COVID-19: Current situation

Mit DDR-Geld auf Reisen durch Osteuropa


Published by rotofo , 13 February 2014, 10h16.

Region: World » Terra Incognita
Waypoints:
Geo-Tags: D 

Inzwischen erinnern nur noch Sammler, Historiker und andere Spezialisten, wie die Geldscheine aussahen, die in der mit Recht untergegangenen DDR bis zum 30.06.1990 gültige Zahlungsmittel waren. Diese DDR-Geldscheine konnte ich als DDR-Bürger vor Auslandsreisen in den Filialen der DDR-Staatsbank in „Reisezahlungsmittel“ umtauschen. In einigen Ostblockländern durfte ich einmalig 100 DDR-Mark in die Landeswährung tauschen.
Hier präsentiere ich als Gedächtnisstütze die gebräuchlichsten DDR-Geldscheine:
5 Mark, 10 Mark, 20 Mark, 50 Mark und 100 Mark mit Vorder- und Rückseiten!
 
Jeder DDR-Bürger durfte vor Auslandsreisen (Ost & West) stets immer nur einen bestimmten Tagessatz umtauschen. Diese Begrenzung machte jede Reise zur Qual, da der offiziell erlaubte Umtauschsatz (z.B. 25 DDR-Mark pro Reisetag) nicht ausreichte für Hotel, Restaurant, Shopping und andere banale Urlaubsbedürfnisse. Camping war deshalb für DDR-Bürger stets eine preiswerte Alternative im Ostblock.
Wer Glück hatte, fand in den Ostblockländern einen illegalen Geldtauschpartner oder er verkaufte dort illegal eingeführte DDR-Waren (z.B. Strumpfhosen, Bettwäsche), um so in den Besitz von ein paar zusätzlichen Scheinen der Landeswährung zu gelangen.

Geldscheine, Formulare und Beschreibungen befinden sich in der PDF-Datei "ddrgeld1990.pdf"

Hike partners: rotofo


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Post a comment»