GPS-Tracker?


Publiziert von 1Gehirner, 5. November 2012 um 22:40. Diese Seite wurde 325 mal angezeigt.

Hallihallo,

ich hab (Geburtstagsgeschenk) seit kurzem den Travel Honey von Sebrom (oder früher Polaris?), einen netten kleinen GPS-Tracker. Nur hat der irgendwie das merkwürdige Problem, dass er die Höhe immer um 20m überschätzt, die Tracks "schweben" quasi über der Landschaft. Ausserdem schafft er es gern mal, seine Position spontan um 200m zu verschieben. Kennt sich jemand mit dem Gerät aus und weiss eventuell eine bessere Firmware oder ähnliches, um dem abzuhelfen?

Prinzipiell scheint das Gerätchen direkten Blickkontakt zum Himmel zu brauchen. Hinten am Rucksack hängend hat es sich prima orientiert, beim Aufstieg auf den Mythen war es aber in der Kopftasche... Fehlanzeige, es hat viele falsche Punkte aufgezeichnet. Wie handhabt Ihr sowas?

Die Homing-Funktion ist auch witzig... anscheinend arbeitet sie über Interpolation zwischen Punkten (man muss sich bewegen, damit die Richtung zum gespeicherten Zielpunkt angezeigt wird), aber sie funktioniert nur, wenn man das Gerät wirklich gerade in Bewegungsrichtung hält... Ist anfangs etwas verwirrend. Das Gerät hat halt nur einen Orts-, aber keinen Lagesensor. Der ist auch nicht immer sonderlich genau, selbst unter völlig freiem Himmel ohne Abschirmung wurde meine Position um 250m verschoben erkannt. Das ist eigentlich unter der Würde heutiger GPS-Geräte...

Vermutlich werd ich doch weiterhin eher mein Natel bemühen und den kleinen schwarzen Kasten eher zum Spass mitnehmen ;)

Habt ihr mit GPS-Trackern irgendwelche Erfahrungen gemacht? Würde mich interessieren ;)

Gruss,
Eingehirner



Kommentare (3)


Kommentar hinzufügen

fuemm63 Pro hat gesagt:
Gesendet am 6. November 2012 um 13:16
Hallo

Ich kenne den Travel Honey nicht, zeichne aber seit Jahren meine Touren mit GPS-Trackern auf (GPS-Sportuhr oder Smartphone).

GPS-Geräte (ohne Barometerfunktion) können die Höhenberechnung nicht genau vornehmen, da sie eigentlich die Höhe über dem Ellipsoid (Ellipsoidische Höhe) berechnen. Siehe genauere Infos hier unter "GPS und Höhenangaben". Vor allem wenn man sich schnell im Gelände bewegt oder der Satellitenempfang beschränkt ist, führen die dauernden Interpolationen der Satellitenmessung dazu, dass das Gerät quasi immer Höhenunterschiede "dazu" rechnet. Bei jeder Bergtour hat mir mein GPS bis ca. 50% mehr Höhendifferenz im Total berechnet.

Wenn du genauere Höhendifferenzangaben willst, musst du ein GPS-Gerät nehmen, das zusätzlich noch über ein Barometer verfügt wie z. B. der Garmin Forerunner 910XT. Mit diesem bringe ich viel genauere Werte bei der Höhendifferenzmessung hin.

Eigentlich müsste man auch die Streckenberechnung bei extremen Höhenprofilen genauer anschauen (siehe hier).

LG fuemm63

rkroebl Pro hat gesagt:
Gesendet am 8. November 2012 um 00:04
Zu den Höhenangaben hat fuemm623 wohl alles gesagt. Von wegen "direktem Blickkontakt" zum Himmel wäre nur zu erwähnen, dass dem sicher so ist. Selbst einigermassen hochwertigen Geräten wie dem von mir eingesetzten Garmin etrex30 passieren Fehlaufzeichnungen, wenn man sich z.B. längere Zeit (>1 Minute) unter Felsüberhängen aufhält. Das etrex30 zeichnet sonst aber durch Textilien (Rucksack, Hosensack, dicke Winterausrüstung) zuverlässig auf. Auch ich kenne den Travel Honey nicht, würde aber weder auf das, noch auch (nicht mehr) auf mein iPhone vertrauen, im Gelände.

Ein dediziertes GPS-Gerät mit entsprechenden Karten ist dann allerdings schon eine Wohltat, in gewissen Situationen. Die anderen Dinger sind wohl, wie Du ja sagst, eher zum Spass. ;-)

LG, Ray

1Gehirner hat gesagt:
Gesendet am 13. November 2012 um 22:04
Vertrauen ist sowieso relativ bei diesen Geräten ;) im Notfall ist der Kompass da eher mein Ding (solange ich Sicht hab). Aber wenn man weiss, wie sie "ticken", kann man sie in der Regel auch gewinnbringend einsetzen. Die meisten Geräte haben ja eine Art "Charakter", den man eben kennenlernen muss...


Kommentar hinzufügen»