Steigeisen


Publiziert von roger_h, 18. Januar 2017 um 14:55. Diese Seite wurde 1312 mal angezeigt.

Meine Steigeisen sind nach mehreren Malen nachschleifen nun anscheinend durch (wurden von meinem Bergführer als Rollerblades bezeichnet).

Kann mir jemand eine Empfehlung oder Erfahrungswerte für ein Eisen geben, das für normale Hochtouren taugt und aber auch guten Biss im Steileis hat? Ich habe nicht im Sinn, an Wasserfällen eisklettern zu gehen damit, aber Nordwände dürften es in Zukunft schon sein und die Eisen sollen wie gesagt guten Biss haben, wenn es mal etwas gar eisig wird. Natürlich soll man auf  "normalen" Gletscherpassagen vernünftig laufen können damit.

Ein paar Kandidaten:

- Petzl Sarken
- Petzl Lynx
- Grivel G14

Danke für allfällige Rückmeldungen!



Kommentare (14)


Kommentar hinzufügen

jfk hat gesagt: Lynx
Gesendet am 18. Januar 2017 um 19:20
Hoi Roger

Bin seit gut zweieinhalb Jahren Mit den Petzl Lynx auf kombinierten Hochtouren und ab und zu auch einmal in Eiswänden unterwegs. Ich bin sehr zufrieden damit, sind super Allrounder! Besonders schätze ich die Robustheit und die austauschbaren Frontzacken. Sehen die aus wie Rollerblades, können sie einfach ausgetauscht werden ;)

LG, Jonas

roger_h Pro hat gesagt: RE:Lynx
Gesendet am 19. Januar 2017 um 07:03
Sali Jonas, die Lynx hatte ich als "too much" für meinen Anwendungsbereich klassifiziert, allerdings nur aufgrund von Beschreibungen. Ich werde sie mir aber definitiv noch genauer ansehen und mich beraten lassen (wobei das mit der Beratung ja mittlerweile so eine Sache ist...).

Vielleicht lasse ich mir meine alten Petzl doch noch einmal nachschleifen und verwende sie für einfache Touren und lege mir etwas zusätzliches für anspruchsvolle Sachen zu.

Danke dir herzlich und Gruss
Roger

danueggel hat gesagt: Petzl Sarken
Gesendet am 18. Januar 2017 um 19:22
Kenne die anderen Steigeisen nicht, aber Petzl Sarken erfüllt deine Erwartungen vollauf. Insbesondere haben sie guten Biss im Steileis; ich gehe damit Eis klettern und hatte sie auch für die Heckmaier diesen Winter angehabt.

Wenn du nicht wirklich schwierige Nordwände machen willst (d.h. Touren, die schwieriger als die Eigernordwand sind), genügen Petzl Sarken vollauf.

jfk hat gesagt: RE:Petzl Sarken
Gesendet am 18. Januar 2017 um 19:32
Uiuiui, das tönt ja spannend! Gibt es da auch einmal einen Bericht dazu?

roger_h Pro hat gesagt: RE:Petzl Sarken
Gesendet am 18. Januar 2017 um 19:37
Wär auch meine Frage gewesen! :-)

danueggel hat gesagt: RE:Petzl Sarken
Gesendet am 18. Januar 2017 um 19:47
War nur ein Test, d.h. vom Wandfuss über den Vorbau bis nach schwierigem Riss und dann wieder hinunter um zu sehen, wo ich stehe (= ca. 1/3 der Wand).

Dieser Test liess mir die Wand als machbar erscheinen, (schon mit einem Bfhr), aber als Kind des Sommers merkte ich, dass ich noch etwas Drytool- und Eisklettererfahrung benötige, was ich aktuell trainiere. Vielleicht klappt es noch dieses Frühjahr mit dem ganzen Durchstieg und sonst spätestens im nächsten Winter - Verletzungsfreiheit vorausgesetzt...

roger_h Pro hat gesagt: RE:Petzl Sarken
Gesendet am 19. Januar 2017 um 07:09
Sali danueggel, ich schwanke irgendwo zwischen Sarken und Lynx, wobei ich 100%ig überzeugt bin, dass die Sarken für die Touren die ich im Sinn habe ausreichen. Der einzige Punkt, der mich ins Grübeln bringt ist der von euch angesprochene Frontzacken-Austausch.

Wie oben bei der Antwort an Jonas erwähnt, lasse ich mir vermutlich meine alten Petzl doch noch einmal nachschleifen und verwende sie für einfache Touren und als Backup zu den neuen Eisen. Dann muss ich die Neuen auch nicht so oft zur Revision geben.

Danke dir auch herzlich und Gruss
Roger

P.S. Viel Erfolg und Freude bei deinem Vorhaben und hoffentlich lässt du uns hier dran teilhaben ;-)

danueggel hat gesagt: Aber...
Gesendet am 18. Januar 2017 um 19:27
Frontzacken kannst du bei den Sarken nicht austauschen. Wenn du das auch willst, ist der Rat von Jonas Gold Wert.

danueggel hat gesagt: Nachtrag
Gesendet am 18. Januar 2017 um 19:37
Wenn ich nochmals wählen könnte, würde ich mich wohl sogar für den Lynx entscheiden. Also: Auf Jonas hören :)

Der grosse Vorteil: Du kannst wahlweise mit zwei oder mit einem Zacken klettern und so auch entscheiden, was dir mehr beliebt ( siehe auch http://www.thealpinestart.com/2014/03/field-tested-petzl-lynx-review/).

So oder so: Du machst mit keinem der erwähnten Steigeisen von Petzl etwas falsch und sie reichen für Eigernordwand+

georgb Pro hat gesagt:
Gesendet am 18. Januar 2017 um 20:23
Hat jemand ein Foto, wie Steigeisen als 'Rollerblades' aussehen?

roger_h Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 19. Januar 2017 um 06:59
Ein Foto nicht, aber gemeint ist wohl, wenn die Zacken eher rund als spitz sind :-)

nprace hat gesagt:
Gesendet am 19. Januar 2017 um 09:19
Grivel Airtech 12 Zacken für mich seit Jahren für alles: Skibergsteigen inkl. Nordwände, Kombikletterei und Eis bis 50° und Kombinierte Sommertouren. Natürlich für Gletscherlatschen genau so gut.

Lulubusi hat gesagt:
Gesendet am 19. Januar 2017 um 22:40
Ich habe mal das Lynx verwendet. Kann es nicht empfehlen! Durch die vielen Einstellmöglichkeiten sind zu viel Unsicherheiten vorhanden. Zudem war es mit Bügel nicht verwendbar. Ist trotz richtiger Einstellung ständig vom Schuh gerutscht!
Das Vasak würde voll und ganz reichen! Ist ein sehr gutes Allroundsteigeisen von Petzel.

Ich verwende das Edelrid Shark. Geniales Ding. Sehr angenehm zum gehen hat aber perfekt guten Biss im Steileis.

Meeraal hat gesagt:
Gesendet am 20. Januar 2017 um 00:35
Du wirst Steigeisen maximal einmal sehr vorsichtig nachschleifen können. Der Grund dafür ist, dass die Eisen randschichtgehärtet, oder nur die Spitzen der Zacken gehärtet sind. Anders ginge es auch gar nicht, da Steigeisen, die voll durchgehärtet sind wohl sehr bald brechen würden. Daher benötigen die Steigeisen einen Kern aus Weicheisen. Durch das Nachschleifen wird dieser weiche Kern sehr bald freigelegt und die Eisen sind dann weitgehend unbrauchbar. Das dürfte für alle Eisen gelten. Du kannst ja mal beim Hersteller fragen, nach welchem Verfahren die Eisen gehärtet wurden. Bei Steigeisen, die gehärtete Spitzen haben, also nicht randschichtgehärtet sind, könnte eventuell auch ein mehrmaliges sehr vorsichtiges Nachschleifen möglich sein, aber irgendwann sind auch die durchgeschliffen. Du wirst wenn du sie viel benutzt wohl oder übel gelegentlich ein Paar Neue brauchen.


Kommentar hinzufügen»