In Rekordzeit zum Südpol


Publiziert von Dolmar, 16. Februar 2015 um 09:43. Diese Seite wurde 1917 mal angezeigt.

Hallo lest bitte mal diesen Artikel mit kritischen Augen.....mit allen so hingeworfenen "Fakten".
Hätte gerne eine Einschätzung, ich persönlich habe so manche Zweifel, auch gegenüber der Presse wie seriös hier recherchiert wird.
Eins noch, falls jemand weiß was für eine Urkunde und von wem eine solche in einer Staatsoper (wo musiziert wird) ausstellt/-gegeben wird danke für den Hinweis.

http://www.swp.de/ulm/nachrichten/suedwestumschau/In-Rekordzeit-solo-zum-Suedpol;art4319,3024174

link zum Weltrekordler
http://www.martin-szwed.com/ 

Gruß

lpersonLink zur  




Kommentare (26)


Kommentar hinzufügen

Henrik Pro hat gesagt: Auch eine Form der
Gesendet am 16. Februar 2015 um 12:03
Materialschlacht und ohne Sponsoren undenkbar!

Martin Job Pro hat gesagt: RE:Auch eine Form der
Gesendet am 17. Februar 2015 um 08:23
Soweit ich das überblicke hat er es seinem finnischen Ausrüster Tespack (u.a. Solar Rucksack) zu verdanken.

Dolmar hat gesagt: RE:Auch eine Form der
Gesendet am 17. Februar 2015 um 20:47
Und wozu dr wohl wieder was, wenn doch schon 100 Kg auf einem Schlitten hinter sich hergezogen
wurden ?

Rigi hat gesagt: RE:Auch eine Form der
Gesendet am 28. Februar 2015 um 20:12
Zitat: "... nahm Szwed bereits in Helsinki die Urkunde für die erfolgreiche Südpol-Expedition persönlich entgegen, wie sein inzwischen abgesprungener Sponsor Tespack bestätigt."

Damit hat sich die "Staatsoper" aus dem Eingangsposting auch erledigt!

Mehr dazu: Die Südpol Lüge

Dolmar hat gesagt: Wenn alles stimmt
Gesendet am 17. Februar 2015 um 20:46
Glückwunsch.
Ich war mir im ersten Moment unsicher ob jemand
im Schnitt 85 Km, 14 Tage lang mit einem 100 Kg
Schlitten in dieser doch unwirtlichen Gegend zieht.
das wären bei 12 Std. am Tag ein Schnitt von 7km / Std. also leichter Dauerlauf. Die GPS-Daten sind nicht öffentlich.
In einem TV Interview berichtet er von Super Wetter an allen Tagen, welshalb er so schnell sein konnte.
Beim Verfolgungsblock Aranea Kletterhalle http://www.aranea.ch/auf-halbem-weg-zum-suedpol/
wird von richtig schlecht Wetter geschrieben, deshalb sind auch keine GPS Daten übermittelt worden.
Welche lt. Bericht aber nachweislich sind.
Ich hoffe, Herr Szwed klärt die Ungereimtheiten auf
damit alle vorbehaltlos gratulieren können.

Ich denke schaffen kann man das schon.
Bei der Tour de France radeln die Jungs ja auch ca. 3 Wochen lang viele Km jeden Tag.

maawaa Pro hat gesagt:
Gesendet am 17. Februar 2015 um 22:16
Na ja, was Szwed bisher so geleistet hat in allen Ehren, aber mit der Südpol - Story hat er sich wohl ganz schön was eingebrockt... Der Skandal könnte wohl Stangl`sche Ausmasse annehmen, ich frage mich so langsam warum Messner sich noch nicht dazu geäussert hat :)

http://www.explorersweb.com/polar/news.php?url=hoax-or-not-martin-szwed-claims-new-sout_142375036

kopfsalat Pro hat gesagt:
Gesendet am 18. Februar 2015 um 07:28
herrlich. da gibts anscheinend tatsächlich jemand der sich ernsthaft die mühe machte festzulegen, was ein solotrip ist und was nicht.

derweil in china ein reissack umfiel.

Dolmar hat gesagt:
Gesendet am 18. Februar 2015 um 21:34
Es tut sich was,
scheinbar beginnt die Regionalpresse bei uns nun doch mal zu hinterfragen.

http://www.swr.de/landesschau-aktuell/sport/balinger-auf-suedpolexpedition-ausser-spesen-nichts-gewesen-fuer-szwed/-/id=13831144/nid=13831144/did=15090868/lbcm25/index.html

auch zu Glaubwürdigkeit beitragend dieser Beitrag mit der Aussage von Herrn Szwed selbst. fast alle 6000 und 7000 er bestiegen zu haben.

http://www.swp.de/hechingen/lokales/zollernalbkreis/Martin-Szwed-in-der-Antarktis;art5616,2971439

Gruß
Dolmar

Ole Pro hat gesagt:
Gesendet am 19. Februar 2015 um 18:07
hier ein Beitrag von Spiegel Online

http://www.spiegel.de/reise/aktuell/zweifel-an-suedpol-rekord-war-martin-szwed-wirklich-am-pol-a-1019149.html

Rigi hat gesagt: RE: Link to Click
Gesendet am 21. Februar 2015 um 21:28

Rigi hat gesagt: RE: Forum
Gesendet am 21. Februar 2015 um 21:41
Die Beiträge im Forum sind auch ziemlich interessant.

Dolmar hat gesagt:
Gesendet am 22. Februar 2015 um 20:11
es wiederholt sich alles.
http://www.tagblatt.de/Home/nachrichten/ueberregional/baden-wuerttemberg_artikel,-Balinger-Extremsportler-kann-Zweifel-an-seiner-Rekordtour-nicht-ausraeumen-_arid,292224.html

hoffentlich kann H. Szwed das alles aufklären, und mit einem nur einem blauen Auge aus der Sache rauskommen.

ReinerD hat gesagt: RE:
Gesendet am 27. Februar 2015 um 11:23
Da er glaub nicht beim Start vom Himmel gefallen ist und
auch für die Rückkehr irgendwo wieder abgeholt wurde,
müsste auch Zeugen geben die sagen können
wann und wo sie ihn abgesetzt und wieder abgeholt haben. (Piloten etc ).
Allein daraus liese sich vermutlich einiges aufklären.

Nur weil ja noch nicht alles aufgeklärt ist , heisst das
ja nicht, dass es generell nicht so war.
Braucht wohl einiges an Zeit.

Alpenorni Pro hat gesagt: Alles Fake
Gesendet am 27. Februar 2015 um 09:46

Alpenorni Pro hat gesagt: Stand der Dinge
Gesendet am 28. Februar 2015 um 15:26
[www.spiegel.de/reise/aktuell/zweifel-am-rekord-von-szwed-die...]
Sieht alles danach aus, als wäre er gar nicht erst vor Ort gewesen....

Dolmar hat gesagt: Freier Fall
Gesendet am 1. März 2015 um 18:45
Wieso weshalb warum, kann nur spekuliert werden.
Ich denke manchmal sind die Geister (Presse, Publicity, Sponsorengeld etc.) welche er gerufen hat auch nicht zimperlich. Nach den tollen Trainingsspots sollen auch mal Taten folgen.
Eine Zwangssituation,
Jedenfalls ist die Selbstdarstellung in die Hose gegangen. Zum Extremsportler gehört meiner Ansicht nach auch etwas mehr als mit Bergführer einen oder mehrere Prestige Berge zu besteigen. Die Sportliche Leistung muß erbracht werden, dafür Hut ab, aber die Planung und Durchführung in die Hände von anderen zu geben hat in meinem Verständnis mit Extremsport nix zu tun.
Sein Limit ist derzeit wohl etwas weiter unten an zu siedeln.

Ford Prefect hat gesagt: RE:Freier Fall
Gesendet am 1. März 2015 um 19:54
Ehrlichgesagt finde ich seine gesamte Vita fragwürdig. Hier einmal die Liste bisheriger Errungenschaften, die von seiner Website stammt in Auszügen:
"Klettern:
zahlreiche Alpenklassiker (u.a. "Supertramp" 6c+, Fleischbank "Whisky&Cigarettes" 8+)"
--> Normalerweise führt man doch mehr als zwei auf, wenn es zahlreiche sind? Zumal zumindest die zweite viel eher eine plaisirmäßig gesicherte Sportkletterroute ist, in einem Schwierigkeitsgrad den heutzutage viele klettern (ich nicht), als ein Alpenklassiker

"Bergsteigen: ca. 25 Viertausender in den Alpen (u.a. Matterhorn, Schreckhorn, Zinalrothorn, Dent Blanche, Weisshorn, Montblanc)"
-->Das ist gut möglich, auch wenn es keine Bilder und Berichte davon auf seiner Seite gibt, aber viele Bergsteiger ohne jegliche Sponsoren sind weiter. Zumal auch hier keine besonderen Routen angegeben werden und man also von den Normalwegen ausgehen muss.

"ca. 30 Fünf- und Sechstausender auf der ganzen Welt
Kilimanjaro 5895m (2012), höchster Berg Afrikas
Pik Lenin 7134m (2012), zweithöchster Berg im Pamirgebirge
Aconcagua 6960m (2013), höchster Berg Südamerikas"

--> 30 ist eine Hausnummer. Komisch aber, dass es zu keinem dieser Berge Bilder oder Berichte auf seiner Homepage gibt, mit Ausnahme der zu den 3 nochmals namentlich genannten Berge gehörigen. Das ist insbesondere seltsam, da die ungenannten 27 5000er und 6000er wohl um einiges interessanter/prestigeträchtiger (auch in Hinblick auf Sponsoren!) gewesen sein dürften als die genannten Modegipfel.

Alles in allem gebe ich dir also Recht, Extrembergsteigen sieht so oder so anders aus. Bei mir kommen aber selbst hier schon Zweifel...


dominik Pro hat gesagt: RE:Freier Fall
Gesendet am 2. März 2015 um 09:20
"beim Laufen 13.500KM in einem Jahr zurückgelegt (2012)"

--> Das wären dann 36km an jedem einzelnen Tag des Jahres. Möglich, aber knapp 260km/Woche macht nicht mal die absolute Elite im Langstrecken-Laufsport!

Naja...

Alpenorni Pro hat gesagt: RE:Freier Fall
Gesendet am 2. März 2015 um 09:55
In einem Interview gab er an, auf 3 der 7 höchsten Berge der Welt gewesen zu sein !
Gemeint waren allerdings drei der 7 summits....

Außerdem hätte er "Kletterrekorde" aufgestellt, der selbsternannte "Extrembergsteiger", "Extremkletterer" usw. usf., so wie er sich ja selber ständig bezeichnet und verkauft.
Welche das denn bitte schön sein sollen, wird aber nicht verraten.

Und so geht es ohne Unterlass mit maßlosen Übertreibungen weiter und weiter. man schaue sich nur die unsäglichen Videos und Talkshow-Mitschnitte auf you.tube an.
Auffällig auch, dass man ihn auf seinen Expeditionsvideos eigentlich meistens nur auf irgendwelchen Schotterpisten am Fuß der Berge herumlaufen sieht, very strange.

Ein Hochstapler und alpiner Scharlatan, so meine Meinung.
Wer weiß, was da noch alles in seiner Vita reichlich fragwürdig ist....
Momentan wartet man ja auf ein von ihm schon für die letzte Woche angekündigtes Statement, da darf man ja mal sehr gespannt sein.

Alpenorni Pro hat gesagt: RE:Freier Fall
Gesendet am 2. März 2015 um 09:59
@ ford prefect : Besteigungen hoher Berge : In einem Interview darauf angesprochen, gab er an, dass unter den 30 5000/6000ern mal gerade "ein halbes Dutzend" 6000er waren.
Ohne Worte eigentlich.

Winterbaer Pro hat gesagt: Warum das alles?
Gesendet am 2. März 2015 um 10:10
Wenn man noch etwas glauben darf, was über den Herrn Szwed in der Presse zu lesen ist, dann ist er unheilbar krank. Erfahren hat er das angeblich mit 24, heute soll er 33 sein.
„Krebserkrankung mit 24 Jahren, mehrere bisher erfolglose Therapien im Jahr 2011/2012“
Ein Lebensmotto für ihn ist angeblich:
"Gehe immer neue Wege, um Spuren zu hinterlassen und nicht nur Staub aufzuwirbeln"
Nachzulesen in seiner Vita auf seiner Homepage.

Sollte das alles stimmen, ist es schon recht traurig, oder? Er möchte gerne - besonders große???- Spuren hinterlassen, aber seine Fähigkeiten und evtl. seine Zeit sind begrenzt? Wenn das stimmt?

Einen ähnlichen Fall mit einem unheilbar kranken Menschen, der so gerne „dabei sein“ wollte, auch Touren publizieren wollte, mit anderen darüber reden und nicht zu Hause allein sein wollte, obwohl er gar nicht mehr in die Berge konnte und Touren und Bilder dann von anderen kopiert und erfunden hatte, gab es vor gar nicht so langer Zeit auch hier auf Hikr., in der italienischen Community. Man war anfangs teilweise auch empört, später tat es vielen leid, als der arme Mensch doch recht schnell gestorben war.

Könnte es sich bei der „Südpol-Lüge“ und anderen Ungereimtheiten um ein ähnliches Phänomen handeln? Ist alles nicht nur gelogen und frech, sondern einfach nur mal wieder „menschlich“?

Richtig oder falsch, Recht oder Unrecht.... Vielleicht sollte man Herrn Szwed einfach in Ruhe lassen? Wahrscheinlich hat er selbst die allergrößten Probleme und es werden immer mehr?
Ich möchte wirklich nicht mit ihm tauschen müssen.

Das alles nur so mal in den Raum gestellt ohne zu werten....

kopfsalat Pro hat gesagt: RE:Warum das alles?
Gesendet am 2. März 2015 um 12:10
> Vielleicht sollte man Herrn Szwed einfach in Ruhe lassen?

naja, die initiative ging ja von herrn szwed aus. nicht von uns. würde er seine stories nicht an die grosse glocke hängen, kein hahn würde danach krähen.

Winterbaer Pro hat gesagt: RE:Warum das alles?
Gesendet am 2. März 2015 um 12:31
Das ist richtig!
Ich wollte bei all den Diskussionen nur mal einen Vorschlag bringen, warum das alles aus "menschlicher Sicht" überhaupt passiert sein könnte.
Recht, Unrecht, Wahrheit und Strafe ergeben sich durch solche Handlungen sowieso ganz von selber und dann ist der Verursacher nicht mehr zu beneiden, finde ich.

Thuner2009 hat gesagt: RE:Warum das alles?
Gesendet am 2. März 2015 um 17:44
Lieber Winterbaer

Lieber Winterbaer
Alles ist möglich, aber dessen Problem wird in wenigen Wochen kaum jemanden mehr beschäfiten.

Auf einer ganz anderen Ebene, die wirklich schmerzt, nein, die wirklich schmerzen muss:

http://www.zeit.de/1998/39/199839.wilkomirski_.xml

Liebe Grüsse aus dem BO

orome hat gesagt:
Gesendet am 2. März 2015 um 13:22
Generell sind solche Aussagen in Bezug auf unheilbare Krankheiten doch irgendwie verdächtig. Leidet man unter einer konsumierenden Erkrankung (Krebs) dann sind körperliche Höchstleistungen sicher nicht möglich. Vor allem wenn ja davon auszugehen ist, dass die Erkrankung aktiv gewesen ist, und es zum Therapieversagen geführt hat ...
Aber bitte die Geschichte der Wunderheilung zieht ja immer gut; der Krebs hat die Rechnung ohne mich gemacht ...

Wieso steht unter Antarctica 2014, er würde als erster Mensch den Mt Vinson besteigen?

orome hat gesagt: RE:
Gesendet am 2. März 2015 um 13:26
ach ja:
"mehrer bisher erfolglose Therapien 2011/2012"
"13500km Laufen 2012"
"Pik Lenin 2012"
"Kilimanjaro 2012"

also ernsthaft, wie er Therapie, Pik Lenin, Kilimanjaro und 13.500km allein zeitlich in 1 Jahr bringt soll er mir zeigen ...
Ganz zu schweigen, dass er unter laufender Therapie sicher zu keinem der Dinge auch nur ansatzweise in der Lage gewesen wäre.


Kommentar hinzufügen»