Abstieg Passo dei Sabbioni (Rotondogebiet)


Publiziert von dominik, 28. Februar 2018 um 15:37. Diese Seite wurde 491 mal angezeigt.

Ciao zusammen

Ich bin an der Planung eines Mehrtägers im Sommer vom Obergoms zum Gotthard. Eine Variante würde auf der O-Seite des Passo dei Sabbioni herunterführen. 

Hier auf hikr habe ich zwei Bilder gefunden:



Ich bin mir unschlüssig, ob wir da runter können, sei es hinsichtlich Steilheit wie Steinschlaggefahr. Kennt jemand die Situation vor Ort und kann mir weiterhelfen?

Liebe Grüsse
Dominik





Kommentare (11)


Kommentar hinzufügen

tenor hat gesagt: hmmmm...
Gesendet am 28. Februar 2018 um 19:42
Tja, also freiwillig würde ich da nicht runter.
Ist schon eher steil ( immer so 40-45 Grad).
Warum nicht über den Witenwasserenpass?

dominik Pro hat gesagt: RE:hmmmm...
Gesendet am 28. Februar 2018 um 20:13
Wir wollen zuerst auf den Pizzo Rotondo und danach am Lago di Sabbioni übernachten, daher wäre der Weg über den Passo de Sabbioni am direktesten gewesen. Aber via Witenwasserenpass und Hüenersattel müsste es auch gehen. Dann halt am nächsten Morgen wieder gleicher Weg zurück und über Ronggergrat auf den Pizzo Lucendro.

Alternativ könnte man natürlich auch versuchen, über einen der beiden Passi de Pesciora zu gehen und dann quasi von unten her zum Lago.

tenor hat gesagt:
Gesendet am 28. Februar 2018 um 20:31
hängt wohl auch etwas von der Schneelage ab.
Das Gelände südlich der Passi de Pesciore ist ohne Schnee eine richtige Schutthalde. Mit Schneefeldern gehts da doch angenehmer runter....

dominik Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 28. Februar 2018 um 20:34
Vermutlich ist das ganze eher eine Tour für Juni als September ;-)

tenor hat gesagt: RE:
Gesendet am 28. Februar 2018 um 20:36
Ein Graus im September!

Zaza hat gesagt:
Gesendet am 1. März 2018 um 11:49
Ich bin mal im ausgeaperten Zustand vom Passo di Ruino nach Osten runter, das war sehr unangenehm: Steil, steinschlägig, unübersichtlich. Auf der Karte und auf den Fotos sieht der Passo dei Sabbioni jedenfalls nicht besser aus.

Wie willst du denn vom Pizzo Rotondo auf den Gerengletscher runter? Das sieht auch nicht einladend aus. Aber ja, Juni wäre sicher die bessere Periode!

dominik Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 1. März 2018 um 11:54
Pizzo Rotondo hoch und runter wäre vom Passo Inferiore di Pesciora oder ev dem Superiore inkl Überschreitung Gerenhorn. Das wäre ja ähnlich zu dem, was Du mal gemacht hast.

Zaza hat gesagt: RE:
Gesendet am 1. März 2018 um 11:58
Ja, das war eben im Nachhinein meine Erkenntnis, dass man besser möglichst auf den Graten bleibt. In den Flanken ist dieses Gelände ohne Schnee äusserst verdriesslich...

LG, zaza

dominik Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 1. März 2018 um 12:56
Dann würd's ja passen: Von Muttenlücke oder Muttenpass her kommend über den Gerengletscher auf den NO-Grat zwischen Rotondo und Pesciora, auf gleichem Weg zurück zum Gletscher und dann über Witenwasserenpass und Hüenerlücke zum Lago di Sabioni.

Zaza hat gesagt: RE:
Gesendet am 1. März 2018 um 14:40
Im Prizip Ja...wobei der Übergang vom Gletscher auf den Grat auch noch Überraschungen bergen könnte. Auch zu den Graten ist wenig bekannt, auch wenn sie gemäss Clubführer nicht allzu arg sein sollten. Quasi eine Expedition ins Unbekannte, aber das ist ja auch schön!

LG, zaza

dominik Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 1. März 2018 um 14:51
Expedition ins Unbekannte: Das soll es auch sein :-)


Kommentar hinzufügen»