Stawamus Chief


Publiziert von Delta Pro , 28. August 2009 um 18:08.

Region: Welt » Canada » British Columbia
Tour Datum:29 Juni 2009
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Zeitbedarf: 5:00
Aufstieg: 810 m

Spannende Tour auf die steilen Granitmonolithen des Naherholungsgebietes von Vancouver
 
Nachdem wir uns wochenlang in der endlosen Weite und Einsamkeit Yukons, Alaskas und dem Norden British Columbias herumgetrieben hatten, mutet es schon merkwürdig an, wenn man für den Parkplatz beim Start der Wanderung auf den Stawamus Chief Parkgebühren bezahlen muss. Trotzdem ist die Tour, neben den Exkursionen im [ Tombstone Park], eine der besten, die wir in Kanada erlebt hatten. Und das lag bestimmt nicht nur am endlich wieder einmal freundlichen Wetter.
Der Stawamus Chief ist ein gut 500 Meter hoher Granitmonolith, der mehr oder weniger direkt aus dem Meer aufsteigt. Die Nordwände sind ein Eldorado für Kletterer. Es führt auch ein steiler, sehr häufig begangener Wanderweg auf die drei „Spitzen“ des Stawamus Chief. Das Gelände ist besonders im Gipfelbereich spannend, wo sich die Felsfluchten aus glattem Granit aus der dichten Vegetation erheben. Alle drei Spitzen sind leicht zu besteigen, First und Second Peak erfordern jedoch an einigen Stellen den Einsatz der Hände. Offiziell ist die Überschreitung der drei Spitzen nicht möglich. Wir haben aber eine alternative Route mit Klettersteigcharakter am Frist Peak entdeckt, welche die kompletteTraverse möglich macht.
 
Vom Parkplatz bei den Wasserfällen oder demjenigen des Stawamus Chief Parkes durch dichte Vegetation über Wurzeln und teils Treppen steil bergauf. Auf einer Höhe von 460 m.ü.M. biegt man links auf den (am häufigsten besuchten) Gipfel des Frist Peak ab. Über eine Leiter und auf dem wunderschönen Gipfelrücken nach Belieben etwas Plattenkletterei (II). Obwohl ich die Augen offenhielt, sah ich keine Möglichkeit über die rund 50m hohe Wand in die Scharte vor dem Second Peak abzusteigen. So marschierten wir auf dem Wanderweg zurück zur Kreuzung und stiegen durch dichten Wald auf einem schönen Zickzack-Pfad in die Scharte auf.
Gut versteckt hinter Bäumen erblickt man dort eine „Leiter“ aus Eisentritten, die über eine 10m hohe, senkrechte Wand gegen den First Peak führt. Wir konnten nicht widerstehen und machten uns nochmals auf den Weg zum selben Gipfel. Nach der ausgesetzten Leiter folgt eine mit Ketten gesicherte Traverse auf Platten und man erreicht eine Terrasse. Hier hält man nicht direkt auf den Gipfel zu, wie logisch wäre, sondern quert auf einem Felsband nach links in die Flanke. Dort klettert man durch eine steile Rinne (Fixseil und einige Tritte, II) ziemlich ausgesetzt hinauf und kann schliesslich auf Felsbändern querend auf das Gipfelplateau ca. 20m unterhalb des First Peaks aussteigen (insgesamt T4/T5?). Von oben kommend braucht es Spürsinn den Einstieg zu finden. Auf dem gleichen Weg wieder zurück in die Scharte und auf dem Normalweg (etwas Kraxelei, Ketten) über schön ausgeschliffene Felsplatten auf den etwas ruhigeren Gipfel des Second Peak. Der Weiterweg zum Third Peak ist nicht mehr besonders spannend und wir haben ihn ausgelassen.

Tourengänger: Delta

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»