COVID-19: Current situation

Great Sugar Loaf


Published by pika8x14 , 30 August 2013, 02h10.

Region: World » Irland
Date of the hike:17 August 2013
Hiking grading: T3 - Difficult Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: IRL 
Time: 1:00
Height gain: 210 m 689 ft.
Height loss: 210 m 689 ft.
Route:Besteigung des Great Sugar Loaf vom südlich gelegenen Parkplatz aus
Access to start point:Mit dem Pkw zum Parkplatz südlich des Great Sugar Loaf. Dieser befindet sich an der Straße L1031 (Verbindung zwischen der Straße R755 und der autobahnähnlichen N11).

Nachdem wir uns auf den letzten Touren verstärkt im Norden Europas „herumgetrieben“ haben, wird es nun Zeit für etwas Abwechslung.

Damit die Umstellung nicht allzu groß ist, sollte das potenzielle „Wandergebiet“ aber wenigstens folgende Merkmale aufweisen:

eine herrliche Landschaft und
eine „gewisse Schlechtwettergarantie“ ;-).

Nach wirklich nur kurzer Überlegung sind wir sicher, dass diese Insel beides verheißt: Irland.

Also fliegen wir am Freitagabend nach Dublin, und schon am Samstagmorgen legen wir auf der Weiterreise einen Zwischenstopp für eine kurze „Auftaktwanderung“ ein. Unser Ziel ist der Great Sugar Loaf (Irisch: Ó Cualann oder Beannach Mhór). Der südlich der irischen Hauptstadt gelegene, markante „Zuckerhut“ ist zwar nur 501 m hoch. Auf Grund seiner freien Lage bietet er jedoch eine gute Aussicht (manchmal allerdings auch gar keine …).

Als wir vom kleinen Parkplatz südlich vom Great Sugar Loaf starten, ist es erst einmal auch stark bewölkt. Auf breitem Weg spazieren wir an den Fuß des Berges heran. Im leichten Linksschwenk geht’s dann hinauf zu einem Sattel westlich des Gipfels. Die letzten etwa 60 Höhenmeter steigen wir zum Schluss ziemlich steil empor - da das Gelände teilweise recht stark erodiert ist, braucht man hier und da auch mal kurz seine Hände (T3). Ansonsten schlendern wir gemütlich durch T1- und T2-Terrain.

Am Gipfel des Great Sugar Loaf empfängt uns dichter Nebel. Wir halten uns trotzdem eine ganze Weile dort auf und werden für die Warterei belohnt: Tatsächlich reißt der starke Wind später einige Lücken in die Wolken, und wir können den einen oder anderen Blick ins Umland werfen.

Auch während des Abstiegs (auf bekanntem Weg) zeigt sich die Sonne zwischendurch immer wieder für einige Minuten, wodurch die blühende Landschaft natürlich nochmals deutlich schöner als im tristen Nebelgrau wirkt.

Fazit: Die kleine Tour auf den Great Sugar Loaf lohnt sich bei halbwegs passablem Wetter allemal - besonders wegen der guten Aussicht in die Umgebung südlich von Dublin. Und trotz der kurzen Dauer (ohne Pausen weniger als eine Stunde) sehen wir mehr Sonne als bei mancher Ganztagestour in den folgenden Tagen …


pika8x14 sind heute: A. + A. + A.

Hike partners: pika8x14


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window

T3
10 May 09
The Great Sugarloaf (503m) · Pasci

Comments (3)


Post a comment

maxl says:
Sent 30 August 2013, 02h29
na, endlich einmal ein paar Bilder aus meinem Lieblingsland! Das weckt Sehnsucht (die man nur durch den intensiven Konsum von Guinness ein wenig mildern kann:-)
und: von wegen Schlechtwettergarantie. Das erste Mal, als ich drüben war, gab's 2 Wochen Sonnenschein ohne Pause (gut, nachts vielleicht....) - im "Jahrhundertsommer" 2003...!

pika8x14 says: RE:
Sent 30 August 2013, 22h44
… dann waren wir wohl genau 10 Jahre zu spät in Irland ;-). Vielleicht auch nur wenige Wochen, denn da muss das Wetter auch ganz angenehm gewesen sein - wir jedenfalls hatten täglich Regen dabei (was uns aber nicht sonderlich überrascht hat).

Viele Grüße.

PS: Stell vorsichtshalber mal einige "Guinness" kalt - möglich, dass Du in den nächsten Tagen nochmals Deine Sehnsucht "bekämpfen" musst (weitere Berichte folgen ;-).

maxl says: RE:
Sent 31 August 2013, 16h04
keine Angst - ich mache einfach eine rein präventive Dauerbekämpfung draus:-)


Post a comment»