In Dänemark wird das Obligatorium des Ärztechecks für betagte Automobiisten aufgehoben


Publiziert von Henrik , 27. Juni 2017 um 11:44. Diese Seite wurde 627 mal angezeigt.

Ab  1. Juli 2017 müssen betagte Autofahrer in Dänemark nicht mehr zum Gesundheitscheck – die obligatorische medizinische Untersuchung für ältere Autofahrer ab 75 Jahre aufwärts wird aufgehoben.
 
Man kann sich fragen, was das hier zu suchen hat: die Debatte ist in der CH noch nicht abgeschlossen... hochaktuell!
 
 
Wer Lust hat, den Artikel via google.übersetzer sich näher anzusehen, bitte sehr:
 
http://www.dr.dk/nyheder/regionale/syd/fra-loerdag-er-det-slut-aeldre-bilister-slipper-laegetjek
 
 
hikr. für Alle
 
Gruss
 
Henrik




Kommentare (13)


Kommentar hinzufügen

Winterbaer Pro hat gesagt: Bei uns ist es wohl ein Thema!
Gesendet am 5. Juli 2017 um 10:57
Gerade weil hier schon Kommentare zu lesen waren, die wieder mal bemängelten, was das Thema hier zu suchen hätte, will ich nun doch noch etwas dazu sagen:

Bei uns ist es ein ganz großes Thema, weil wir keine ÖV-Verbindungen in unsere Berge haben. Jeder fährt bei uns mit (s)einem Auto in die Berge. Ohne kommt man bei uns nicht hin. Man müsste km weit zu Fuß laufen, mit dem Radl fahren, was auf der Strecke lebensgefährlich ist, wegen der beliebten Motorradrennstrecke.

Soll man, wenn man auch in höherem Alter noch wandern kann und will, nachts zum Berg fahren, wenn ganz wenig Verkehr ist? Sollte man vielleicht die Automatikgetriebe ab einem bestimmten Alter endlich mal verbieten, damit die verwüstenden Unfälle wegfallen, bei denen in Stresssituationen immer wieder Gas und Bremse verwechselt wird?

Wenn man nicht direkt in den Bergen und nicht in der Schweiz mit dem guten ÖV-Netz wohnt, hat man bzgl. des Autofahrens irgendwann ein Problem mit dem Bergsteigen, muss auf die schönen Berge verzichten und ich finde es durchaus interessant, darüber zu diskutieren und ggf. Lösungen zu finden!

kopfsalat Pro hat gesagt: RE:Bei uns ist es wohl ein Thema!
Gesendet am 5. Juli 2017 um 14:46
> weil wir keine ÖV-Verbindungen in unsere Berge haben

Ist dies wirklich so? Steht Deutschland in Bezug auf den ÖV für Randregionen tatsächlich schlechter da als Frankreich, Spanien und Italien, wo wir wiederholt längere Touren nur mit ÖV-Anbindung gemacht haben?

Winterbaer Pro hat gesagt: RE:Bei uns ist es wohl ein Thema!
Gesendet am 5. Juli 2017 um 15:36
Eine Statistik hab ich dazu leider nicht parat.
Aber in unser bevorzugtes Gebiet an der Grenze zu / teilweise in Österreich, d.h. zwischen Linderhof und Reutte kommt man nicht mit ÖV. Von unserem gegenwärtigen Heimatort im "Flachland" bedeutet schon eine ÖV - Fahrt in die Ammergauer Alpen eine Weltreise, obwohl es nur 60 km wären, weil es keine direkte Verbindung nach Süden gibt. Daran besteht anscheinend auch kein Bedarf...weil ja jeder mit dem Auto fährt. Eine Schienenstrecke wäre schon noch vorhanden:-(((

Natürlich könnten wir auch Touren mit ÖV machen, wenn wir 4 Stunden Anfahrt in Kauf nehmen und eben nur erreichbare Gebiete wählen. Dann fallen aber auch die so schönen Morgen- und Abendstunden am Berg weg. Oder wir machen dann irgendwann ein Rentnercamp mit Zelt auf, wenn wir das Zeug dann noch schleppen können. Wirklich keine rosigen Aussichten bei uns! Vielleicht sollten wir auf unsere alten Tage noch in der Schweiz um Asyl ansuchen:-))

(Achtung!!! Keine Angst, das war jetzt ein Witz!!!!)

kopfsalat Pro hat gesagt: RE:Bei uns ist es wohl ein Thema!
Gesendet am 5. Juli 2017 um 16:40
> zwischen Linderhof und Reutte kommt man nicht mit ÖV.

versuchs mal mit dem Oberbayernbus 9622 von Oberammergau nach Linderhof.

oder 48 von Sonthofen nach Reutte

ÖV hat, meiner/unserer Erfahrung nach, vorallem mit wollen und zu tun. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Aber es ist natürlich schon viel bequemer, einfach ins Auto zu sitzen und sich von der Haustüre auf den Berg zu karren.

Winterbaer Pro hat gesagt: RE:Bei uns ist es wohl ein Thema!
Gesendet am 5. Juli 2017 um 17:04
Nett, dass Du die Strecken wirklich gecheckt hast:-)

Dani, ich bin in den Bergen dort aufgewachsen, der Bus, der von Linderhof nach Oberammergau und Garmisch gefahren ist, war meine tägliche Schulstrecke! Aber....hinter Linderhof ist tote Hose! Von Linderhof nach Reutte kommst Du nicht mit ÖV, auch nicht mit viel gutem Willen! Und die Strecke ist weit zu Fuß. Auch mit gutem Willen würden wir zum Ammerwaldhotel einige viele km an der viel befahrenen Straße latschen müssen. Das Problem ist nicht Linderhof oder Reutte. Das Problem liegt auch mit ganz viel gutem Willen dazwischen. Glaub`s mir:-)
Sonst müssen wir mal eine vor - Ort - Begehung zusammen machen. Auf der Asphaltstraße 15 km hatschen, da bin ich allerdings ganz bald draußen:-)

kopfsalat Pro hat gesagt: RE:Bei uns ist es wohl ein Thema!
Gesendet am 5. Juli 2017 um 17:34
Ist ja klar, dass da kein Bus fährt. Da wohnt auch niemand. Ist überall so, nicht nur in Deutschland. ÖV ist nicht in erster Linie für Touris da. Ausser sie hätten eine beachtliche wirtschaftliche Bedeutung.

Auch bei uns in der Schweiz fahren die Busse nicht bis in den hintersten Chrachen, wenn es dafür keinen vernünftigen Grund gibt. In dünnbesiedelten Gebieten (z.B. Ajoie) gibts fast gar keine Linienbusse mehr, nur noch Rufbusse, welche man im voraus bestellen muss.

Für mich als Wanderer heisst das, dass ich eben ein wenig mehr Zeit für die Planung meiner Touren benötige. Wobei heute das meiste ja problemlos im Internet gefunden werden kann.

Falls wir doch mal ein paar Kilometer auf der Asphaltpiste latschen müssen, ist dies in Turnschuhen eigentlich ganz erträglich und wer weiss, vielleicht nimmt uns ja auch ein Anhalter mit, wie das in Frankreich, Italien und Spanien gang und gäbe ist.

Manchmal bedeutet es auch, dass wir eben am Vorabend in den Talort anreisen, wenn der erste (und einzige) Bus so früh auf den Berg fährt, dass wir ihn unmöglich von zu hause aus erreichen würden.

Muss hier laponia(-mit-schuhgrösse-)41 beipflichten. Wer als Tourist (!) in Westeuropa über die "mangelnde" ÖV-Abdeckung klagt, klagt auf sehr hohem Niveau.

Winterbaer Pro hat gesagt: RE:Bei uns ist es wohl ein Thema!
Gesendet am 5. Juli 2017 um 20:04
Ich habe nicht
>über die "mangelnde" ÖV-Abdeckung
gejammert! Ich habe gesagt, dass wir ohne Auto nicht mehr in unser Gebiet kommen. Du hast das bezweifelt, ich hab`s Dir erklärt...mehr nicht:-)).

Auch mit Turnschuhen will wohl niemand 20 km an der viel befahrenen, kurvenreichen Ammerwaldstraße entlanghatschen. Außer man will Roulette spielen, wann einen der nächste Motorradfahrer oder Reisebus platt macht.

Übrigens: früher sind die Einheimischen kaum auf die Berge gekommen, weil sie dazu gar keine Zeit hatten. Also ist Bergsteigen an sich schon Luxus. Ganz zu schweigen davon, dass man mit dem Zug oder Bus dahin kommen sollte:-)

Winterbaer Pro hat gesagt: RE:Bei uns ist es wohl ein Thema!
Gesendet am 6. Juli 2017 um 09:21
Und noch was: das Thema oben von Henrik war ein ganz anderes!
Es ging darum, was mache ich, wenn ich zum Autofahren zu alt bin.
- Was mache ich mit 75+ mit meinen Turnschuhen (hätte für die scharfen Felsen gerne meine Bergschuhe, die baumeln dann auch noch am Rucksack?) 15 oder 20 km lang auf der vielbefahrenen Teerstraße im Ammerwald, weil ich halt gern nochmal in meine Berge will?

- Wenn Euch einer mitnimmt, fahrt Ihr übrigens auch mit dem Auto!:-))

Und zum Schluss: ich bin in meinem Leben einmal von München nach Frankfurt geflogen. Ich kann noch 1000 Jahre mit dem Auto zum Einstieg fahren, für das, was Ihr schon alles geflogen seid. Aber auch das war nicht das Thema!:-))

kopfsalat Pro hat gesagt: RE:Bei uns ist es wohl ein Thema!
Gesendet am 6. Juli 2017 um 12:04
Vielleicht willst Du mit 75 Grandma Gatewood nachahmen. Statt mit dem Auto in die Berge, ist sie in Turnschuhen tausende Meilen durch die amerikanische Pampa gelaufen.

NB: meine Repliken waren nicht als Vorwürfe gedacht, sondern um zu zeigen, dass es auch ohne Auto geht. Egal ob mit 75 oder 39.

Henrik Pro hat gesagt: Du irrst!
Gesendet am 6. Juli 2017 um 12:35
> dass es auch ohne Auto geht. Egal ob mit 75 oder 39.

Hier spielt das Alter keine Rolle, es kommt schon darauf an, wo man/frau wohnt... wir sind so privilegiert in vielerlei Hinsicht.

Und zudem, jetzt hat wenigstens der BR sich auf 75 Jahre festgelegt.




chaeppi Pro hat gesagt: RE:Bei uns ist es wohl ein Thema!
Gesendet am 6. Juli 2017 um 20:22
Ein E-Bike wäre eine Alternative zum Kangoo ;-)))

Winterbaer Pro hat gesagt: RE:Bei uns ist es wohl ein Thema!
Gesendet am 6. Juli 2017 um 20:41
Meinst, Chaeppi, wenn ich die Reaktion, sicher mit dem Kangoo in die Berge zu gelangen nicht mehr habe, sollte ich besser über die B17 90 km mit dem E-Bike in den Ammerwald fahren? Ja, vielleicht eine Lösung, den tattrigen Winterbaer dann endlich mal zu entsorgen:-)))) Ha ha, super Idee, danke:-) Hab ich wieder mal gelacht:-)

Viel Spaß mit Deinem E-Bike an Deinem Berg! Pass aber auf im Winter:-)))

chaeppi Pro hat gesagt: RE:Bei uns ist es wohl ein Thema!
Gesendet am 6. Juli 2017 um 20:55
Genau der Winter ist das Problem. Habe mir ja noch kein E-Bike angeschafft, aber ich überlege mir das wirklich ernsthaft. Bei schlechten Strassenverhältnissen im Winter würde mich meine Frau sicher ausnahmsweise um 5 Uhr in der Früh mit dem PW zum Bahnhof fahren....:-))


Kommentar hinzufügen»