Cristallina


Publiziert von steinziege, 7. August 2012 um 10:48. Diese Seite wurde 559 mal angezeigt.

Nachdem sich hier offenbar etliche Leute in der Gotthard-Tessin-Region sehr gut auskennen, riskiere ich mal gleich die nächste Frage nach dem nächsten Gipfel:

Ich habe kaum detaillierte Beschreibungen des Sommeraufstiegs zur Cristallina gefunden, außer die von
Shepherd . Hier würde mich nun eine etwas genauere Beschreibung der Route zum/vom Passo Naret interessieren... hat hier irgendjemand noch ein paar Einzelheiten dazu, ibs. zur Orientierung im Aufstieg?

Servus
stz



Kommentare (3)


Kommentar hinzufügen

1Gehirner hat gesagt: SAC-Führer?
Gesendet am 9. August 2012 um 09:09
Hast du den SAC-Führer fürs Tessin? Sonst kann ich daheim mal nachsehen, was da drinsteht... ansonsten nach Handbuch vorgehen: topografische Karte, Höhenprofil, Google Maps ;) und im Zweifelsfall umdrehen oder schon vorher eine alternative Route raussuchen...

Oder du schickst eine PM an Shepherd, morgan, TeamMoomin etc., vielleicht hat der ein oder andere was.

Regula52 hat gesagt:
Gesendet am 9. August 2012 um 23:01
Die Tour von Sheperd ist die absolut klassische Route. Ich finde dass der Abstieg nach Osten viel schöner ist, als der Aufstieg von Osten wegen der herrlichen Aussicht über die Seen. Die Route ist im Abstieg absolut leicht zu finden, da man den totalen Ueberblick hat, wenn man auf dem Gipfel steht.
Ich ziehe allerdings die Route vom Naretsee dem Normalaufstieg vom Cristallinapass vor. Letzteren finde ich überhaupt nicht inspirierend, zudem ist da die Steinschlaggefahr. Auch bin ich da schon recht übel zugerichteten Leuten begegnet.
Vom Naretpass kannst Du entweder über den Ostnordostgrat, beginnend mit dem Pizzo del Naret, bis zum Gipfel gehen, oder absteigen zum Naretsee, dann zum See auf 2348 , dann über die Pianchette del Sasso Corbo auf eine Schneeterrasse auf 2740 m. Von dort die beste Route suchen auf den Grat zwischen den beiden Gipfeln oder auf den ESE Grat.
Falls Du in der Cristallinahütte nächtigst empfehle ich Dir noch einen Ausflug zur Cima di Lago, absolut einfach und als eine schöne entspannte Spätnachmittagswanderung zu geniessen. Auch die Aussicht von dort ist sehr schön.
Als Aufstieg zur Cristallinahütte ist der Weg das Val Cassinello hinauf über die Bassa die Folcra viel schöner, als der Weg durch das langweilige Val Torta.

Es gibt noch weitere Varianten klassiert WS, die im Clubführer Tessiner Alpen 2 von Giuseppe Brenna beschrieben sind. ISBN 3-85902-118-4von der Cristallina zum Sassariente.

Dieses Buch kann ich nur empfehlen. Es ist spannend zu lesen und die Fülle an Informationen ist riesig.

steinziege hat gesagt: RE:
Gesendet am 24. August 2012 um 18:19
danke für eure infos!
den tourenbericht kannte ich natürlich.
der ostanstieg hatte mir schon vor 6 jahren nicht eingeleuchtet (ein steiles steinschlaghaltiges endloskar mit gletscherresten drunter (?) hinaufzuwühlen entspricht nicht meiner auffassung von tourenvergnügen), und heuer lag ein für meine gruppe zu steiles firnfeld drin.

der naretsee lag leider nicht auf unserer route.

wir haben uns also ganz klassisch mit der schönen cima di lago begnügt (keine sicht nach osten, dafür viele steinböcke und feine blumenpracht) und uns mit beobachten und fotografieren ordentlich verbummelt...

den weglosen, aber sehr kurzweiligen südgrataufstieg auf die cima delle donne mussten wir kurz unterm gipfel dann abbrechen, da bedenklich dunkles gewölk aufzog.

falls ich in diesem leben nochmal in die gegend komme, werde ich mir die "anderen seiten" der cristallina nochmal anschauen, also nochmals danke für die infos!

regula, warum findest du das val torta langweilig? o.k., es enthält keinerlei noch so milde alpine "herausforderung", aber landschaftlich ist es wunderschön.
mit der cassinello-route hatte ich auch geliebäugelt, aber nach augenschein von piansecco aus war uns dann eher nach "gemütlich".

servus
stz


Kommentar hinzufügen»