Petition gegen den Kahlschlag bei den Regionalbuslinien


Publiziert von Zaza, 14. April 2010 um 22:32. Diese Seite wurde 136 mal angezeigt.

Forse avrete sentito della petizione dell’ATA contro le misure di risparmio della confederazione nei trasporti pubblici regionali che prevede il taglio di 160 linee regionali in CH.
La petizione può essere sottoscritta cliccando su www.ata.ch/it/trasporti-regionali.htm  . (è una petizione online, fate circolare la presente email a vostri amici e conoscenti )

Misure di risparmio che in TI toccano le seguenti 14 linee
l
Iniziali
Nr.
Linea
PAG
62.541
Capolago - Melano - Rovio – Arogno
ABl
62.133
Acquarossa – Leontica
PAG
62.111
Airolo - Ronco (- Nufenen - Oberwald)
PAG
62.116
Ambrì-Piotta - Altanca – Lurengo
PAG
62.212
Bellinzona – Carena
ABl
62.132
Biasca - Semione - Motto-Ludiano
AMSA
62.532
Capolago - Riva S. Vitale - Brusino-Arsizio (- Porto Ceresio)
PAG
62.331
Cevio - Cerentino - Bosco/Gurin
PAG
62.118
Faido - Osco [- Predelp
PAG
62.119
Faido - Tengia – Carì
PAG
62.446
Lamone - Taverne - Origlio
SNL
62.490
Lugano – Gandria
PAG
62.427
Novaggio – Cademario
PAG
62.440
Vico Morcote - Olivella [- Morcote

 




Kommentare (3)


Kommentar hinzufügen

Henrik hat gesagt: Es wäre Augenwischerei..
Gesendet am 15. April 2010 um 07:58
zu glauben, das wäre es gewesen...der gesamte ÖV steht vor einem Scherbenhaufen....die Energiekrise ist kein Fake (dauert einfach noch ein wenig länger als wir es glauben wollen, weil ja so bequem) und die Verteilungskämpfe stehen erst noch bevor... auch mein Fussabdruck war mal viel zu gross....

Save hiking by fair means

Henrik

ABoehlen Pro hat gesagt:
Gesendet am 15. April 2010 um 08:06
gute Sache, habe ich unterschrieben!
Wie im PDF-Dokument auf besagter Seite ersichtlich ist, sind auch ausserhalb des Tessins zahlreiche Linien bedroht, so auch in meiner Umgebung.
Ich frage mich, wohin sich der öffentliche Verkehr in Zukunft entwickeln wird: Alles spricht von Monsterprojekten wie der "Bahn 2030", nach dem Motto "noch mehr, noch schneller etc" und gleichzeitig kommt das Angebot abseits der Hauptachsen immer mehr unter Druck...

Zaza hat gesagt: RE:
Gesendet am 15. April 2010 um 08:20
Tja, das Schreckensszenario wäre eine Situation wie in Frankreich.

Gewaltige TGV-Linien, mit eigenen Bahnhöfen (manchmal weitab von den Regionalbahnhöfen, soweit es die überhaupt noch gibt) und im Regionalverkehr entweder nix oder ein Bus am Morgen und einer am Abend.

Das Rezept ist simpel:
1) Angebot abbauen
2) Feststellen, dass das verbleibende Angebot wenig genutzt wird
3) Angebot völlig einstellen


Kommentar hinzufügen»