinkte 10mm Laschen in gutem Zustand. Stände mit 2 BH (einer mit Abseilring). An schweren Stellen stecken viele BH und einige NH, jedoch sind auch hier Friends zur Verbesserung erforderlich. Im leichten Gelände größere bzw. große Abstände, mit Friends jedoch gut entschärfbar. Camalots Gr. 0.5, 0.75 und 1.
 
WETTER: Sonne, angenehmer Wind.
 
MIT WAR: Tanja
 
Tour beschrieben von Matthias Pilz (mammut-extreme@gmx.at), ©Matthias Mountaineering

Tourengänger: Matthias Pilz

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

6b+
24 Aug 17
Klettertour "Vjestine Sesir" · Matthias Pilz
6c
21 Aug 17
Klettern in Brela · Matthias Pilz
VI
5 Jun 17
Klettertour "Schneckenwalzer" · Matthias Pilz
VIII-
3 Jun 17
Klettertour "Lord Bakon" · Matthias Pilz
T3
19 Apr 11
Sveti Ilija · Saxifraga

Kommentar hinzufügen»