Snaefell, 621m - Isle of Man


Published by Linard03 , 10 July 2024, 07h58.

Region: World » United Kindom
Date of the hike:29 June 2024
Hiking grading: T2 - Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: GB   GBM 
Time: 1:00
Height gain: 208 m 682 ft.
Height loss: 208 m 682 ft.
Route:The Bungalow - Summit Hotel - Snaefell - retour
Access to start point:per PW bis The Bungalow; Parkplätze vorhanden. Alternativ per Bahn von Laxey

Eigentlich wollte ich nur einen Kurzbericht verfassen; habe jedoch zu meinem Erstaunen festgestellt, dass die Isle of Man bislang noch gar nicht auf Hikr erwähnt wurde.
Markus & ich hatten wieder mal Lust auf einen Highpoint-Kurztrip und die Isle of Man stand noch bei beiden auf der Pendenzenliste.
 
Allgemeines
Die Insel gehört zwar zu UK, ist aber dennoch ziemlich eigenständig unterwegs: eigene Banknoten, eigene Autoschilder, eigene Sprache («Manx») – auch wenn diese zwischenzeitlich mal ausgestorben war; sie wurde von einem kleineren Teil der Bewohner wiederbelebt. Die Einwohner selbst nennen sich ebenfalls «Manx».
Die Insel lebt vorwiegend vom Tourismus – und von Briefkastenfirmen; die Kanalinseln lassen grüssen …
Bekannt wurde die Insel allerdings für das TT-Rennen, welches seit 1907 alljährlich stattfindet und immer wieder Todesopfer fordert. Wir sind einen Teil der Strecke gefahren; nur schwer vorstellbar, dass Durchschnittsgeschwindigkeiten von über 210 kmh erreicht werden …
 
Anreise
zwar wird die Isle of Man von diversen Flughäfen aus angeflogen (z.B. Liverpool, Manchester, Dublin, etc.); gleichwohl ist die Anreise aus der Schweiz mit Umsteigen und Wartezeiten verbunden. Die Fähre (ebenfalls von Liverpool, Dublin, etc.) wäre eine Alternative, verlängert die Anreise jedoch noch mehr.
Wir entschlossen uns für die Anreise via Dublin. Mit einer Propellermaschine (ATR72) fliegen wir in lediglich 25 Min. von Dublin nach Castletown. Der Flughafen liegt im Südosten der Insel, in ca. 20 Min. erreichten wir im Mietwagen Douglas, die Hauptstadt von Isle of Man.
 
«Gipfeltag»
der ursprünglich Plan war: per Auto bis zum Bahnhof Laxey, Aufstieg in ca. 3 Std. und Talfahrt mit der Snaefell Mountain Railway.
Allerdings machte uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung: obwohl die Prognosen bis zwei Tage vorher eitel Sonnenschein versprachen, hingen die Wolken sehr tief und es war nur noch eine Frage der Zeit, bis es regnen würde.
 
Wir entschlossen uns deshalb, mit dem Auto bis The Bungalow hochzufahren. Hier befindet sich eine Haltestelle der Snaefell Mountain Railway und kreuzt die berühmte TT-Rennstrecke.
Der Nebel hing sehr tief; null Sicht. Aber die ca. 30 Min. Aufstieg würden wir trotzdem schaffen … ;-) Auf das erste Hindernis stiessen wir gleich hinter dem Parkplatz: beim Trailhead und mit «Snaefell» eindeutig markiertem Startgate stand «restricted area»; das Tor war mit Kabelbindern verbarrikadiert. Weshalb, war unklar … Weiter oben sahen wir ein weiteres Gate mit derselben Tafel; hier konnten wir jedoch problemlos passieren.
 
Der Aufstieg auf dem Grashügel ist ziemlich unspektakulär und zieht in einer Geraden bis zum Summit Hotel hoch, wo sich auch die Bergstation der Bahn befindet. Die Höhenangabe auf dem Hotel (2036 Feet = 621m) kann nicht stimmen, denn der eigentliche Summit wird überall mit 621m angegeben, und dieser liegt mind. 20m höher als das Gebäude.
Der eigentliche Summit befindet sich also ein paar Minuten östlich vom Summit Hotel und wurde schnell gefunden: Snaefell (621m), höchster Punkt der Isle of Man. Leider keine Aussicht, welche von hier oben sicher nicht schlecht wäre.
 
So gingen wir wieder zurück zum Summit Hotel, wo sich ein Café/Restaurant befindet und genehmigten uns einen Kaffee.
Eigentlich sollte jetzt die erste Bahn wieder runterfahren, aber vermutlich infolge schlechten Wetters und ausbleibenden Touristen fuhr die Bahn im Tal unten schon gar nicht los. So stiegen wir in wenigen Minuten wieder zu Fuss runter zum Auto; danach starteten wir bei wechselhaftem Wetter unsere Insel-Rundfahrt (siehe unter Sightseeing).
 
Das abendliche Fussball-EM-Spiel (CH-IT) in einem Pub war dann ein versöhnlicher Tages-Abschluss; ein Mann aus Liverpool spendete uns bei jedem Tor einen Schnaps und zum Sieg noch einen obendrauf … ;-)
 
Sightseeing:
es gibt so einiges zu sehen; auf unserer Insel-Rundfahrt besuchten wir u.a.
 
Peel Castle & Peel Hill
auf einer Halbinsel gelegen ist das Peel Castle und ist eher eine Ruine denn eine intakte Burg. Wer mag, kann die Ruine für £11.00 besichtigen, zu unserem Zeitpunkt hat eine schottische Hochzeitsgesellschaft die Burg in Beschlag genommen.
Stattdessen wollten wir uns die Füsse vertreten und erklommen den Peel Hill (153m). Beim Auf- bzw. Abstieg hat man einen schönen Blick auf die Burg. Auf dem höchsten Punkt des Peel Hill steht ein grosser Steinturm, genannt Corrin’s Folly. Thomas Corrin, dem dieser Hügel & andere Ländereien gehörte, baute 1806 diesen ca. 13m hohe Turm.
 
Cronk Karran
ganz im Süden der Insel befindet sich inmitten spektakulärer Küstenfelsen ein Steinkreis. Diesen sieht man allerdings erst, wenn man die Mauer («auf eigene Gefahr!») überklettert. Aufpassen muss man tatsächlich, denn die Felsen fallen senkrecht ab und ein Ausrutschen endet wohl tödlich …
Wer hierhin fahren will: nicht von google maps fehlleiten lassen und stattdessen den Parkplatz «Parking for the Chasms» anpeilen (vielen Dank an dieser Stelle an die sympathische Frau, welche uns den Tipp gab). Von hier aus geht’s runter zum Gebäude («Chasms»), rechts davon dann über die Mauer. Es gibt auch ein Pfad, der runter zum Steinkreis führt; haben wir jedoch nicht gemacht.
Der Küstenabschnitt ist auch bekannt für Vogelnistplätze; dafür ist extra ein Küstenpfad ausgeschildert.
 
Rushen Castle
eine imposante und offensichtlich die besterhaltene Burg der Britischen Inseln. Sie wurde vor 800 Jahren für einen Wikinger-König gebaut und befindet sich in Castletown; also ebenfalls im Süden der Insel.
 
The Braaid
eine keltische Siedlung mit Steinkreis. Wird vermutlich eher wenig besucht, da der Fussweg dorthin stark überwachsen war. Viel gibt’s denn auch nicht zu sehen: eine Infotafel, die Andeutung einer Siedlung sowie ein Steinkreis. Es soll aber die besterhaltene Stätte dieser Art auf der Insel sein.
Das rechteckige Gebäude soll aus der Wikingerzeit stammen, aber der Steinkreis soll viel älter sein.
 
Laxey Wheel
The Laxey Wheel (auch Lady Isabella genannt) ist das grösste Wasserrad Europas; so zumindest die Eigenwerbung. Der Durchmesser beträgt 22.1m und wurde 1854 gebaut, um das Wasser des damaligen Minen-Komplexes hochzupumpen. Die Mine beschäftigte zur Spitzenzeit ca. 600 Arbeiter und bis zur Stilllegung (1929) wurden Kupfer, Silber & Zink abgebaut.
 
Fazit:
Die Isle of Man ist auf jeden Fall einen Besuch wert; mit oder ohne Snaefell.
Aufgrund des dichten Nebels kann ich keine Bilder zur Aussicht liefern. Ob der Aufstieg von Laxey lohnenswert ist, kann ich ebenfalls nicht beurteilen – wir bezweifeln dies. Am ehesten würde sich vermutlich dennoch die von uns ursprünglich geplante Kombi «Aufstieg ab Laxey / Talfahrt mit Bahn» lohnen.
 
Bewertung:
es gibt keine technischen Schwierigkeiten und folgerichtig wäre es theoretisch eine T1-Tour. Gleichwohl ist es ein Bergweg mit teilweise rutschigen Untergrund (v.a. bei Nässe, was wohl meistens der Fall ist), der letzte Teil unterhalb des Summit Hotels ist eher steil – deshalb ein T2.

Hike partners: Linard03


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (2)


Post a comment

pika8x14 says:
Sent 12 July 2024, 23h46
Hallo Richard,

schön, einmal etwas von der Isle of Man zu lesen.

Wir waren vor einigen Jahren dort und fanden die Insel ebenfalls sehr interessant. Selbstverständlich sind wir auch auf den Snaefell gedackelt (sogar mehrmals ;-) Leider hat bisher die Zeit gefehlt, einen Bericht zu erstellen…

Viele Grüße, Andrea + André.

Linard03 says: RE:
Sent 13 July 2024, 18h59
Hallo zusammen,

hätte mich auch sehr gewundert, wenn von der Hikr-Community noch niemand da gewesen wäre ... Aber wie erwähnt, hatte ich keinen Bericht ausfinden machen können.
Wenn ihr mehrmals auf dem Snaefell wart, hattet ihr sicher mind. 1x Glück und konntet ein paar "Schönwetter-Fotos" machen. So gesehen wäre Euer Bericht sicher noch wertvoll ;-)

Beste Grüsse!


Post a comment»